Newsticker

Zahl der Corona-Neuinfektionen erreicht höchsten Wert seit April
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Glocken und Blech im Duett

13.07.2010

Glocken und Blech im Duett

Illertissen Wieder einmal wird das Carillon auf dem Turm der Illertisser Stadtpfarrkirche St. Martin weit über die Vöhlinstadt hinaus für Aufsehen sorgen, wenn es am Sonntag, dem 18. Juli, um 16 Uhr erklingt: Neben dem einheimischen Publikum hat sich bereits eine Gruppe aus München angesagt, um das Konzert-Glockenspiel wieder einmal in der seltenen Verbindung mit Blechbläsermusik zu hören. Im Turm der "Mariahilfkirche" in der traditionsreichen "Au" der Landeshauptstadt ist derzeit ein Carillon im Bau, und so werden sich die Freunde dieses Instruments hier informieren, wie ein solches Glockenspiel klingt.

Carillonneur Andreas Schmid aus Eppingen bei Heilbronn musiziert gemeinsam mit dem Blechbläserquartett der Stadtkapelle Illertissen. Dieses ist besetzt mit Manuela Miller und Alexandra Mayerhofer, Trompete, sowie Lydia Hollweck und Rudi Böhm, Eufonium.

Gemeinsam haben Carillonneur Schmid und Quartett-Leiter Böhm ein exquisites Programm ausgearbeitet. In einem Streifzug durch die Musikgeschichte werden sowohl Werke für Carillon und Bläser gemeinsam gespielt als auch Solovorträge des Glockenspiels und des Bläserquartetts erklingen. Von Werken aus der Barockzeit - Komponisten wie Frescobaldi und Händel stehen hierfür - über klassische Opernarien (Mozart: "Sagt, holde Frauen" und "Ein Mädchen oder Weibchen") bis hin zu impressionistischen Melodien (Debussy: "The Little Negro") wird einiges geboten.

Dazwischen erklingen weitere Originalkompositionen für Carillonsolo sowie für Carillon und Bläser, unter anderem von César Franck. Den zweiten Teil eröffnet Carillonneur Lothar Damm - er zählt zu den "Meisterschülern" von Andreas Schmid - mit einer barocken Tanzweise und einer Improvisation über das Sommerlied "Geh' aus, mein Herz", ehe Titular-Carillonneur Schmid (so wird der leitende Carillonneur eines Spielortes genannt) mit dem Bläserquartett ein "Salve Regina" aus der Renaissancezeit anstimmen wird.

Drei zeitgenössische Konzertstücke - eine dreisätzige Beiaard-Suite sowie "Campane e festa" von Nino Rota und eine festliche Intrada für Carillon und Bläser von Hans Melchior Brugk runden das Programm ab.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren