Newsticker

Lokale Ausnahmen von der Maskenpflicht für Grundschüler müssen in Bayern genehmigt werden
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Lokalsport
  4. Der Tabellenführer ist eine Nummer zu groß

Volleyball 3. Liga

22.11.2015

Der Tabellenführer ist eine Nummer zu groß

Immer wieder konnte der VC Dresden (links) aus solchen Situationen Kapital schlagen: Zuspieler Michael Hurler (am Ball) und der TSV Friedberg unterlagen daheim deutlich.
Bild: Michael Hochgemuth

Die Herren I des TSV Friedberg verlieren trotz guter Leistung mit 0:3 gegen den VC Dresden

Mit der erwarteten Spielstärke war der Tabellenführer VC Dresden der 3. Liga Ost in Friedberg zu Gast. Die Sachsen sind in dieser Saison noch ohne Punktverlust, was das Team von Spielertrainer Christian Hurler ändern wollte. Vor rund 50 Zuschauern wollten die Friedberger dem Spitzenreiter Paroli bieten und an die guten Leistungen der letzten Spiele anknüpfen. Mit Johannes Fröhlich und Michael Czap standen zwei Spieler aus der zweiten Mannschaft im Kader, um mehr Möglichkeiten zum Wechseln zu geben.

Im ersten Satz konnten die Friedberger nur zu Beginn mithalten. Bis zum Spielstand von 6:6 punkteten beide Teams im Gleichschritt. Allerdings erhöhte Dresden dann den Druck. Durch druckvolle Aufschläge und starke Blocks konnten die Gäste mit 12:6 davon ziehen. Nach der daraus resultierenden Auszeit, fand der TSV besser ins Spiel. Dank einer stabilen Annahme konnte Zuspieler Michi Hurler seine Angreifer gut in Szene setzen. Allerdings gelang es den Friedbergern nicht den 6-Punkte Rückstand aufzuholen und so verlor man den ersten Satz mit 25:19.

In Satz zwei sahen die Zuschauer ein ähnliches Bild, wie bereits im Ersten. Vor allem das schnelle Tempo der Gäste sorgte dafür, dass die Abwehr der Friedberger meist unsortiert war. So liefen die Friedberger bei 4:9 und 11:16 wieder einem Rückstand hinterher. Nach zwei Auszeiten konnte der TSV aufholen. Durch zwei Blocks von Michi Stöcker und starken Angriffen von Kapitän Andi Eichhorn wurde der Satz nochmal spannender gestaltet. Allerdings konnten die Friedberger vor allem zum Schluss des Satzes nicht mehr dagegen halten und so verloren sie auch den zweiten Satz mit 25:20.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der dritte Satz begann, wie der Zweite aufgehört hat. Dresden spielte stark auf und Friedberg konnte nur bedingt dagegen halten. So kam es, dass die Männer von Trainer Christian Hurler wieder von Beginn an einen Rückstand hinnehmen mussten. Schnell wurden die Friedberger zu einer Auszeit gezwungen, die auch etwas bewirkte. Trotz des Rückstandes kämpften sich der TSV weiter heran. Beim Stand von 13:16 aus Sicht der Gastgeber durften die Friedberger noch auf einen Satzgewinn hoffen. Allerdings waren an diesem Abend die Gäste aus Dresden in allen Bereichen eine Stufe besser. So holten sie sich auch den letzten Satz mit 25:20.

Somit verlieren die Friedberger trotz gute Leistung gegen einen stark aufspielenden Tabellenführer mit 0:3. „Jetzt wissen wir, woran wir noch arbeiten müssen, dass wir uns dann im Rückspiel revanchieren können“, so Kapitän Andi Eichhorn. (mstö)

TSV Friedberg Czap, Eichhorn, Fröhlich, Gumpp, Hohner, Hurler C., Hurler M., Oehler, Steffan, Stöcker, Wacker.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren