Newsticker

Corona-Ausbruch in Niederbayern: 166 Infizierte in Konservenfabrik von Mamming
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Erster mit Corona Infizierter im Kreis Günzburg gestorben

Corona

30.03.2020

Erster mit Corona Infizierter im Kreis Günzburg gestorben

Im BKH ist eine Frau gestorben, die mit dem Virus infiziert war.
Bild: Christian Kirstges

Der 78 Jahre alte Mann litt an Vorerkrankungen, das Virus war wohl nicht die Todesursache. Wie sich die Virus-Welle im Landkreis Günzburg weiter entwickelt.

Im Landkreis Günzburg ist die erste Person, die sich mit dem Coronavirus infiziert hatte, gestorben. Dabei handelt es sich um einen 78 Jahre alten Mann, der an Vorerkrankungen litt und ins Bezirkskrankenhaus gekommen war. Das Virus war wohl nicht ursächlich für seinen Tod. Da bei dem Patienten die Corona-Erkrankung festgestellt worden war, gilt er statistisch als „Corona-Toter“.

Seit Montagnachmittag gibt es im Landkreis 90 Personen, die auf das Coronavirus positiv getestet sind. Dies sind im Vergleich zu gestern sechs Personen mehr. Die Verdachtsfälle sind von 87 auf 44 Personen gesunken. Ebenso ist die Zahl der Menschen, die sich derzeit unter Quarantäne befinden, von 352 auf 205 Personen gesunken.

Erhoben wird neben Verdachts- und Quarantänefällen die Zahl der Erkrankten, nicht aber, wie viele Personen die Krankheit überwunden haben. (Lesen Sie dazu: Nicht daran gestorben: Warum ist die Rede von Corona-Totem?)

Erster mit Corona Infizierter im Kreis Günzburg gestorben

Aufruf an die Handwerksbetriebe

Das Landratsamt Günzburg ruft Handwerksbetriebe dazu auf, Atemschutzmasken des Typs FFP2 per E-Mail unter corona@landkreis-guenzburg.de zu melden. Neben Masken ist auch anderes Schutzmaterial derzeit schwer zu bekommen. Es werden daher zusätzlich erbeten: Schutzanzüge, die möglichst virendicht sind, Schutzbrillen, Kopfhauben, medizinische Gummihandschuhe und Überzieher für Schuhe. Auch Kleinmengen helfen weiter, schreibt die Landkreisverwaltung.

Außerdem wird ausdrücklich auf einen weitverbreiteten Irrtum hingewiesen, wonach ausländische Pflegekräfte, die für eine befristete Zeit in Deutschland Aufgaben in der häuslichen Pflege übernehmen, unter die Regelungen für Saisonarbeitskräfte fallen würden. Dies ist nicht der Fall, heißt es aus der Kreisverwaltungsbehörde. Dieser Personenkreis ist insoweit auch nicht von den jüngst angeordneten Einreiseverboten erfasst.

Jobcenter ist falsch bei Kurzarbeit

Das Kommunale Jobcenter am Landratsamt Günzburg ist nicht der Ansprechpartner für alle Fragen rund um das Kurzarbeitergeld. Betroffene sind bei der Agentur für Arbeit richtig.

Weitere Hinweise Öffnung von Gastrobetrieben: Grundsätzlich gilt, dass Gastronomiebetriebe, die keine Speisen anbieten, nicht öffnen dürfen. Alle Betriebe, die mitnahmefähige Speisen abgeben und liefern, dürfen dies weiterhin tun (zum Beispiel auch Eisdielen, Imbissstände, Dönerbuden, Bäckereien), stellt die Landkreisverwaltung klar. Beim Straßenverkauf dürfen jedoch keine Sitzgelegenheiten, Stehtische oder sonstige Anreize zum Verzehr an Ort und Stelle angeboten werden.

Entfernen oder absperren

Vorhandene Sitzgelegenheiten oder Stehtische sind zu entfernen oder etwa mit einem Band abzusperren. Die aktuelle Regelung sieht keine Ausnahmen vor, somit können daher etwa für Betriebskantinen auch keine Ausnahmen erteilt werden, teilt die Landkreisverwaltung mit. Der Verzehr an Ort und Stelle ist grundsätzlich – sowohl in den dazugehörigen Räumlichkeiten als auch im dazugehörigen Außenbereich – untersagt. (zg, ioa)

Anmerkung der Redaktion: Zunächst hatten wir von einer gestorbenen Frau geschrieben. Nachdem das Landratsamt seine Aussage korrigiert hatte, dass es sich um einen Mann handelte, haben wir dies hier geändert.

Lesen sie außerdem:

Im Kreis Günzburg gibt es nun 84 Corona-Infizierte

Corona-Verstöße: Günzburger Polizei zeigt 15 Personen an

Alle warten sehnsüchtig auf neues Corona-Schutzmaterial

Corona macht den Pflegediensten schwer zu schaffen

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

30.03.2020

Ich versuchte schon mehrfach in Erfahrung zu bringen, wie hoch die Anzahl derer ist, die ins Krankenhaus eingewiesen werden mussten. Ich bin verwundert, dass Sie dies nicht tun. Ihre Berichterstattung ist m. E. mangelhaft, Sie geben lediglich Informationen weiter, die man bereits anderweitig nachlesen kann. Für uns Bürger wäre es schon interessant zu wissen, wie viel Personen, die an dem Virus erkrankt sind, tatsächlich im KH behandelt werden müssen. Will man nicht, dass wir erfahren, dass es weit weniger sind als geschätzt wurden oder weil es weit mehr sind?!?

Permalink
31.03.2020

Hallo Frau H., in der Mittelschwäbischen war gestern folgendes zu lesen: "In Günzburg waren bis Montag laut Keller neun bestätigte Covid 19-Patienten plus zwei Intensivfälle und drei Verdachtsfälle in Behandlung. Aus Krumbach nach Günzburg abgegeben hat man am Freitag zwei und am Samstag einen Patienten, am Montag wartete einer in Krumbach noch auf das Testergebnis für die Überstellung nach Günzburg" https://www.augsburger-allgemeine.de/krumbach/Corona-So-ruestet-sich-die-Kreisklinik-Krumbach-id57157666.html

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren