Newsticker

RKI meldet am Sonntag 14.611 neue Corona-Fälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Hausgemachtes im Hexentreff

Freizeit

08.11.2017

Hausgemachtes im Hexentreff

Das ehemalige Cosmos-Café wird zum Hexentreff. Die neuen Pächter Doris Kristl-Wenzel und ihr Mann Robert Wenzel freuen sich auf zahlreiche Gäste.
Bild: Martina Brobst

Das ehemalige Cosmos-Café eröffnet mit neuem Namen und Nachfolger. Auf dem Speiseplan stehen regionale Produkte und vegane Gerichte.

Klein, urig und vegan soll es sein. Das Konzept des neuen Restaurants Zum Hexentreff klingt vielversprechend. Und die Betreiber sind keine Neulinge in Friedberg. Seit drei Jahren verkaufen Doris Kristl-Wenzel und ihr Mann Robert Wenzel selbst gemachte Produkte in der Beerenhexe in der Bahnhofstraße. Nun ziehen sie ins ehemalige Cosmos-Café an der Jungbräustraße um.

Dort wollen sie nicht nur verkaufen, sondern auch selbst kochen. „Wir bringen unsere Produkte nicht mehr nur in die Gläser, sondern gleich direkt auf den Tisch“, so Kristl-Wenzel. Gekocht wird mit Zutaten aus dem Wittelsbacher Land und den Dips und Soßen aus der eigenen Herstellung. Vom Chutney über Grillsoßen und Brotaufstriche bis zu Sirup und Säften stellt das Paar alles selbst her. Vertrieben werden die Produkte weiterhin unter dem Namen Beerenhexe. Der Verkauf beginnt ab 1. November in der neuen Lokalität.

Ihren alten Laden in der Bahnhofstraße mussten sie verlassen. „Warum uns gekündigt wurde, wissen wir nicht, vermutlich aus privaten Gründen“, sagt Kristl-Wenzel. Auf der Suche nach einer neuen Lokalität seien sie auf das ehemalige Cosmos-Café gestoßen. „Das erschien uns als gute Alternative“, so Kristl-Wenzel. Denn hier herrsche eine gemütliche Wohnzimmeratmosphäre.

Endlose Suche nach geeigneten Pächtern hat ein Ende

Auch Hubert und Martina Brobst freuen sich darüber. Ihnen gehört das ehemalige Cosmos-Café. Nach sieben Jahren mussten sie es Anfang 2017 schließen. Seitdem waren sie auf der Suche nach einem geeigneten Nachfolger. „Wir hatten zahlreiche Anfragen, aber nichts hat uns überzeugt“, sagt Martina Brobst. „Wir sind froh, dass die beiden von der Beerenhexe jetzt hierher ziehen.“ Denn das Konzept stimme mit ihren Vorstellungen überein.

Allerdings muss die Eröffnung des Restaurants noch etwas warten. „Wir müssen uns erst mal einrichten“, sagt Kristl-Wenzel. Zudem sei sie mit ihren selbst gemachten Produkten noch auf Weihnachtsmärkten unterwegs. „Alles gleichzeitig zu machen wäre zu viel, deshalb starten wir mit dem Restaurant erst im Januar“, so Kristl-Wenzel.

Vegetarisches Essen und kulturelle Veranstaltungen

Dann stehen vegetarische und vegane Gerichte auf dem Speiseplan. Sie sollen für jedermann erschwinglich sein. Das Hexentreff ist dann von Dienstag bis Freitag zwischen 9 und 13.30 Uhr geöffnet und lädt zum Frühstück oder Mittagstisch ein. Am Donnerstag und Freitag kann man sich abends ab 17 Uhr verköstigen lassen. Einmal im Monat am Sonntag soll es im Hexentreff einen Brunch geben. „Da bieten wir dann nicht nur Vegetarisches an“, so Kristl-Wenzel.

Doch im Hexentreff soll nicht nur gespeist werden. Ähnlich wie im Cosmos-Café sind auch kulturelle Veranstaltungen geplant. Dafür arbeiten die neuen Pächter mit dem Verein des Cosmos-Cafés zusammen. „Wir haben noch finanzielles Schießpulver, das sich der Verein erarbeitet hat“, sagt Martina Brobst. Damit sollen Kunst und Kultur in Friedberg gefördert werden. „Wir machen das, was die Stadt uns und anderen Kreativen vergönnt hat.“

So findet am Freitag, 10. November, das erste Konzert im Hexentreff statt. Das Gitarrenduo Lisboa & Vazquez präsentiert dann eine Mischung aus Acoustic Rock, Folk und Country Rock. Weitere Veranstaltungen stehen noch nicht fest. Klar ist nur, dass etwa zwei Mal im Monat am Samstag etwas geboten sein soll – egal ob ein Konzert, eine Lesung, Geburtstagsfeiern oder mal ein Kochkurs.

Termin Vorerst kann man selbst gemachte Produkte im Hexentreff kaufen. Das Restaurant eröffnet im Januar. Am Freitag, 10. November, findet ab 20 Uhr das erste Konzert mit Lisboa & Vazquez in der neuen Lokalität statt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren