Newsticker

Ein Drittel der Deutschen will Maskenpflicht abschaffen oder lockern
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Vom singenden Friseur zum Schlagerstar

Porträt

23.09.2012

Vom singenden Friseur zum Schlagerstar

Der Meister in Aktion: Friseur Mike Häberle ist auf em Weg zum Schlagerstar. 
Bild: Alexander Kaya

Mike Häberle schneidet leidenschaftlich gerne Haare in Neu-Ulm - und nimmt nebenbei sein zweites Studioalbum auf.

Die Tür des kleinen Friseursalons in der Neu-Ulmer Marienstraße öffnet sich. Herein tritt ein Freund des 22-Jährigen Besitzers Mike Häberle. Freundlich begrüßt der Friseurmeister seinen Besucher. Nach einem kleinen Plausch erkundigt sich dieser nach dem neuen „Mike-van-Hyke-Album“. „Alles in Arbeit“, versichert Häberle. Im Moment hat der junge Mann alle Hände voll zu tun, denn auf der Karriereleiter geht es für ihn steil aufwärts: Schlagersänger Mike van Hyke alias Mike Häberle aus Laichingen arbeitet hart für seine Ziele. Zwei Tage die Woche ist der 22-Jährige in Wuppertal, wo er zurzeit mit dem Schlagerproduzenten Frank Lars an den Aufnahmen für sein zweites Studioalbum arbeitet. An den Wochenenden gibt der Sänger Konzerte, meist in Nordrhein-Westfalen und oft zum guten Zweck. Unter der Woche führt er seinen eigenen Friseursalon in Neu-Ulm. Wie er den Spagat zwischen Beruf und Musik trotzdem bewerkstelligen kann? „Mit viel harter Arbeit und dem festen Glauben an sich und seine Fähigkeiten. Man muss immer an seinem Traum festhalten, dann kann man ihn auch erreichen“, sagt Häberle lächelnd. Ein Leben ohne seinen Salon oder das Singen kann er sich nicht vorstellen. Schon in der fünften Klasse in der Schulband hat er seine Leidenschaft entdeckt. Ernster mit der Musik wurde es jedoch erst vor vier Jahren. „Am Anfang waren alle baff, als ich überlegte, professionell Schlager zu singen“, erzählt er. Doch Freunde und Familie standen immer hinter ihm. Seine Musik beschreibt der 22-Jährige als Disco Fox. „Einfach flotte, peppige, tanzbare Musik für alle Altersklassen“, so Mike van Hyke, dessen Künstlername spontan bei einer Tasse Kaffee mit einem Freund gefunden wurde.

Mehr darüber lesen Sie am Samstag in der Neu-Ulmer Zeitung.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren