Newsticker

RKI meldet am Sonntag 14.611 neue Corona-Fälle

Handball-Bayernliga

17.11.2017

Keine Angst vor großen Tieren

Sollen die Löwen ruhig brüllen – Günzburg will dagegenhalten. Mit viel Teamgeist, großartigem Bayernliga-Handball und hübschen Accessoires wie dem Zahnschutz von Stefan Knittl. Der hat übrigens beim jüngsten Heimsieg gegen Rothenburg sechs Treffer erzielt.

Günzburg fürchtet weder den Löwen-Mythos noch die Atmosphäre in Anzing. Ein Erfolg scheint drin – wenn die Weinroten einen Weg durch die Abwehr finden

In Handball-Kreisen gilt das Sportzentrum in Anzing nicht als Halle, sondern als Höhle der Löwen. Um im fußball-besetzten Oberbayern die eigene Handball-Marke zu prägen, kultiviert man ausgerechnet in der Sepp-Maier-Stadt das Bild des in München nach dem Abstieg der 60er so traurigen Löwen. In Anzing ist der König der Tiere noch ein Prachtkerl. Der dortige Mythos verbunden mit oberbayerischer Lebensfreude wirkt urig und ideenreich. Eine gelungene Einlaufzeremonie, bei der furchterregendes Löwengebrüll nicht fehlen darf, versetzt ein sehr begeisterungsfähiges Publikum regelmäßig in richtige Stimmung. Genau hier treten am Samstag um 18 Uhr die Handballer des VfL Günzburg zum Bayernliga-Spiel an.

Vielleicht auch wegen der alten Symbolik sind die Anzinger Handballer in der bayerischen Eliteliga für ihre Kampfeslust gefürchtet. Stets wird hart um das eigene Revier gerungen. Besonders stark ist die Abwehr. Das unangenehme Bollwerk gehört zu den härtesten der Liga. Viel hängt da Woche für Woche von der Urteilskraft der Schiedsrichter ab. Wie auch ihre Gäste von der Donau spielen die Schützlinge des renommierten Trainers Hubert Müller, der zu Regionalligazeiten einige Jahre bestaunter Linksaußen beim VfL Günzburg war, eine offensive Deckung. Das bedeutet mehr Zweikämpfe und bei einigen bayerischen Schiedsrichtern auch automatisch mehr Zeitstrafen. Besonders viele bekommen die Anzinger.

Nicht nur deshalb leidet der Löwe in dieser Spielzeit. 6:10 Punkte passen nicht zum Selbstverständnis. Am vergangenen Wochenende, bei der 19:23-Niederlage in Waldbüttelbrunn, mangelte es der Offensive an „Durchsetzungskraft und Geduld“, wie es im Spielbericht aus Anzing heißt. Ein Problem, das sich durch die Saison zieht.

Die VfL-Handballer freuen sich sehr auf das Spiel und suchen nach Möglichkeiten, das Anzinger Problem zu vergrößern. Egal, was in Sachen Hexenkessel-Atmosphäre kommt: Chancen rechnet sich die Mannschaft um Spielmacher Nico Jensen aus. In der zurückliegenden Saison war es in Anzing arg knapp und seither ist die Günzburger Mannschaft ein Jahr älter und erfahrener geworden. Vieles entwickelt sich in der jungen VfL-Mannschaft gerade von selbst. (zg)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren