1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Motorradfahrer verletzen sich bei Unfällen

Vöhringen/Senden

13.07.2018

Motorradfahrer verletzen sich bei Unfällen

Am Freitag ist es auf der Autobahn 7 zu mehreren Unfällen mit Motorradfahrern gekommen.
Bild: Wilhelm Schmid

Auf der A7 bilden sich zeitweise lange Staus.

Bei einem Verkehrsunfall auf der A7 bei Senden hat sich ein Motorradfahrer am Freitagmittag mittelschwere Verletzungen zugezogen. Nach Angaben der Polizei fuhr der 60-Jährige gegen 13 Uhr in Fahrtrichtung Füssen aus bislang ungeklärter Ursache einem Autofahrer auf, der auf dem linken Fahrstreifen verkehrsbedingt abbremsen musste. Durch die Wucht des Aufpralls kam der Motorradfahrer zu Fall und blieb auf der Fahrbahn liegen. Sein Krad schlitterte auf der Autobahn weiter und stieß dabei gegen ein Auto.

Der 60-Jährige wurde mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Die beiden Fahrer der beteiligten Pkw blieben unverletzt. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 25000 Euro.

Ein Rettungshubschrauber musste landen

Während der Landung eines vorsorglich verständigten Rettungshubschraubers wurden beide Fahrtrichtungen auf der A7 für etwa 20 Minuten komplett gesperrt. Zur Bergung und Absicherung der Unfallstelle war die Feuerwehr Senden vor Ort. Während der Unfallaufnahme durch die Autobahnpolizei Günzburg bildete sich ein Rückstau in Fahrtrichtung Würzburg von rund zwei Kilometern und in Fahrtrichtung Füssen von bis zu 15 Kilometern Länge.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Nur wenige Stunden später, gegen 16.30 Uhr, kam es zu einem weiteren Unfall mit einem Motorradfahrer. Ersten Erkenntnissen zufolge geriet der Fahrer aus dem Raum Mainz kurz vor dem Autobahnparkplatz Reudelberger Forst-West ins Schleudern, als er verkehrsbedingt abbremsen musste. Beim Sturz erlitt er mittelschwere Verletzungen und musste vom Rettungsdienst in eine Klinik eingeliefert werden. Durch umherfliegende Teile seines Fahrzeugs wurde ein vorausfahrendes Auto leicht beschädigt. Die Feuerwehr Weißenhorn sicherte die Unfallstelle ab.

Der starke Reiseverkehr staute sich auf der A 7 mehr als zwölf Kilometer bis hinter das Dreieck Hittistetten und auf der B 28 bis Senden zurück. (mash/wis)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20IMG_2744.tif
Bauen

Reichlich ramponiert

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen