Newsticker

Söder warnt vor einer Lockerung der Corona-Regeln über Silvester
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Lokalsport
  4. KSC-Damen nutzen ihre Chancen nicht

Handball

28.11.2018

KSC-Damen nutzen ihre Chancen nicht

Für Melanie Pusch (am Ball) und die Kissinger Handballerinnen lief das Spiel nicht nach ihren Vorstellungen.
Bild: Kolbert

In Herrsching verlieren die Kissingerinnen mit 18:23. Aufgrund von Verletzungen muss das Team umgestellt werden. Das funktioniert, nur die Spielerinnen erzielen zu wenige Treffer

In Herrsching gab es für die Kissinger Handballerinnen eine 18:23 (12:12)-Niederlage in der Landesliga.

Aufgrund von Verletzungen und anderen Ausfallgründen musste der SC seinen Rückraum umbauen. Martina Krüger und Vanessa Kalischko schafften es aber, die beiden etatmäßigen Rückraumspielerinnen Rebecca Gottwald und Irmi Kefer gut zu unterstützen. Defensiv bekam Bianca Sirch im Mittelblock eine neue Aufgabe, auch sie löste diese hervorragend.

Kissing hatte beim Nachholspiel am Sonntag erst einmal noch gewisse Anlaufschwierigkeiten, aber nach dem 4:8 verbesserte sich der SC und kam dem Gegner immer näher. Der Lohn für die engagierte Leistung in der ersten Hälfte war der erstmalige Ausgleich, Krüger traf zehn Sekunden vor der Sirene zum 12:12. Dies sollte jedoch der letzte Kissinger Treffer gewesen sein für über eine Viertelstunde. Denn in Herrsching gab es zwischen Minute 30 und Minute 46 nur vier Treffer für die Gastgeberinnen zu bejubeln, der SC ging komplett leer aus.

Dass Kissing nach 47 Minuten nur mit 12:16 zurücklag, spricht auch für die Abwehrstärke der Damen. Torfrau Franziska Lang konnte sich dabei auch mehrfach auszeichnen. Und langsam kämpften sich die Gäste auch wieder heran, beim 17:19 gut sechs Minuten vor dem Ende war noch eine Wende möglich.

Aber wieder machte der KSC zu wenig aus seinen Chancen. Bis zum Abpfiff schafften die Damen nur noch einen Treffer, sicher zu wenig, um ein Defizit von zwei Toren aufholen zu können. Damit stehen die Handballerinnen in der Landesliga weiter auf Rang elf. Kissing hat noch zwei Zähler Vorsprung auf den Tabellenletzten Ottobeuren.

Die Kissinger Trainerin Julia Rawein sagte nach der Partie: „Eigentlich haben wir viel richtig gemacht. Die Arbeit in der Abwehr hat gepasst, der neu formierte Rückraum hat funktioniert. Nur wenn man so viele Chancen, vor allem von den Außenpositionen, nicht nutzen kann, dann verliert man eben auch so ein Spiel.“

Kissing F. Lang; A. Lang; Kefer (3/2); Pusch (1); Eder (2); Gottwald (7/2); Sirch; Kalischko; Winter (2); Herrmann; Krüger (3)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren