Ringen

19.11.2018

Der TSC spaziert zum Sieg

Kilian Krupna (rechts) vom TSC Mering feierte seinen achten Sieg in der Saison. Sein Team war ebenfalls sehr erfolgreich.
Bild: Matthias Biallowons

Die Meringer schlagen die WKG aus Willmering und Cham mit 28:8. Eigentlich hatte der TSC eine starke Truppe erwartet, einige Athleten sind aber kaum gefordert.

Auf einige gute Ringer und eine starke Truppe verwiesen die Verantwortlichen des TSC Mering vor dem Kampf gegen die Wettkampfgemeinschaft aus der Oberpfalz, die WKG Willmering/Cham. Doch nach dem deutlichen 28:8 Triumph in der heimischen Mehrzweckhalle mussten sie ihre Einschätzung teils revidieren.

„Heute war es deutlich leichter als erwartet“, resümierte TSC-Vorsitzender Korbinian Krupna und auch Merings Sportwart Peter Tränkl betonte: „Wir haben mit einer stärkeren Aufstellung gerechnet“. Die Gäste hatten zwar die beiden polnischen Spitzenringer dabei, die auch punkten konnten, besetzten aber die übrigen Gewichtsklassen entweder gar nicht, durch Ringer mit Übergewicht oder mit unerfahrenen Athleten. So gab es im Fliegengewicht für kein Team Zähler, da Mering unbesetzt war und Cham mit einem zu schweren Ringer antrat. Im Schwergewicht erhielt Luca Gelb die Zähler kampflos (Stand 4:0 für den TSC).

Dagegen hart kämpfen musste Kilian Krupna 61 Kilo im freien Stil. Doch mit etlichen Beinangriffen sowie Beinschrauben besiegte er Rudi Kraus am Ende dennoch technisch überlegen und feiert damit den achten Sieg aus elf Kämpfen (Stand 8:0). Zsolt Dajka setzt seine Siegesserie fort: Auch im zehnten Duell dieser Saison bleibt der Ungar ungeschlagen. Keine Minute brauchte er um Martin Wittmann bis 98 Kilo griechisch-römisch mit einer Durchdreher-Serie abzufertigen (Stand 12:0). Ähnlich wenig gefordert wurde Dominik Ringenberger bis 66 Kilo griechisch-römisch. Den Jugendlichen, Stefan Hammer, beherrschte der Meringer nach Belieben. Einem sehenswerten Überwurf folgten Angriffseinser und Durchdreher zum 15:0 Sieg (Stand 16:0). Die klare 20:0 Führung zur Pause machte Gabor Hatos bis 86 Kilo Freistil perfekt. Tobias Eichstetter fand sich nach einem klaren Rückstand noch in der ersten Runde auf den Schultern wieder.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Nach der Pause gab es für die Gäste bis 71 Kilo Freistil die erste Gelegenheit für einen kurzen Jubel. Der polnische Roman Glab agierte zu stabil und abgeklärt für Moritz Zeitler und siegte überlegen (Stand 20:4). Ebenso präsentierte sich auch Niklas Guha bis 80 Kilo im klassischen Stil. Lukas Meyer hatte den ständigen Angriffen und der Stärke im Boden des Meringers nichts entgegenzusetzen und verlor klar (Stand 24:4). Auch Benedikt Rieger ließ bis 75 Kilo griechisch-römisch keinen Zweifel an dem Ausgang des Kampfes. Den jugendlichen Ringer, Wladimir Maier, drehte er noch in der ersten Runde zur technisch überlegenen Niederlage (Stand 28:4).

Im letzten Aufeinandertreffen des Abends musste sich Nico Winter bis 75 Kilo im freien Stil opfern. Gegen den zweiten Einkauf der WKG, Michal Malkiewicz, verlor er klar. Endstand 28:8.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren