Newsticker

EU sichert sich bis zu 160 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs von Moderna

Schach

07.02.2018

Mering verliert den Faden

Oskar Hertz und die B-Klassenmannschaft des SK Mering feierten ein 4:0 gegen Rochade Augsburg IV und sind weiter Spitzenreiter.
Bild: Rebitzer

Die erste Mannschaft schwebt in der Regionalliga Süd-West weiter in Abstiegsgefahr. Dafür festigt der SKM II seinen Platz im Mittelfeld der Kreisliga 1

Die erste Mannschaft des Schachklubs Mering hat nach einem starken Auftreten gegen Roter Turm Altstadt in der Regionalliga Süd-West gegen den Abstiegskonkurrenten Rochade Augsburg den Faden verloren. Unter der bewährten Leitung des Schiedsrichters Klaus Jovy verlor man gegen die Gäste aus Augsburg mit 3:5, wobei keine einzige Gewinnpartie gelang.

Gegen den Funktionär des Augsburger Schachverbands, Thorsten Zehrfeld, vereinbarte Jens Andersen in unklarer Stellung die Punkteteilung. Andersen ist im Fernschach aktiv und erreichte vor einigen Jahren die Kandidatenwettkämpfe zur Fernschachweltmeisterschaft. Kein Risiko ging Frank Jermann gegen Waldemar Birth ein und vereinbarte Unentschieden. Alexander Gerhard verteidigte gut gegen Markus Wippich und war ebenfalls mit dem Remis einverstanden. Die Eröffnungsvorbereitung nicht nutzen konnte Winnie Rebitzer gegen Jens Weichelt – auch diese Partie endete ohne Sieger. Mit einem starken Läuferpaar sah sich Sepp Neiß gegen Olaf Schmidt konfrontiert, hielt aber stand – das Match endete friedlich.

Gegen den blinden Hans Jagdhuber hatte Richard Essler das Läuferpaar, aber die schlechtere Bauernstellung, der Punkt wurde geteilt. Blinde Schachspieler ertasten sich die Stellung mit einem kleinen Hilfsbrett und sind so über die Stellung orientiert. In der Spitzenbegegnung Norbert Krug gegen Philipp Müller kam eine komplizierte Stellung aufs Brett, letztlich gewann Müller im Königsangriff.

Die Hoffnung, wenigstens einen Mannschaftspunkt zu holen, schwand, als Dietmar Zimmermann in wenigen Zügen die Königsstellung von Ernst-Michael Kürschner zertrümmerte und die Partie nach Hause schob. Mering kann den Klassenerhalt noch aus eigener Kraft schaffen, dazu müsste das nächste Heimspiel gegen den Tabellenletzten Marktoberdorf gewonnen werden.

Die zweite Mannschaft befindet sich nach dem Sieg gegen Friedberg II in der Kreisliga 1 im gesicherten Mittelfeld und dürfte mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Erfreulich ist die Entwicklung der B-Klassenmannschaft. Mering gewann in der Aufstellung Oskar Herz, Philipp Penovici, Fabian Wölfle und Malte Bolenski gegen Rochade Augsburg IV mit 4:0 und ist Tabellenführer. Im Blitzturnier siegte Norbert Krug vor Richard Essler und Winnie Rebitzer. (rewi)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren