1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Friedberger Musiksommer: Treue Zuhörer und großer Gewinner

Kultur in Friedberg

05.09.2019

Friedberger Musiksommer: Treue Zuhörer und großer Gewinner

Zum Auftakt des 18. Friedberger Musiksommer spielten die Friedberger All Stars Jazz unter dem Motto „Friedberg goes Broadway“. Die Rothenberghalle war ausverkauft.
Bild: Ute Krogull

Zum Auftakt des Friedberger Musiksommers kommen viele bekannte Gesichter. Dass die Menschen Jahr für Jahr Karten kaufen, liegt vor allem an einem Mann.

Kaum jemand fragt nach dem Weg, viele Gäste schütteln alten Bekannten die Hände und die Organisatoren wirken entspannt. Zum Auftakt des 18. Friedberger Musiksommers zeigt sich am Mittwochabend: Die Veranstaltung ist erwachsen geworden – und ein Anziehungspunkt für zahlreiche Überzeugungstäter, die nicht nur jedes Jahr, sondern auch immer gleich zu mehreren Konzerten kommen.

Über 500 Gäste beim Auftakt des Friedberger Musiksommers 2019

Am Mittwoch stand zum Auftakt des fünftägigen Festivals erneut ein Jazz-Abend mit der All-Stars-Big-Band unter Leitung von Thomas Zoller an. Beim Konzert waren zwar viele, aber natürlich nicht nur Musikfreunde, die regelmäßig nach Friedberg kommen – die Rothenberghalle war mit über 500 Gästen ausverkauft. Seine Premiere beim Friedberger Musiksommer genoss Walter Grägel: „Ich höre mir gerne Jazz an, aber als Augsburger bin ich noch nie so auf diese Veranstaltung aufmerksam geworden.“ Seine Tochter habe ihm aber eine riesige Freude bereitet und ihm die Karten geschenkt.

Viele Besucher des Friedberger Musiksommers kommen jedes Jahr

Ruth und Martin Oepp kommen dagegen jedes Jahr zu mehreren Konzerten. „Heute gefällt es uns wieder richtig klasse“, sagte Ruth Oepp in der Pause. Wieso sie gleich zu drei Konzerten gehen? „Weil es dann drei Mal so schön ist“, meinte ihr Mann schmunzelnd. Beide sind sich einig: So hochklassige Aufführungen in Friedberg zu sehen, ist etwas Spezielles.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Christine Zlataric gehört ebenfalls zu den Stammgästen. „Ich wohne in Friedberg und liebe den Jazz – wie könnte ich da nicht hier sein?“, sagte sie. Für sie sei der Musiksommer ein Fixtermin im Kalender, den sie nie verpasst. Ihre besondere Bewunderung gilt einem entscheidenden Mann bei der Veranstaltung: „Was Karl-Heinz Steffens leistet, finde ich faszinierend. Er holt seine Freunde, die allesamt exzellente Musiker sind, hierher und bietet so für Friedberg etwas Außergewöhnliches.“

Ehrung von Karl-Heinz Steffens zum Bundesverdienstkreuz

Nicht nur Zlataric zeigte sich beeindruckt von dem künstlerischen Leiter des Friedberger Musiksommers. Im Sommer erhielt der Musiker in Berlin sogar das Bundesverdienstkreuz – in erster Linie nicht etwa für seine große musikalische Karriere, sondern für sein langjähriges Engagement in Friedberg. Da dem 57-jährigen Leiter des Orchesters an der Prager Staatsoper die Ehre aber nicht im Wittelsbacher Land zuteil wurde, holte Landrat Klaus Metzger dies am späten Mittwochabend nach: „Du hast Unglaubliches geleistet. Die Musiker waren heute einmal mehr unvergleichlich und einzigartig. Die Auszeichnung ist völlig verdient.“

Steffens erzählte über die Verleihung in Berlin eine Anekdote und brachte damit die geladenen Gäste beim Empfang nach dem Jazzkonzert zum Lachen: „Der Staatssekretär dort wusste den Landkreis erst gar nicht auszusprechen. Aber so sehr ich mich über die Anerkennung dort freue: Dieses Bundesverdienstkreuz ist vor allem für uns alle.“

Musiksommer: Bekommt Friedberg bald eine Veranstaltungshalle?

Mitorganisator Gerd Horseling von den Bürgern für Friedberg sprach vor dem Konzert seinen Dank aus: an die Sponsoren, an Steffens für das tolle Programm und an das treue Publikum. „Ich habe das Gerücht gehört, Friedberg denkt jetzt sogar über eine richtige Veranstaltungshalle nach“, gab er augenzwinkernd den anwesenden Lokalpolitikern einen kleinen Seitenhieb mit auf den Weg. Bevor die Besucher dann zwei Stunden Broadway-Jazz vom Feinsten genießen konnten, zitierte Horseling Oscar Wilde: „Wer in schönen Dingen einen schönen Sinn entdeckt – der hat Kultur.“

  • Das Orchester der Staatsoper Prag spielt am Freitag ab 19.30 Uhr in der Stadtpfarrkirche St. Jakob Bruckner und Strauß.

Hier geht es zur Besprechung des Konzerts.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren