1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Ein Gastspielwochenende mit ganz viel Liebe - und Hansi Kraus

Burgau

03.02.2019

Ein Gastspielwochenende mit ganz viel Liebe - und Hansi Kraus

Lesen Liebesbriefe: Sängerin Lou Hoffner und Schauspieler Hansi Kraus kommen mit „Love Letters“ nach Burgau ins Neue Theater. 
Bild: Georg Steinle

Hansi Kraus liest Briefe vor und The Sunrise macht Musik. Was die Besucher des Neuen Theaters Burgau in den kommenden Tagen erwartet – und was danach passiert.

Das nächste Wochenende können die Leiterinnen des Neuen Theaters Burgau, Dörte Trauzeddel und Vera Hupfauer, so richtig genießen: Von Donnerstag bis Sonntag steht nämlich ausnahmsweise keine der beiden Theatermacherinnen auf der Bühne – stattdessen steht ein Gastspielwochenende an.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Dörte Trauzeddel erklärt, welche Idee dahinter steckt: „Da wir uns immer wieder in der Situation befinden, dass wir das eine Stück abgespielt haben und wir das nächste gerade proben, entstehen ’vorstellungsfreie’ Zeiten. Wir wollen unseren Zuschauern aber ein regelmäßiges Programm anbieten. Außerdem bekommen wir so viele interessante Gastspielanfragen, dass wir uns dachten, warum nicht mal andere Künstler ins Neue Theater holen – das ist sowohl für uns als auch für unsere Zuschauer spannend.“ Den Auftakt bildet am Donnerstag, 7. Februar, das Konzert mit The Sunrise in der Ausbaubar des Theaters. Einmal monatlich gibt es dort inzwischen Musik – ein Termin, der sich großer Beliebtheit erfreut.

The Sunrise kennt man beim Neuen Theater schon länger, wie Dörte Trauzeddel sagt. „Das sind sozusagen alte Bekannte, wir verfolgen das Schaffen dieser Musiker seit Jahren und sie das unsere. Mit Monika Reichelsdorfer und Mark Poppe gab es immer wieder auch künstlerische Berührungspunkte.“ (Hier lesen Sie mehr über die Band)

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Mit „Love Letters“ startet dann am Freitag, 8. Februar, der theatrale Teil des Wochenendes. Das Neue Theater hatte eine Gastspielanfrage von Hansi Kraus und Lou Hoffner bekommen. „Und die erste Assoziation war natürlich Hansi Kraus und „Die Lümmel von der ersten Bank“, gibt Dörte Trauzeddel zu. „Aber auch ,Love Letters’ war mir sofort ein Begriff, da wir schon mal überlegt haben, das Stück hier zu inszenieren.“

Die Erkältung von Hansi Kraus ist auf der Bühne weg

Im Moment plagt Schauspieler Hansi Kraus zwar eine heftige Erkältung, die ihm auch das Telefonat mit unserer Zeitung nicht leicht macht. „Aber bei mir ist es eigentlich immer so, dass die Erkältung in dem Moment weg ist, wo ich auf der Bühne bin. Vielleicht ist es das Adrenalin, das da ausgeschüttet wird“, vermutet er. Einem schönen Abend in Burgau sollte also kein Hustenanfall im Wege stehen. Zusammen mit der Sängerin Lou Hoffner wird er vorlesen, aus Liebesbriefen, die sich zwei Menschen ein Leben lang schreiben. „Sie sind wie die zwei Königskinder, die nicht zusammen kommen können“, beschreibt es Hansi Kraus. Wie die Geschichte ausgeht, wird nicht verraten, nur so viel: „Es gibt ein sehr überraschendes Ende.“ Überraschend ist auch, dass Hansi Kraus eine Verbindung in die Region hat: In Ursberg, beim Dominikus-Ringeisen-Werk, werden Krüge mit seinem Konterfei hergestellt (mehr dazu lesen Sie hier). „Drum war ich schon öfter dort, um mit den Menschen zu sprechen, die das machen.“ Mit den „Love Letters“ und seiner Bühnenpartnerin Lou Hoffner ist Hansi Kraus seit 2017 unterwegs, im Fernsehen wird er auch bald wieder zu sehen sein, sagt er im Gespräch mit unserer Zeitung. „Demnächst kommt der Film „Club der einsamen Herzen“ raus – Uschi Glas und Jutta Speidel spielen unter anderem mit. Und am Ende bekomme ich die Jutta“, verrät Kraus. Gedreht wurde in München und Landshut – ein echt bayerischer Film mit echt bayerischen Schauspiel-Ikonen also. „Das hat wirklich Spaß gemacht.“

„Die Dicke“ erzählt eine tragische Lebensgeschichte

Ein großer Kontrast dazu: Das Gastspiel am Samstag, 9. Februar, im Neuen Theater Burgau. „Die Dicke spielt Medea“ steht dann auf dem Spielplan, geschrieben, inszeniert und gespielt von Julia Raab. Mit ihr besteht ebenfalls eine persönliche Verbindung nach Burgau, sagt Dörte Trauzeddel. „Wir kennen uns noch von der Schauspielschule und ,Die Dicke spielt Medea’ hatten Vera Hupfauer und ich gemeinsam in Leipzig gesehen. Wir waren damals begeistert von dieser außergewöhnlichen Inszenierung.“

Die Figur der „Dicken“ ist zugleich Julia Raabs Bachelorarbeit als Figurenspielerin. Die hübsche junge Frau schlüpft in die Maske einer stummen, unförmigen Frau, die mit ihrem Trolley durch die Straßen zieht und mit abgetragenen Habseligkeiten ihre tragische Lebensgeschichte erzählt. Normalerweise lebt und arbeitet Julia Raab in Halle – dass sie jetzt auf Gastspieltour in Süddeutschland ist, erwies sich als Glücksfall für die Burgauer Theatermacherinnen, die so ein besonderes Gastspielwochenende kreieren konnten. „Wir dachten, zwei unterschiedlichere Stücke gibt es ja gar nicht. Und doch haben sie eine große Gemeinsamkeit: Antriebskraft für die Figuren ist in beiden Stücken die Liebe, sie kann so vieles ermöglichen und so viel zerstören.“

Am Sonntag, 10. Februar, gibt es dann wie jeden Monat ein Stück für Groß und Klein – ein zweites Mal wird Julia Raab als Figurenspielerin auf der Bühne stehen beim „Sängerkrieg der Heidehasen“.

Als nächstes kommt „Frau Müller muss weg“

Ausruhen ist für das Ensemble des Neuen Theaters aber trotz der illustren Gäste auf der Bühne nicht angesagt. Vera Hupfauer: „Momentan stecken wir mitten in den Proben zu „Frau Müller muss weg“, einer Komödie von Lutz Hübner, die manchen als Kinofilm bekannt sein wird.“ Bei der „Flotten Lotte“ wird wieder improvisiert – am 14. Februar zum Valentinstag zum Motto Liebe, und am 11. April anlässlich des Osterfestes rund um Ei und Osterhase. In der Reihe „Wort und Wein“ geht es am 16. März weiter mit dem Thema Seitensprünge.

Auch das Sommerprogramm steckt schon in den Vorbereitungen: Pünktlich zur Diskussion über Artenvielfalt und Bienenrettung kommt ein Insektenkrimi auf die Bühne des Theatergartens, ganz im Stil von Hollywoods Detektivfilmen.

Nach der Sommerpause baut das Neue Theater seine im vergangenen Jahr begonnene Kooperation mit dem Sensemble Theater Augsburg aus (lesen Sie hier mehr dazu). Dann steht anlässlich des 30. Jahrestages des Mauerfalls ein Liederabend auf dem Programm, der sich mit der Thematik des einst geteilten Deutschlands befasst. Ebenso im Herbst wird die Jugendgruppe des Neuen Theaters „Die Physiker“ von Friedrich Dürrenmatt auf die Bühne bringen. „Und im Dezember ist wieder ein Weihnachtsmärchen für Groß und Klein geplant“, verspricht Vera Hupfauer.

Den und Tickets für das Neue Theater Burgau gibt es hier sowie unter Telefon 0177/5892585.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren