Newsticker
Ukraine wirft Russland Beschuss des AKWs Saporischschja vor
  1. Startseite
  2. Günzburg
  3. Antibiotikum im Tierfutter: 2400 Schweine im Landkreis müssen getötet werden

Antibiotikum im Tierfutter
27.01.2012

2400 Schweine im Landkreis müssen getötet werden

Das mit dem Antibiotikum Chloramphenicol belastete Weißwasser der Firma Ehrmann wurde auch an Schweine im Landkreis Günzburg verfüttert.
2 Bilder
Das mit dem Antibiotikum Chloramphenicol belastete Weißwasser der Firma Ehrmann wurde auch an Schweine im Landkreis Günzburg verfüttert.
Foto: dpa

Verunreinigtes Futter wurde auch im Landkreis verfüttert. Chloramphenicol wurde bei Tieren in zwei Mastbetrieben nachgewiesen.

 Das mit dem Antibiotikum Chloramphenicol belastete Weißwasser der Firma Ehrmann wurde auch an Schweine im Landkreis Günzburg verfüttert. Das bestätigte Staatsanwalt Andreas Rossa auf Anfrage unserer Zeitung. Die Staatsanwaltschaft Memmingen hat ein Ermittlungsverfahren gegen das Unternehmen eingeleitet. Im Landkreis Günzburg, so Rossa, mussten acht Schweinemastbetriebe gesperrt werden. Das Futter und die Tiere wurden untersucht. „In drei Betrieben waren die Proben positiv“, sagte Rossa.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.