Newsticker

Maskenpflicht gilt in Deutschland weiterhin - auch im Einzelhandel
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Hochwasserschutz im Günztal: Das sind die nächsten Schritte

Unterallgäu/Babenhausen

07.05.2020

Hochwasserschutz im Günztal: Das sind die nächsten Schritte

Die Günztalgemeinden, darunter etwa Babenhausen, Kettershausen und Egg, sollen effektiver vor Hochwasser geschützt werden.
Bild: Weizenegger (Symbolbild)

Plus Das zweite große Rückhaltebecken im Günztal soll gebaut werden. Auch Babenhausen und Kettershausen sollen von der Maßnahme zum Hochwasserschutz profitieren.

In Sachen Hochwasserschutz im Günztal sind Fortschritte zu verzeichnen: Die Pläne für das zweite Rückhaltebecken bei der Unterallgäuer Gemeinde Engetried sind nun fertig. Die Baumaßnahme soll auch Effekte auf die nördlicher gelegenen Gemeinden wie Babenhausen haben. Dort stehen ebenfalls Arbeiten an der Günz bevor.


Seit dieser Woche sind die Pläne für das zweite Becken auf der Internetseite des Landkreises Unterallgäu zu finden. Zusätzlich liegen die Unterlagen bis zum 4. Juni im Rathaus von Markt Rettenbach aus. Wer möchte, kann sich auf diesen Wegen über das Vorhaben informieren. Bis 18. Juni sind im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens Einwände möglich, wie der Leiter des Sachgebiets Wasserrecht am Landratsamt, Martin Daser, erklärt.

Die Standorte für die fünf großen Rückhaltebecken, die im Günztal geplant sind, sind in der Grafik dunkelblau markiert.

Der Bau des zweiten Rückhaltebeckens bei Engetried ist, wie berichtet, Teil eines umfassenden Hochwasserschutz-Konzepts für das gesamte Günztal. In den kommenden Jahren werden fünf sogenannte Rückhaltebecken gebaut: nahe Eldern (nahe Ottobeuren), Engetried und Frechenrieden sowie Westerheim und Sontheim.

Hochwasserschutz im Günztal: Das sind die nächsten Schritte

Im Fall eines Hochwassers kann das Wasser in den Becken gestaut und über ein Durchlassbauwerk nach und nach kontrolliert abgelassen werden. Auf diese Weise sollen künftig die Anlieger von Westlicher und Östlicher Günz, Günz und Schwelk von Ottobeuren beziehungsweise Markt Rettenbach über die an dem Gewässer gelegenen Gemeinden der Verwaltungsgemeinschaft Babenhausen bis hinunter nach Deisenhausen (Landkreis Günzburg) vor einem großen Hochwasser geschützt werden.

Zweites Becken wird gebaut

Der erste Schritt ist so gut wie getan: Das erste Rückhaltebecken bei Eldern ist nach mehrjähriger Bauzeit fast fertig – Spatenstich war im Sommer 2018. Hierfür waren zunächst die Staatsstraße 2011 zwischen Ottobeuren und Untrasried und der Boschachbach verlegt worden. Ein 800 Meter langer und 8,50 Meter hoher Schutzdamm und ein Durchlass-Bauwerk entstanden. Rund 1,6 Millionen Kubikmeter Wasser können nach der Inbetriebnahme bei Bedarf zurückgehalten und kontrolliert abgelassen werden, so das Landratsamt in einer Pressemitteilung.

Weiter geht es nun an der Östlichen Günz bei Engetried. Laut Planung wird der Damm dort rund 545 Meter lang und bis zu neun Meter hoch. Das Rückhaltebecken soll am Ende rund 1,5 Millionen Kubikmeter Wasser fassen können. Dafür muss unter anderem die Staatsstraße 2012 zwischen Engetried und Ronsberg verlegt und angepasst werden.

Drosselbauwerk wird in Babenhausen entstehen

Neben den fünf Rückhaltebecken sollen diverse innerörtliche Maßnahmen zum Hochwasserschutz beitragen. Wie berichtet, wurden Anfang des Jahres die endgültigen Pläne speziell für Babenhausen im Marktrat vorgestellt. Im Fokus steht eine Stelle nahe der Fabrikstraße, an der sich Mühlbach und Günz trennen. Die Gewässer fließen danach jeweils in Richtung Ortsmitte. Geplant ist in diesem Bereich der Bau eines Drosselbauwerks. Mehr dazu lesen Sie hier: Hochwasserschutz in Babenhausen: Endgültige Pläne liegen vor

Vorgesehen ist es, dass die Arbeiten im Babenhauser Süden so bald wie möglich starten – bevor die fünf Becken in den Oberläufen der Günz fertiggestellt sind. Der innerörtliche Schutz entfalte aber erst seine volle Wirkung, wenn er mit den anderen Maßnahmen im Günztal ineinandergreift, erläuterte eine Vertreterin des zuständigen Wasserwirtschaftsamts in Kempten. (az)

Info: Alle Planunterlagen stehen unter www.unterallgaeu.de/aktuelles unter „Bekanntmachungen“ zur Verfügung.

Lesen Sie außerdem zum Thema:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren