Newsticker
Stiko will Empfehlung zum AstraZeneca-Impfstoff in Kürze ändern

Volleyball

26.01.2019

Friedberg hofft auf Revanche

Besser als in dieser Szene gegen den Spitzenreiter Delitzsch muss der Friedberger Block beim Gastspiel in Eibelstadt am Samstagabend schon stehen, wenn die Herzogstädter die angestrebten Punkte mit nach Hause bringen wollen.
Bild: Peter Kleist

Beim TSV Eibelstadt wollen die Mannen von Trainer Christian Hurler die Vorrundenniederlage wettmachen. Wichtiger Spieltag für die Damen.

Nahezu ein volles Programm muss die Volleyballabteilung des TSV Friedberg an diesem Wochenende absolvieren und das ausnahmslos in fremden Hallen. Nur die Herren II dürfen sich ausruhen, da das Spiel beim VCO München verlegt wurde. Vor allem die Herren I haben sich einiges vorgenommen, sie wollen sich für eine Vorrundenniederlage revanchieren.

TSV Friedberg I Die Volleyballer des TSV Friedberg machen sich am Samstagnachmittag auf den Weg zum Auswärtsspiel nach Eibelstadt. Nach dem befreienden 3:0 gegen Taufkirchen am vergangenen Wochenende wollen die Männer um Spielertrainer Christian Hurler gleich an die Leistung anknüpfen und einen weiteren Sieg einfahren. Ein Erfolg am Samstag ab 19 Uhr wäre für die Friedberger extrem wichtig, nachdem sie lediglich zwei der letzten sechs Partien für sich entscheiden konnten, befinden sie sich momentan nur noch auf dem vierten Tabellenplatz. Zwei Punkte dahinter sind die Gastgeber, allerdings haben diese auch zwei Spiele weniger absolviert. Die Friedberger haben noch eine Rechnung offen mit den Eibelstädtern und werden alle hoch motiviert in die Partie gehen. Schließlich kassierten sie im Hinspiel Ende Oktober mit 2:3 die erste Saisonniederlage. Beim Auswärtsspiel muss Trainer Hurler auf Fabi Gumpp und Andi Eichhorn verzichten. „Wir wollen uns auf jeden Fall für die Niederlage im Hinspiel revanchieren. Wir müssen von Beginn an versuchen, Eibelstadt unter Druck zu setzen und so unser Spiel aufzuziehen“, so Außenangreifer Christian Pohl. (mstö)

TSV Friedberg II Eigentlich hätte der Tabellenführer der Bayernliga am Sonntagnachmittag seine Visitenkarte beim VCO München abgeben sollen, doch daraus wird nichts. „Die Münchner haben um eine Spielverlegung gebeten und wir sind dem Wunsch nachgekommen“, so Trainer Hannes Müllegger. Wann das Spiel nachgeholt wird, steht noch nicht fest.

TSV-Damen Am Sonntag steht ein weiterer wichtiger Spieltag für die Damen des TSV Friedberg an. Nach dem durchwachsenen Ergebnis des zurückliegenden Wochenendes – ein Spiel konnte 3:0 gewonnen werden, das andere wurde 0:3 verloren – geht es weiter um notwendige Punkte in Sachen Ligaerhalt. Das Team um Trainer Adrian Lauer wird auswärts in Unterschleißheim gefordert. Dort wartet der SV Lohhof III. Und das Hinspiel ist allen noch in guter Erinnerung. War es doch die erste und noch dazu eine der wenigen Begegnungen, die in der Hinrunde gewonnen werden konnten. Ein nervenzehrender Krimi hatte sich zwischen den beiden Mannschaften entwickelt, den am Ende durch eine beherzte, geschlossene Mannschaftsleistung Friedberg für sich entscheiden konnte. „Da haben wir gezeigt, dass wir kämpfen können, dass wir gemeinsam stark sind und bis zum Schluss nicht aufgeben! Wenn wir uns das noch mal vor Augen halten und vor allem einmal mehr umsetzen können, dann wird es wieder ein spannendes Match werden“, erinnert sich Mannschaftsführerin Niki Sandru. Einen kleinen psychologischen Vorteil hat der TSV in jedem Fall und mit einem Sieg könnte man sich ein kleines Stückchen weiter in Richtung oben arbeiten und zudem den direkten Abstand zum SV Lohhof verringern. Spielbeginn ist um 13 Uhr in der FOS/BOS-Halle in Unterschleißheim.

TSV-DamenII Bereits am Samstag spielt die zweite Damenmannschaft ebenfalls auswärts in Weißenhorn. Sie treffen dort ab 14.30 Uhr auf den TSV Weißenhorn und den VfL Buchloe. Die Chancen bei diesem Spieltag sind recht ausgeglichen, belegen die drei Teams doch die Plätze vier bis sechs der Bezirksklasse Süd.

Herren III Die Herren III des TSV Friedberg haben in der Bezirksliga am Samstag ab 14.30 Uhr in der Zwölf-Apostel-Halle mit dem Tabellenzweiten DJK Hochzoll und dem Tabellenvierten SV Germering zwei dicke Brocken zum Gegner.

HerrenIV Auch die Vierte bestreitet zwei Spiele beim Nachbarn Hochzoll in der Zwölf-Apostel-Halle. Um 14.30 Uhr geht es zunächst gegen die zwei Plätze unter ihnen stehenden Gastgeber, die DJK Hochzoll III und danach gegen den nur einen Platz dahinter platzierten VSC Donauwörth II. Die ersten beiden Begegnungen konnte der TSV jeweils mit 3:0 gewinnen. (joy)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren