Newsticker

Mehr als eine Million Corona-Infektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Mädchen erfinden Rempelei am Rosenmontag: Polizei ermittelt

Burgau

19.02.2018

Mädchen erfinden Rempelei am Rosenmontag: Polizei ermittelt

Der Rosenmontag in Burgau. Zwei Mädchen hatten der Polizei erzählt, dass sie geschubst und verletzt worden seien. Doch das war gelogen.
Bild: Bernhard Weizenegger

Mehrere als Football-Spieler verkleidete Täter haben sie zu Fall gebracht und verletzt. Das erzählten zwei Minderjährige der Polizei. Doch das ist nicht die Wahrheit.

Zwei minderjährige Mädchen haben am Rosenmontag bei der Polizei Burgau angezeigt, dass sie im Rahmen des Faschingstreibens von mehreren, als Football-Spieler verkleideten Tätern angerempelt worden seien und stürzten. Die beiden leicht verletzten Mädchen gaben an, dass die Täter mit einem gelben Bus am Umzug teilgenommen hätten.

Die Ermittlungen der Burgauer Polizei richteten sich zunächst gegen eine Gruppe aus Bibertal. Nach eingehenden Vernehmungen der beiden Mädchen gaben die beiden aber zu, dass sie betrunken waren und nur aufgrund des übermäßigen Alkoholgenusses gestürzt waren. Um dies vor ihren Eltern zu vertuschen, erfanden sie die Ausrede mit den Tätern aus dem gelben Bus. Die beiden Minderjährigen haben nun ein Strafverfahren wegen falscher Verdächtigung und Vortäuschung einer Straftat zu erwarten, meldet die Polizei. zg

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren