Newsticker

Höchster Stand seit Mai: Robert-Koch-Institut meldet 1226 Corona-Neuinfektionen
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Der Dirigent greift selbst zum Alphorn

Oberroth

27.12.2019

Der Dirigent greift selbst zum Alphorn

Mit einem facettenreichen Programm und Solostücken unterhielten die Rothtalmusikanten das Publikum in der Stephanus-Kirche.
Bild: Armin Schmid

Die Rothtalmusikanten unterhalten das Publikum in der Oberrother Kirche bestens – allen voran die Solisten.

So einige Weihnachtsüberraschungen haben die Rothtalmusikanten an ihrem Konzertabend in der voll besetzten St.-Stephanus-Kirche in Oberroth bereitgehalten. Zahlreiche Solisten trugen zu einer ebenso besinnlichen wie mitreißenden Atmosphäre bei, die schließlich in stehende Ovationen für die Oberrother Kapelle mündete.

Weihnachtskonzert-Premiere feierte dabei der neue Dirigent Johannes Mimler, dessen persönliche Note im Repertoire zu erkennen war. Der 23 Jahre alte Tenorhornist ist seit 2018 im Gebirgsmusikkorps der Bundeswehr in Garmisch-Partenkirchen tätig und leitet seit diesem Jahr auch das Oberrother Blasmusikensemble.

Einen festlichen Auftakt setzten die Rothtalmusikanten mit „Pump and Circumstance“, einer Marschvariation, die der Feder von Edward Elgar entstammt. Zu den Höhepunkten zählte das Stück „Christmas Lullaby“, dem die Sängerin Monika Trunzer Herz und Stimme verlieh. Die Melodie dieses weihnachtlichen Wiegeliedes, gepaart mit dem Refrain des „Ave Maria“, stimmten das Publikum besinnlich.

Der Dirigent greift selbst zum Alphorn

Tenorhorn-Solist Karl Knipfer ließ die „Flügelhorn-Serenade“ von Vaclav Vacker und den immer wieder unter die Haut gehenden Pop-Klassiker „You raise me up“ im Kirchenschiff erklingen. Neue Töne schlugen die Rothtalmusikanten auch beim „Alphorn Bolero“ an, den der aus der Region stammende Tenorhornist Berthold Schick komponiert hat. Dirigent Johannes Mimler griff dabei selbst zum Alphorn, um diese Mischung aus heimatlichen Klängen und spanischen Tanzrhythmen zusammen mit einem Bläserensemble in Szene zu setzen. Zum Gelingen des Konzerts und zum anhaltenden Schlussapplaus trug letztlich das Klarinetten-Solo „Druschetzky Klarinetten Trio“ bei.

Lesen Sie außerdem: Theater in Oberroth: Der Weg zum Ja-Wort ist lang

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren