1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Sie haben ihre Anlage aufgemotzt

Schießen

29.11.2017

Sie haben ihre Anlage aufgemotzt

Copy%20of%20IMG_4363(1).tif
3 Bilder
Sportleiter Markus Späth freut sich über die modernisierte Anlage in Harthausen.
Bild: Philipp Schröders

Der Verein KK Harthauen-Paar verfügt nun über zwölf elektronische Luftgewehr-Stände. Zudem besteht dort die Möglichkeit, mit Kleinkaliber den Sport auszuüben.

Die Schützenvereine in der Region modernisieren ihre Schießstände. Anlagen mit Seilzug und Pappkarte haben ausgedient. Sie werden durch elektronische Sensoren und Anzeigen ersetzt. In Friedberg bei dem Verein KK Harthauen-Paar haben die Verantwortlichen darauf reagiert.

Sportleiter Markus Späth sagt, dass Vereine, die nicht modernisieren, gerade in der Jugendarbeit Nachteile haben. Der Gau setzt beim Nachwuchstraining auf elektronische Stände, weil auf höherer Wettkampfebene nur noch an solchen geschossen wird. Im März fiel daher die Entscheidung, auch in Harthausen den Luftgewehrstand zu modernisieren.

„Wir sind jetzt im Gau der Verein mit der größten und modernsten Anlage“, sagt Späth. Zwölf Stände für das Luftgewehr über eine Entfernung von zehn Metern werden vollelektronisch betrieben, sonst stehen meist nur zehn zur Verfügung. Auf großen Monitoren lassen sich die Ergebnisse auch im Zehntelbereich anzeigen. Nur der 13 Stand ganz rechts außen hat noch eine mechanische Vorrichtung. „Aus nostalgischen Gründen“, sagt Späth und lacht. Allgemein ist der Stand, an dem der Schütze die Wand unmittelbar rechts von sich hat, unbeliebt. Daher scheute der Verein die Kosten. Schließlich hat er etwa 40000 Euro investiert. Zudem steckten die Mitglieder 600 Stunden in den Umbau. „Jeden Abend waren wir mit vereinten Kräften hier und haben angepackt“, sagt Späth. So schafften sie es, den Schießstand in 14 Tagen umzurüsten.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Das Vereinsheim der KK-Schützen liegt etwas außerhalb von Harthausen. 2006 ist das neue Gebäude eingeweiht worden. Wie der Vereinsname andeutet, gibt es dort auch Kleinkaliber-Stände über 50 Meter Entfernung. Eine Besonderheit. Im Schützengau Friedberg besteht ansonsten nur in Hörmannsberg die Möglichkeit, mit dieser Art von Patronen zu schießen. In Kühbach gibt es auch entsprechende Stände, die Feuerschützen gehören aber zum Aichacher Gau. Zudem ist die Anlage in Harthausen ebenfalls vollelektronisch – bereits 2011 hat der Verein die fünf Stände modernisiert.

Allgemein ist im Schießsport das Luftgewehr weitaus verbreiteter. Die Auflagen sind geringer, die Bahnen kürzer und die Gewehre haben nur einen sehr geringen Rückstoß. Kleinkaliberschießen ist im Vergleich technisch und taktisch anspruchsvoller. Selbst in Harthausen gab es ein paar Jahre lang kein Kleinkaliber-Schießen. Vor dem Bau des neuen Schützenheims nutzten die Mitglieder ein Wirtshaus im Ort für ihren Sport. Dort war kein Platz für Kleinkaliberstände. Laut Späth stand damals sogar im Raum, den Namen des Vereins zu ändern – etwa in Schützengesellschaft.

Doch dann fiel die Entscheidung, neu zu bauen. Späth sagt, dass das moderne Heim den Verein in der Jugendarbeit nach vorne gebracht hat. Inzwischen gibt es 16 aktive Jugendliche. Das Gebäude ist darauf ausgerichtet, Wettkämpfe ansprechend zu präsentieren. Die Ergebnisse werden mit einem Beamer im großen Saal an die Wand geworfen. Die Wand zum Luftgewehrbereich kann rausgeschoben werden. „So haben die Zuschauer die Schützen unmittelbar vor sich.“

Der Sportleiter mag es, wenn Betrieb im Heim herrscht. Während die Eltern und älteren Geschwister schießen, sollen die jüngeren Kinder vor dem Haus herumtoben. Auch für die älteren Mitglieder bieten die neuen Schießstände Vorteile. Das Auflageschießen richtet sich speziell an sie. Dabei ruht der vordere Teil des Luftgewehrs auf einem kleinen Podest. Das ermöglicht, auch im fortgeschrittenen Alter beste Ergebnisse zu erzielen. Die werden sogar so gut, dass es um Zehntelwertungen geht. Hier bieten die neuen elektronischen Anlagen eine exakte Auswertung.

Späth freut sich, dass nun auch jüngere Kinder die Sportart in Harthausen ausprobieren können. Das Schießen mit dem Luftgewehr ist ab zwölf beziehungsweise mit spezieller Genehmigung ab zehn Jahren erlaubt. In Harthausen besteht nun die Möglichkeit, anstatt mit echter Munition Ziele mit einem Lichtstrahl ins Visier zu nehmen. Das biete neue Möglichkeiten für jüngere Geschwister oder beim Tag der offenen Tür. Der Sportleiter betont, dass das Thema Sicherheit im Verein stets eine große Rolle spielt. Die Einweisung der Nachwuchsschützen erfolge nach strengen Kriterien. „Wir bringen ihnen bei, dass es sich bei dem Gewehr um ein Sportgerät handelt und die Regeln genau eingehalten werden müssen“, versichert Späth. Die Kleinkalibergewehre werden gemäß den Auflagen in einem eigenen Tresor aufbewahrt. Zudem gibt es weitere Vorkehrungen. „Im Grunde besteht eine vierfache Sicherung“, sagt Späth.

Zurzeit treten für den Verein zwei Auflage- und drei Luftgewehr-Mannschaften bei Wettkämpfen an. Die Erste, zu der auch Späth gehört, schießt in der Gauoberliga. Ob sie nun aufsteigen will? Der Sportleiter sagt, dass immer der Wunsch besteht, in einer höheren Liga anzutreten. „Theoretisch ist die Anlage auch für die Bundesliga geeignet“, erklärt Späth und lacht.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
FA_Ten-Zavadil-Cup 19 260.jpg
Bildergalerie

Packende Endspiele beim Zavadil-Cup

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden