1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Sanierung der Kirchhaslacher Kirche wird bezuschusst

Kirchhaslach

10.02.2019

Sanierung der Kirchhaslacher Kirche wird bezuschusst

Die Wallfahrtskirche in Kirchhaslach ist ein Baudenkmal mit nationaler Bedeutung.
Bild: AZ-Archiv

Die Arbeiten sollen im Frühjahr starten. Was geplant ist.

Die Bayerische Landesstiftung unterstützt die weitere Sanierung der Pfarr- und Wallfahrtskirche zu „Unserer Lieben Frau“ in Kirchhaslach: Zuschüsse in Höhe von 8800 Euro sollen in die geplanten Maßnahmen fließen. Das teilt der Memminger Landtagsabgeordnete Klaus Holetschek mit. Die Gesamtkosten sollen sich auf rund 367 000 Euro belaufen.

Wie der Kirchhaslacher Pfarrer Joachim Dosch auf Nachfrage sagt, stehen Arbeiten im östlichen Bereich der Pfarrkirche an – an der sogenannten Apsis. In diesem Teil des Gotteshauses befindet sich etwa der Altarraum. Das Gebälk im dortigen Dach müsse nachgerüstet werden. Dies sei nicht gemacht worden, als die Wallfahrtskirche von 2007 bis 2009 saniert wurde. Unter anderem gelte es auch, technische Anlagen zu modernisieren. Laut Dosch sollen die Arbeiten im Frühjahr beginnen. „Eigentlich sollte das schon im letzten Jahr passieren, aber die Firmen hatten so viel zu tun“, sagt er. Die Gottesdienste sollen nicht beeinträchtigt werden, da die Arbeiter vor allem am Dach am Werk sein werden. Dazu werde auch ein Baugerüst an der äußeren Wand der Kirche aufgestellt.

Kirche ist Baudenkmal mit überregionaler Bedeutung

Dem Baudenkmal in Kirchhaslach wird eine überregionale Bedeutung beigemessen. Die dreischiffige, ursprünglich gotische Pfeilerbasilika wurde zwischen 1449 und 1470 errichtet. Später wurde die Kirche im barocken Stil umgestaltet. Die Innenausstattung verleiht dem Gotteshaus bis heute eine prächtige Atmosphäre.

„Ich freue mich, dass der Zuschuss genehmigt wurde und damit ein wichtiger Beitrag zur statischen Instandsetzung der Kirche erfolgen kann“, lässt Bürgerbeauftragter Holetschek per Pressemitteilung wissen. Für die Förderung eingesetzt habe sich nicht zuletzt der Vorsitzende der Bayerischen Landesstiftung und frühere Staatsminister Josef Miller. Pfarrer Dosch sagt: „Ihm ist die Kirche ans Herz gewachsen.“ Miller sei Stammgast beim traditionellen Mariensingen im Oktober und bei der Maiandacht der Landfrauengruppe, die der Unterallgäuer Bäuerinnenchor musikalisch gestaltet. (stz)

Mehr zum traditionsreichen Mariensingen in der Kirchhaslacher Kirche lesen Sie hier: Musik zur Ehre der Gottesmutter: 40. Mariensingen in Kirchhaslach

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren