1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Lokalsport
  4. Volleyballer vom TSV Friedberg reisen zum Angstgegner

Volleyball

01.03.2019

Volleyballer vom TSV Friedberg reisen zum Angstgegner

In der Hinrunde gelang den Friedberger Volleyballern – hier Stefan Erhardt beim Angriff – ein 3:1-Sieg gegen Zschopau. Nun möchten die TSVler endlich auch einmal in Sachsen gewinnen.
Bild: Peter Kleist

Das Drittliga-Team der Volleyballer vom TSV Friedberg spielt beim VC Zschopau. Die Herren II haben einen Doppelspieltag. Damen wollen ihre Chance wahren.

Viel geboten ist am Faschingswochenende bei den Volleyballern des TSV Friedberg. Die Herren I reisen in der 3. Liga zum Angstgegner Zschopau ins Erzgebirge, die Bayernliga-Herren sind gleich zweimal gefordert, und die Bayernliga-Damen spielen um ihre wirklich allerletzte Chance, dem Direktabstieg vielleicht doch noch zu entgehen.

TSV Friedberg will beim Angstgegner bestehen

Wieder mal steht ein weites Auswärtsspiel für die Volleyballer des TSV Friedberg auf dem Programm. Die Mannschaft um Spielertrainer Christian Hurler ist am Samstagabend ab 19 Uhr in der Nähe von Chemnitz, beim VC Zschopau, gefordert.

Die Männer aus dem Erzgebirge gelten insgeheim als der Angstgegner der Friedberger, bis jetzt verloren die Herzogstädter alle Partien in Zschopau und verspielten dort am letzten Spieltag der Saison 2013/2014 sogar die Meisterschaft. Momentan befinden sich die Sachsen auf dem siebten Tabellenplatz, sechs Punkte hinter dem TSV, der momentan auf dem fünften Rang ist.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Volleyballer aus Friedberg wollen zurück in Erfolgsspur

Die Friedberger wollen nach der 0:3-Klatsche in Delitzsch so schnell wie möglich wieder zurück in die Erfolgsspur. Dass dies gegen Zschopau durchaus möglich wäre, zeigten die Herzogstädter bereits in der Hinrunde, als sie vor heimischer Kulisse mit 3:1 gewannen.

Trainer Hurler muss am Samstagabend lediglich auf Andi Eichhorn verzichten. „Wir wollen endlich in Zschopau gewinnen und und den Bann brechen. Die Woche über haben wir gut trainiert, und ich bin mir sicher, dass es diesmal klappen wird“, so Libero Hannes Steffan.

Friedberger Volleyball-Damen in Schwabing zu Gast

Am Samstag heißt es im drittletzten Spiel dieser Bayernliga-Saison für die erste Damenmannschaft des TSV Friedberg noch einmal alles geben. Sie sind zu Gast beim Tabellenfünften FTM Schwabing.

Rein theoretisch besteht derzeit noch eine ganz geringe Chance für die Damen um Mannschaftsführerin Dominique Sandru, sich auf den Relegationsplatz zu retten. Dem direkten Abstieg in die Landesliga könnte man allerdings nur entgehen, wenn alle noch zu bestreitenden Spiele gewonnen werden. Im Gegenzug dazu darf dann aber der ASV Dachau aus seinen noch bevorstehenden vier Spielen, nicht mehr als einen einzigen Punkt ergattern.

Chancen für Damen vom TSV Friedberg gering

Ein sehr unwahrscheinliches Szenario, bedenkt man, dass auch der ASV noch gegen den Tabellenletzten Schwabing II aufschlagen wird. „Aber genau, um uns diese minimale Chance nicht zu verbauen, werden wir heute in München wieder alles geben und versuchen, unsere Außenseiterrolle auszunutzen. Vielleicht unterschätzt uns ja unser Gegner, und dann ist alles möglich“, so Mittelblockerin Hannah Baumann.

Und gerade auf dieser Position gibt es den einzigen Engpass, da Tabea Benzing und Kerstin Reinhart nach wie vor verletzt ausfallen. Alle anderen Spielerinnen sind einsatzbereit. Anpfiff ist um 18 Uhr in der Robert-Bosch-Fachoberschul-Halle in der Schleißheimer Straße in München.

TSV Friedberg II in Bayerliga doppelt gefordert

Vor einem kräfteraubenden Wochenende stehen die Bayernliga-Volleyballer des TSV Friedberg. Sie müssen innerhalb von 21 Stunden nämlich zweimal auf dem Parkett stehen – und zwar jeweils auswärts. Am Samstag um 18 Uhr ist der Tabellenzweite der Bayernliga beim VfR Garching gefordert und am Sonntag um 15 Uhr beim TuS Fürstenfeldbruck.

Ebenfalls am Samstag, aber bereits um 14.30 Uhr geht es bei den Damen III um das gleiche Schicksal. Sie liegen derzeit auf dem vorletzten Platz in der Bezirksklasse Nord. Mit zwei Siegen könnte man das Blatt wenden, den Gastgeber und Abstiegsrivalen TSV Weißenhorn überholen und sich vom Tabellenende distanzieren. Das zweite Spiel des Tages wird gegen den SSV Bobingen bestritten.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Rope_Skipping.tif
Rope SkippingSkipping

Passionate Skippers gewinnen 17 Medaillen

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden