1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Warum sich Jugendliche fürs Schafkopfen begeistern

Jugend in Friedberg

24.01.2018

Warum sich Jugendliche fürs Schafkopfen begeistern

Der 23-jährige Florian Wurzer fühlt sich in Friedberg zu Hause. Er ist politisch engagiert, in mehreren Vereinen tätig und kartelt gerne.
Bild: Felicitas Lachmayr

Florian Wurzer trifft sich regelmäßig zum Karteln mit Freunden. Was Heimat für ihn bedeutet.

Farbsolo, Wenz, Schneider frei – ein echter Bayer weiß, was sich dahinter verbirgt. Denn das Schafkopfen gehört zu Bayern wie die Brezn zur Weißwurst. Für Florian Wurzer ist das gemeinsame Karteln fester Bestandteil seines Terminkalenders. Jeden letzten Donnerstag im Monat trifft er sich mit seinen Spezln zum Schafkopfen.

„Es geht nicht nur ums Spielen, sondern vor allem um die Geselligkeit“, sagt der 23-Jährige. „Wir sitzen beinander, karteln und tauschen uns aus.“ Gespielt wird beim Kreisi, einem alteingesessenen Gasthaus in Friedberg. „Es macht Spaß, taktisch zu spielen und die anderen ein bisschen zu tratzen“, sagt Wurzer schmunzelnd. „Wenn’s nur um die Gaudi geht, konzentriert man sich nicht g’scheit.“ Jeder steuert einen kleinen Einsatz bei. 10 Cent kostet ein Spiel. Aber darum geht es Wurzer nicht. Viel schöner sei es, sich regelmäßig zu treffen und Zeit zusammen zu verbringen. Damit das auch klappt, haben die Spezln eine Schafkopf-Whatsapp-Gruppe eingerichtet. „Es gibt einen harten Kern aus vier Leuten, aber manchmal sind wir auch mehr“, sagt der Wiffertshauser. Es würden auch immer mehr Frauen Schafkopf spielen. In der Whatsapp-Gruppe sind schon drei Mädels mit dabei. „Es gibt auch eine Schafkopf-App, aber die benutze ich nicht“, sagt Wurzer.

Friedberger trifft sich regelmäßig zum Karteln beim Kreisi

Gelernt hat er das Karteln im Studium. Als Landwirtschaftsstudent hatte er schnell die passenden Mitstreiter gefunden. „Wir haben im Wohnheim, in der Studentenkneipe oder im Bus gespielt“, erinnert sich Wurzer. „Das geht überall.“ Mittlerweile arbeitet der 23-Jährige beim Bauernverband. Seit einem halben Jahr trifft er sich regelmäßig zum Karteln mit seinen Freunden. Für ihn ist das aber nur ein Aspekt, warum er sich in Friedberg zu Hause fühlt.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Denn Heimat bedeutet für ihn mehr als Bier und Lederhosen. „Es ist ein Gefühl der Geborgenheit und Sicherheit“, sagt Wurzer. Das schöne daran sei, dass man es teilen kann. So ist auch der Glaube für ihn ein wichtiger Bestandteil des Heimatgefühls. Seiner Meinung nach identifizieren sich junge Leute wieder stärker mit ihrer Heimat. „Wir können mit unserem Handy über die ganze Welt etwas erfahren, aber es braucht einen Ort, an dem man sich wohl fühlt und die Menschen einem Rückhalt geben.“ Viele seiner Freunde seien wie er fest verwurzelt und würden nicht von hier wegziehen wollen.

Allerdings sieht er Heimat nicht als etwas Starres, sondern als etwas, das sich weiterentwickelt. Als Grenzstadt sei Friedberg immer schon von Umbrüchen geprägt gewesen. „Jeder, der hierher kommt und sich integriert, egal ob aus Kamerun oder Norddeutschland, kann die Heimat spüren und Teil davon werden“, so der 23-Jährige. Und jeder bringe etwas von sich mit und trage so zu einer Veränderung bei. „Man kann seine Heimat selbst mitgestalten“, so Wurzer, der seit fünf Jahren in der CSU aktiv ist. „Mir ist es wichtig, dass es hier so lebens- und liebenswert bleibt.“ Dafür setzte er sich ein.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren