Fußball-Kreisliga

14.09.2018

Amann geht kurz vor dem Gipfel

Aufmerksam und engagiert am Spielfeldrand: Rainer Amann als Trainer des TSV Ziemetshausen. Jetzt trat er von seinem Posten zurück.
Bild: Ernst Mayer

Der Trainer des TSV Ziemetshausen tritt zurück. 

Rainer Amann ist nicht mehr Trainer des Fußball-Kreisligisten TSV Ziemetshausen. Der 49-Jährige trat dieser Tage von seinem Amt zurück. „Zu den Gründen für meinen Rückzug möchte ich nichts sagen“, sagte Amann gegenüber unserer Zeitung.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Der Coach ging beim TSV Ziemetshausen in seine sechste Saison. Fünf dieser sechs Spielzeiten standen die Ziemetshauser in der Bezirksliga. Die Saison 16/17 schloss der TSV auf dem fünften Tabellenplatz ab. Im vergangenen Juni mussten die Zusamtaler dann nach einem Relegations-Marathon mit drei Partien den bitteren Gang in die Kreisliga antreten. Amann verabschiedete sich mit den Worten „Ich wünsche der Mannschaft für die Zukunft alles Gute; sie hat auf jeden Fall das Potenzial, um ganz vorne mitzuspielen“, aus seiner Tätigkeit.

Für TSV-Abteilungsleiter Georg Stötter kam der Rückzug seines Trainers völlig überraschend. Sportliche Gründe können den Ausschlag nicht gegeben haben. Die Ziemetshauser stehen auf dem zweiten Tabellenplatz und sind als einziges Team der Kreisliga noch ungeschlagen. Am Sonntag, 16. September (Anpfiff: 15 Uhr), steht das Spitzenspiel gegen Tabellen-Primus FC Günzburg an. Für dieses eine Mal präsentiert der Spartenchef eine Interimslösung: „Torwarttrainer Markus Seitz und Kapitän Florian Klimm werden auf der Bank sitzen.“ Stötter vergibt an Amann für seine langjährige Arbeit beim TSV nur Bestnoten. „Wenn es einer verdient hat, durch die Vordertür zu gehen, dann ist das Rainer Amann. Ich hätte mit ihm gerne die Saison zu Ende gebracht“, sagter der Spartenchef.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren