1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Reise
  4. Vier-Tages-Affäre mit einem alten Briten

Road-Trip durch England

11.06.2019

Vier-Tages-Affäre mit einem alten Briten

IMG_2369.jpg
37 Bilder
Los geht's, über die A1 durch das Herz Englands, von London bis Newcastle.
Bild: Lea Thies

England ist so viel mehr als London und Brexit-Theater. Eine besondere Tour im Oldtimer durch das Herz eines Landes.

1. Tag: London – Uppingham (ca. 200 km)

Es ist Liebe auf den ersten Blick. Die lange Nase! Das Hinterteil! Die Augen! Der blaue Teint! Schöner geht’s nicht! Während ich grinsend den Zündschlüssel umdrehe und dem Brummen des Sechszylinders lausche, muss ich an Vaters Worte denken, der mich immer vor diesen schnittigen Typen gewarnt hat: „Zu lange Nase, daher schwierig und gefährlich im Handling. Und außerdem unzuverlässig! Dauernd kaputt. Willst du so einen, musst du fast einen Mechaniker heiraten.“ Tja, Papa, es geht auch ohne Heiraten oder Kfz-Lehre.

Phil Ternent erfüllt nämlich Oldtimerträume. Der alte-Autos-verrückte Besitzer von „Northumbria Classic Car Hire“ vermietet nämlich seinen dunkelblauen Jaguar E-Type, Baujahr 1970, sodass mich nun quasi ein „4-Day-Stand“ erwartet, eine Vier-Tages-Affäre. Und was für eine: im Jaguar durch das Herz Englands. Genauer: Auf der Fernstraße A1 von London bis Newcastle, die Marketingstrategen nun „Explorer’s Road“ nennen, Straße für Erkunder, weil es dort viel Spannendes zu erkunden geben soll und die meisten Touristen doch aus London nicht rauskommen.

Erst einmal erkunde ich aber die Vier-Gang-Schaltung des Rechtslenkers. Mit links ist das Gänge-Einlegen zunächst etwas ungewohnt, aber überraschend einfach. Auf den ersten Kilometern hinter London Stansted, wo Phil den blauen E-Type und noch zwei andere britische Schönheiten aus seiner Sammlung an unsere Gruppe übergeben hat, liegt der Fokus ohnehin erst einmal auf dem Linksverkehr als auf der Landschaft. Aber auch das, ganz schnell: No problem.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Bild: Lea Thies

Bild: Lea Thies

Schon bald nimmt das Auge auch die windschiefen Eichen am Straßenrand, die Mäuerchen und Büsche zwischen den Feldern und die malerischen Steinhäuser in den Orten wahr. Willkommen in Bilderbuch-England! Und immer wieder sehen mein Co-Pilot und ich lächelnde Menschen, die uns in unserem Bilderbuchauto „Daumen hoch“ zeigen. Selbst in seinem Heimatland ist ein E-Type heute eine Rarität.

Erster Halt ist das „Olive Branch“ in Clipsham, ein schönes Pub-Hotel-Cottage mit Überraschungs- beziehungsweise „Erkundungseffekt“. Nix Black Pudding, Yorkshire Pudding, schließlich hat die englische Küche eine kleine Revolution hinter sich, sodass selbst auf dem Land Gerne-Esser keine Geschmacksknospenverödung mehr befürchten müssen. Vor uns also: blauschimmeliger Stilton Cheese, Red Leicester, der wie ein orangener Cheddar aussieht und auch so ähnlich schmeckt. Außerdem einen köstlichen Pie mit Fleischfüllung. Und ja, Fish and Chips nach Art des Hauses – lecker! Die Ales in dem mehrfach ausgezeichneten „Dining-Pub“ sehen auch verlockend aus – aber lieber nicht. Für die blaue Miezekatze vor der Tür werden scharfe Sinne benötigt.

Bild: Lea Thies
Bild: Lea Thies

Über kleine Landstraßen geht es dann nach Stamford, den ersten denkmalgeschützten Ort Englands, den die Sunday Times 2018 zum „Best Place to Live“, zum lebenswertesten Ort gekürt hat – und man versteht sofort, warum dieser Ort so lebenswert sein soll. Gregorianische Architektur, wunderschön erhaltene Kalksteingebäude, clean, dennoch wirkt Stamford nicht wie ein steriles Freilichtmuseum. Überall kleine Cafés, schöne Lädchen.

Ein Blick in den Kerker unterhalb des Rathauses, wo einst Menschen eingepfercht und sogar eingemauert wurden, zeigt aber: Es ging nicht immer so nett in dem heute 20 000 Einwohner-Städtchen zu, das in der Vergangenheit erst durch den Wollhandel reich wurde, dann von seinen Brauereien und von den Reisenden auf der A1 profitierte. Die vier Kirchtürme zeugen heute noch vom damaligen Reichtum, einst hatten die Wollhändler 14 errichtet.

Bild: Lea Thies

Altes Geld – davon gibt es entlang der A1 offensichtlich viel. Unzählige Landhäuser, gepflegte Anwesen, saubere Dörfer. Hier sieht England im Vorbeifahren irgendwie heil und aufgeräumt aus. Und doch hat das aktuelle Chaos in London auch etwas mit dieser Gegend zu tun: Hier hat eine knappe Mehrheit für das Verlassen der EU gestimmt, eine „Leave“-Region. Aber alle, die wir treffen und mit denen wir über den Brexit sprechen, sind „Remainer“, für den Verbleib in der EU also und genervt von dem Politik-Theater in London, schimpfen auf Ex-Premier David Cameron, der den Briten erst die große Abstimmung eingebrockt und sich dann nach seinem Rücktritt in sein Landhaus in Berkshire zurückgezogen hat. Am Abend im hübschen Falcon-Hotel in Uppingham lesen wir bei einem Ale die Zeitungen – Aufmacherthema, klar, Brexit.

2. Tag: Uppingham – Knaresborough (ca. 200 km)

Zum Frühstück mal wieder Marmite probiert, den hefig salzig schmeckenden Brotaufstrich, an dem sich auch die Geister scheiden. „Love it or leave it“, lieben oder hassen – dazwischen gibt’s eigentlich nichts. Bisher zählte ich zur „Leave“-Fraktion. Aber der Kellner empfiehlt: ganz dünn auf Butter und frischem Toast. Hmm, nicht schlecht. Wenn Politik doch so simpel wie Marmite-Verkosten wäre.

Bild: Lea Thies
Bild: Lea Thies

Wenig später vergessen wir das ganze Brexit-Theater sofort, als wir vor dem Burghley House vorfahren, Englands größtes elisabethanisches Haus. William Cecil Lord Burghley, Berater und Schatzmeister von Queen Elizabeth I., ließ es ab 1555 erbauen – 32 Jahre lang. Seine Nachfahren sammelten und bewahrten darin über die Jahrhunderte allerhand Gemälde und Kunstschätze aus aller Welt. Noch heute lebt eine Verwandte Burghley’s mit ihrer Familie im Erdgeschoss des Anwesens. Miranda Rock ist auch Direktorin des „Burghley House Preservation Trust“, dem das Gebäude inzwischen gehört.

Bild: Lea Thies
Bild: Lea Thies

Beim Raum-für-Raum-Durchschreiten des Museumstraktes kommt man aus dem Staunen nicht mehr heraus: Diese Gemälde, diese Wandmalereien! Unvorstellbar viel Geld wurde hier transformiert, in Zeiten, in denen in England auch unfassbare Armut herrschte. Auch dieser Gedanke begleitet einen vorbei an der ganzen Kunst. Im „Pagoda Room“ begegnen wir einem der seltenen Gemälde von einer alten Queen Elizabeth I. (gemalt von Marcus Gheeraerts dem Jüngeren).

Bild: Lea Thies

Im selben Raum hängen auch Martin Luther (gemalt von Lucas Cranach dem Jüngeren) und Lancelot „Capability“ Brown, der Gärtner schlechthin. Der angesagteste Landschaftsarchitekt seiner Zeit veränderte im 18. Jahrhundert die englische Gartenmode und gestaltete auch den Park rund um das Burghley House komplett um. Er entfernte den personalintensiven Barockgarten mit den geometrischen Teichen und Beeten. Stattdessen ließ er Bäume pflanzen und einen See anlegen. Die Folgen seines Schaffens sind noch heute zu sehen – und ziehen jährlich tausende Besucher in den Park, die unter den heute riesigen Bäumen spazieren gehen oder picknicken.

Wir fahren dazwischen und darunter hindurch zu unserem nächsten Stop: Dem National Civil War Center in Newark, in dem der britische Bürgerkrieg museal aufbereitet wurde. Jene blutigen Jahre im 17. Jahrhundert, als Royalisten gegen Parlamentarier kämpften, der König geköpft wurde, England kurz eine Republik war. Und in denen die Konfession Leben oder Tod bedeuten konnte. Daran sollen wir auch am nächsten Tag noch in York erinnert werden.

Auf dem Weg zum Hotel nahe York machen wir einen kurzen Abstecher nach Thoresby, einem schönen Anwesen mit Kunsthandwerkermarkt und weitläufigem Park im Sherwood Forest. Der Sherwood Forest, in dem der Sage nach Robin Hood gelebt haben soll. Der nahe gelegene Flughafen von Doncaster-Sheffield ist sogar nach dem Helden in Strumpfhosen benannt. Wir kommen daran vorbei, weil wir der mehrspurigen A1 untreu werden und lieber die kleine Nebenstrecke fahren.

Bild: Lea Thies

Erst sehen wir in einem Ort ein „Vorsicht Senioren“-Schild und denken uns nichts groß dabei, schließlich hatten wir in Stamford schon gehört, dass die Bevölkerung auf dem Land immer älter wird und die jungen Menschen in die Städte ziehen. In Finningley dann passieren wir plötzlich ein „Vorsicht Enten“-Schild?!? Wir drehen um und halten. Mitten im Ort watscheln ein paar Bewohner am Ortsteich neben der Straße entlang. Während wir noch lachen, sorgt unser Auto für Aufsehen und wir kommen mit einer Passantin ins Gespräch: „Die Enten gehören niemandem. Plötzlich waren sie da und jetzt gehören sie dazu“, sagt sie und schwärmt dann für das dunkelblaue Stück britischer Automobilgeschichte, das uns nach Finningley transportiert hat. Und das übrigens bisher nach jedem Stop brav ansprang und überhaupt nicht zickig ist. Nur die schönen Augen, die taugen leider überhaupt nicht für Nachtfahrten.

Bild: Lea Thies

3. Tag: Knaresborough – Stanley (ca. 120 km)

Ab nach York. Der E-Type darf im Parkhaus etwas zwischen jungen Automobilhüpfern chillen. Für uns geht es zu Fuß weiter, übrigens durch eine „Remain“-Stadt. Über die alte Stadtmauer, zum imposanten York Minster mit seinen tennisplatzgroßen Glasfenstern. Und auch in eine ehemalige katholische Geheimkirche im Bar Convent, in dem übrigens Kopien der 50 Gemälde von „Das gemalte Leben Mary Wards“ hängen, jener berühmten Nonne aus Yorkshire – die Originale befinden sich in Augsburg.

Bild: Lea Thies
Bild: Lea Thies
Bild: Lea Thies

Jetzt aber: Genug Geschichte getankt, ab in die Sonne vor ein Café am Fluss Ouse, später noch Yorkshire Pudding probieren (nun ja), Schokolade kaufen – schließlich kommen Kitkat und die in England beliebten Schoko-Orangen aus York. Und dann weiter nach Stanley, wo wir unsere 265 PS vor einem ziemlich schrägen Hotel parken.

Bild: Lea Thies

Das „South Causey Inn“ gehört Philip Moiser, einem Ex-Pferdehändler und heutigen Antikmarktbetreiber, der seine Stallungen in Zimmer umgebaut und jeden Raum seines Hotels nach einem anderen Motto liebevoll eingerichtet hat. Zum Dinner bestellen wir noch Black Pudding – wer Blutwurst mag, wird’s lieben … Philips Gin ist aber besser!

Bild: Lea Thies

4. Tag: Stanley – Newcastle (ca. 15 km)

Eine letzte Fahrt nach Newcastle, von wo aus wir den Zug zurück nach London nehmen werden. Zum ersten Mal auf dem Trip regnet es. Wir finden den Scheibenwischerknopf – und entdecken dann erst: Es gibt drei Mini-Wischer, die die Scheibe von Tropfen befreien. Wir sind wieder mal entzückt, möchten am liebsten weiterfahren, Newcastle erkunden, dann weiter auf der A1 oder Parallelstraßen nach Edinburgh. Aber am Bahnhof ist endgültig „time to say goodbye“, Abschied! Oder anders gesagt: Harter Ausstieg aus dem Jaguar – Jaxit!

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren