Newsticker
Ethikrat-Mitglied spricht sich gegen allgemeine Impfpflicht aus
  1. Startseite
  2. Günzburg
  3. Projekt: Nach der Flucht repariert er nun Busse

Projekt
25.05.2016

Nach der Flucht repariert er nun Busse

Ist mit der Praxis in der Brandner-Buswerkstatt schon gut vertraut: Der Eritreer Muhsil Ali zusammen mit Werkstattleiter Roland Glassl und seinem künftigen Chef Josef Brandner (von links).
Foto: Hans Bosch

Für Muhsil Ali bedeutet die Ausbildung bei der Firma Brandner eine neue Perspektive

Muhsil Ali ist im zentralafrikanischen Staat Eritrea geboren, 27 Jahre alt, bezeichnet sich als Automechaniker, floh vor eineinhalb Jahren allein nach Deutschland und wohnt seit einigen Monaten in einem Asylbewerberheim in Krumbach. Nach einem Praktikum beim Busunternehmen Brandner unterschrieb er jetzt einen Ausbildungsvertrag als Nutzfahrzeug-Mechatroniker mit Aussicht auf Festanstellung, um künftig Busse zu reparieren. Möglich macht ihm dies die Agentur für Arbeit in Donauwörth, die Firma Brandner und deren Werkstattleiter in Krumbach, Roland Glassl.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.