Newsticker
Merkel kann mit Scholz im Kanzleramt "ruhig schlafen"
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Jugendliche brauchen Sicherheit

14.11.2020

Jugendliche brauchen Sicherheit

So gelingt der Corona-Alltag

Weil die Infektionszahlen überall in Bayern steigen, steht der zuletzt halbwegs zur Normalität gewordene Corona-Alltag wieder kopf. „Soziale Beziehungen zu Freunden sind erneut intensiven Beschränkungen unterworfen. Das wirbelt wieder alle Lebensbereiche durcheinander“, teilt Artur Geis, Erziehungsberater bei der KJF, Erziehungs-, Jugend- und Familienberatung, Günzburg, in einer Pressemitteilung mit.

Ganz besonders am Herzen liegen den Erziehungsexperten der KJF im Moment die Heranwachsenden, die sich bei Sorgen auch ohne ihre Eltern für ein Gespräch an die KJF Erziehungsberatung wenden können. „Jugendliche erlangen entwicklungsbedingt außerhalb der Familie emotionale Sicherheit“, sagt Artur Geis.

„Doch gerade die persönliche Nähe zu Gleichaltrigen sowie Entwicklungs- und Erprobungsräume ohne elterliche Aufsicht sind gerade stark eingeschränkt.“ Diese Unsicherheiten durch die Corona-Pandemie verursachen Stress, weil die veränderten Lebensgewohnheiten von den Jugendlichen enorme Anpassungsleistungen fordern.

Deshalb sind auch die Eltern gefordert, ihre Töchter und Söhne zu unterstützen. Geis empfiehlt deshalb: „Gemeinsame Essenszeiten oder Bewegungsangebote bieten sich an, um mit den Kindern im Gespräch zu bleiben.“ Außerdem sollten Eltern versuchen, Verständnis für die Situation der Jugendlichen zu zeigen, sie unterstützen und auch immer wieder mit ihnen über die geltenden Kontaktbeschränkungen sprechen. „Dass sich Jugendliche verstärkt in ihrem Zimmer aufhalten, ist normal“, so der Erziehungsberater.

Artur Geis gibt folgende Tipps, was Jugendliche tun können, um gut durch den Corona-Herbst zu kommen: Plane den Tag und plane auch etwas ein, das einem Freude bereitet. Genieße Bewegung und frische Luft und Sonne und ausgewogenes Essen. Medien sind laut Geis wichtig; allerdings ist es gut, Bildschirmpausen mit einzuplanen, denn ein Zuviel davon löst ebenfalls Stress aus.

Man soll sich zudem auch Schönes ins Gedächtnis rufen: „Was ist dir am heutigen Tag Schönes, Gutes, Gelungenes widerfahren? Hierzu zählen auch scheinbare Kleinigkeiten“, teilt Geis mit. Einzelne Telefonkontakte oder Chats mit Freunden seien besser als gar kein Kontakt. (zg)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.