Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainische Soldaten kommen für Flugabwehr-Ausbildung nach Deutschland
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. 49-Euro-Ticket als 9-Euro-Ticket-Nachfolger von SPD gefordert

Nahverkehr
31.08.2022

Nachfolger für 9-Euro-Ticket? SPD drängt auf 49-Euro-Ticket

Viele Menschen in Deutschland drängen auf eine Nachfolgelösung für das 9-Euro-Ticket. Hier demonstriert ein Mann für einen "ÖPNV für alle".
Foto: Hannes P. Albert, dpa (Symbolbild)

Das 9-Euro-Ticket war laut den Verkaufszahlen ein voller Erfolg – nun befindet es sich in der Schlussphase. Die SPD drängt auf eine Folgelösung und bringt das 49-Euro-Ticket ins Spiel.

Das 9-Euro-Ticket geht in den Schlussspurt. Ab Donnerstag, dem 1. September 2022, verliert es seine Gültigkeit und der bundesweite Nahverkehr wird sich wieder grundlegend verändern. Ende August hatte der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) veröffentlicht, dass rund 52 Millionen der Tickets verkauft wurden. Die große Beliebtheit spricht eine klare Sprache und Forderungen nach einer Nachfolgelösung wurden daher schon vor Wochen laut. Nun drängt die SPD auf eine Lösung.

SPD bringt 49-Euro-Ticket als Nachfolger für 9-Euro-Ticket ins Spiel

Die SPD will ein 49-Euro-Ticket als Nachfolger für das 9-Euro-Ticket einführen, welches ebenfalls eine bundesweite Gültigkeit besitzen soll. In Zusammenarbeit mit den Ländern soll ein monatlicher Preis von 49 Euro geschaffen werden, für den dann der komplette Nahverkehr in der Bundesrepublik genutzt werden kann. Der Plan der Partei ist es, dass ein solches Ticket zu 50 Prozent vom Bund und zu 50 Prozent von den Ländern getragen wird. Außerdem sollen bereits bestehende Sozialtarife in die neue Tarifstruktur eingearbeitet werden. Dabei handelt es sich beispielsweise um Angebote für Studierende und Senioren, Schülerinnen und Schüler und Auszubildende.

Den Bund und die Länder sieht die Fraktion in der Verantwortung, ein bestehendes Angebot des ÖPNV zu sichern und dessen erhöhte Betriebskosten abzufedern. Die SPD drängt darauf, den öffentlichen Nahverkehr vor allem in den Kommunen und Ländern strukturell zu verbessern, die sich im ländlichen Raum befinden. Für einen genauen Plan diesbezüglich sollen die Ergebnisse von einem Ausbau- und Modernisierungspakt ausgewertet werden. Vor allem für Pendler soll die Situation im ländlichen Raum deutlich verbessert werden. Die SPD sieht dafür sowohl gezielte Förderungen als auch Direktzahlungen als Möglichkeiten.

Video: dpa

Nachfolger für 9-Euro-Ticket: Auch 69-Euro-Ticket, 29-Euro-Ticket und 365-Euro-Jahresticket diskutiert

Zuvor waren bereits andere Nachfolgelösungen für das 9-Euro-Ticket in Politik und Wirtschaft diskutiert worden. Der VDV hatte sich für ein 69-Euro-Ticket ausgesprochen, welches zeitnah eingeführt werden solle. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte hingegen ein 365-Euro-Jahresticket im ÖPNV vorgeschlagen. Ein solches Modell wird in Österreich verwendet. Auch ein 29-Euro-Ticket stand nach einem Vorschlag der Verbraucherzentrale bereits im Raum.

Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) hatte der dpa erklärt, dass er eine Folgelösung für das 9-Euro-Ticket erst Ende des Jahres 2022 oder Anfang des Jahres 2023 für realistisch hält. Bundesfinanzminister gab dafür grünes Licht. "Volker Wissing hat mich überzeugt: Er kann mit einem Bruchteil der Finanzmittel des 9‑Euro-Tickets ein bundesweit nutzbares, digital buchbares Ticket realisieren", twitterte der FDP-Chef: "Jetzt sind die Länder dran. Wenn die Finanzierungsfrage klar ist, kann der Preis festgelegt werden."

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Insgesamt 52 Millionen 9-Euro-Tickets verkauft

Aus Sicht des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen war die dreimonatige Sonderfahrkarten-Aktion im öffentlichen Personennahverkehr ein voller Erfolg. Etwa 52 Millionen Tickets seien über den gesamten Zeitraum bundesweit verkauft worden, teilte der Verband mit. "Hinzu kommen mehr als zehn Millionen Abonnentinnen und Abonnenten, die das vergünstigte Ticket jeweils monatlich über den Aktionszeitraum automatisch erhalten haben", hieß es.

Lesen Sie dazu auch

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung