Newsticker

Erneut mehr als 11.000 neue Corona-Fälle in Deutschland

Reiten

30.04.2015

Island trifft Südamerika

Elena Nowak auf einem Paso Fino – diese südamerikanischen Pferde sind am Wochenende auf dem Gestüt Frisch an der Lechleite zu sehen.
2 Bilder
Elena Nowak auf einem Paso Fino – diese südamerikanischen Pferde sind am Wochenende auf dem Gestüt Frisch an der Lechleite zu sehen.
Bild: Frisch

Ein Pferdetreffen der besonderen Art steigt ab 1. Mai auf dem Gestüt der Familie Frisch

Ein Pferdetreffen besonderer Art steht am Wochenende vom 1. bis 3. Mai auf dem Programm an der Lechleite in Friedberg. Die eleganten südamerikanischen Paso Finos treffen auf die robusten und kraftvollen Pferde der Wikinger – die Isländer. Beide Rasseverbände tragen zum Saisonauftakt gemeinsam ihre ersten Qualifikationsprüfungen 2015 auf dem Islandpferdegestüt der Familie Frisch aus.

So unterschiedlich die beiden Pferderasse zu seien scheinen, von der Entfernung ihrer Herkunftsländer ganz zu schweigen, so eint sie doch ein gemeinsamer Nenner. Sie beherrschen beide eine zusätzliche Gangart, die auf Island „Tölt“ und in Südamerika „Paso corto“ oder „Paso largo“ genannt wird. Beide gehören zu den sogenannten Gangpferden. Diese Gemeinsamkeit veranlasste die Familie Frisch, sich mit der Paso-Fino-Vereinigung Europa zusammen zu tun, und ein Pferde-event der besonderen Art aus der Taufe zu heben. „Isi & Fino“ heißt die Veranstaltung, auf der ca. 160 Pferde aus ganz Deutschland erwartet werden.

Nicht nur für die Zuschauer wird das Turnier zu einem spannenden und interessanten Event. Auch die Teilnehmer können über ihren Tellerrand blicken und andere Trainingsmethoden und Reitweisen kennenlernen.

Die drei deutschen Richterinnen für die Islandpferdeprüfungen freuen sich besonders auf den fachlichen Austausch mit Ellen M. Perez aus den USA, die die Prüfungen der Paso Finos richten wird. Dabei werden alle Bewertungen für die Reiter und Zuschauer nachvollziehbar moderiert. Manche Prüfungen werden auch gemeinsam gerichtet.

In den Pferden spiegeln sich die unterschiedlichen Charaktere der heißblütigen Südamerikaner und Indios und der raubeinigen, klima-geprägten Wikinger-Nachkommen wieder. Die Modalität des Ganges, der eigentlich bei beiden Pferderassen den gleichen Bewegungsablauf hat und doch unterschiedlicher nicht sein könnte.

Auch für kulinarisches Wohlergehen ist gesorgt. Spezialitäten aus den beiden Zuchtländern treffen auf Spargelgerichte aus dem Wittelsbacher Land. Die Familie Losinger ist für das Deftige, das Café Weißgerber für den Kuchen zuständig.

Die Prüfungen finden größten Teils auf der hofeigenen Turnier-Ovalbahn statt und werden mit musikalisch und durch informative Moderation untermalt.

Neben den entscheidenden Qualifikationsprüfungen für höhere Starterklassen oder gar die deutsche Meisterschaft darf natürlich auch der Spaß mit dem Pferd nicht zu kurz kommen.

Gemeinsame Prüfungen, die eher Showcharakter haben, stehen an diesem Wochenende ebenso auf dem Programm.

Zeitplan auf der Internetseite des Gestütes www.Lechleite.de und auf dem Facebook-Profil „Houseturnier Lechleite“. Beginn der Prüfungen ist am Freitag um 10.30 Uhr. Der Eintritt ist auf freiwilliger Spendenbasis.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren