Newsticker

Steigende Infektionszahlen: Bundesregierung spricht für ganz Belgien eine Reisewarnung aus

09.07.2010

Doppelpack beim TSV Friedberg

Spektakuläre Flüge, wie diese von Sarah Krüger und Sarah Zierau vom TSV Friedberg, werden bei den bayerischen Synchronmeisterschaften die Zuschauer begeistern. Foto: Miller
Bild: Miller

Friedberg Gleich zwei Meisterschaften werden am heutigen Samstag, 10. Juli, bei subtropischen Temperaturen in der Halle des TSV Friedberg ab 12 Uhr über die Bühne gehen. Die bayerische Trampolinelite trifft sich zu den Synchron- und Vereinsmeisterschaften.

Die beiden Wettbewerbe werden vom Bayerischen Turnverband aus rationellen Gründen an einem Tag durchgezogen - was für den Ausrichter TSV Friedberg bedeutet, dass er eine "Mammutveranstaltung" stemmen muss. Beim Synchronspringen, mit die schwierigste Art des Trampolin-Turnens, gibt es nicht allzu viele Paare, die dies beherrschen. Die schwierigen Sprünge im Gleichklang zu präsentieren, ist eine Kunst - wenn sie gut präsentiert wird, ist es auch eine Augenweide für die Zuschauer.

40 Synchronpaare (weibliche und männliche Jugend bis 14 bzw. bis 17 Jahre sowie Turnerinnen und Turner der Kategorie 18+) kämpfen ab 12 Uhr um Meisterschaftsehren. Mit zu den Favoriten zählen Sarah Krüger und Sarah Zierau vom TSV Friedberg in der Kategorie 18+. Die beiden wählten in der Klasse M10 die höchste Pflichtsprungklasse - ein riskantes Unternehmen, doch die beiden wollen noch die Qualifikation zu den deutschen Meisterschaften schaffen.

Weitere drei Paare des TSV treten bei der Jugend bis 14 Jahre an. Dabei mussten Carmen Schneider und Janine Krüger ihre Pflicht- und Kürsprünge niedriger ansetzen, da Janine wegen einer Ellbogenverletzung sechs Wochen pausieren musste. Tabea Langenmayr und Theresa Bauer, Letztere mit dem Handicap eines gebrochenen und geschienten Daumens, wollen das beste aus dieser Situation machen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Als Jüngste wagen sich die neun und zehn Jahre alten Emily Langenmayr und Tatjana Hesse in den Wettkampf.

Bei den anschließenden Vereinsmeisterschaften sind keine Altersgrenzen vorgeschrieben. Von sechs Turnerinnen und Turnern eines Vereins kommen die besten vier in die Wertung. Das Friedberger Team besteht aus Sarah Krüger, Theresa Bauer, Carmen Schneider, Janine Krüger, Simon Firmbach und Nico Bösch. 13 Teams haben sich angemeldet. Das Einturnen beginnt schon um 10 Uhr. Abteilungsleiterin Petra Grötsch und der TSV-Vorsitzende Karsten Weigl begrüßen die Trampoliner, bevor um 12 Uhr das Synchronspringen startet. Um 15.45 Uhr folgen die Vereinsmeisterschaften, das Finale steht ab 19 Uhr an. Gegen 20 Uhr folgt die Siegerehrung.

Nach dem Wettkampf haben die Teilnehmer noch die Gelegenheit, sich beim Public Viewing in der TSV-Gaststätte "Vitalis" das Spiel um Platz drei zwischen Deutschland und Uruguay anzuschauen, oder sich beim Friedberger Altstadtfest in mittelalterliche Zeiten versetzen zu lassen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren