Newsticker
Corona-Zahlen: Inzidenz in Deutschland sinkt weiter
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Weißenhorn-Grafertshofen: Brand in Silo von Schreinerei: Großes Feuerwehr-Aufgebot in Grafertshofen

Weißenhorn-Grafertshofen
03.09.2021

Brand in Silo von Schreinerei: Großes Feuerwehr-Aufgebot in Grafertshofen

Ein Brand in einem Holzspänesilo der Schreinerei von Möbel Wirth in Grafertshofen hat am Freitagnachmittag einen größeren Feuerwehreinsatz ausgelöst.
Foto: Wilhelm Schmid

Zahlreiche Einsatzkräfte sind am Freitag wegen einer Rauchentwicklung in Grafertshofen alarmiert worden. Die Memminger Straße war etwa eine Stunde gesperrt.

Ein großes Feuerwehr-Aufgebot sowie Kräfte von Technischem Hilfswerk, Polizei und Rettungsdienst sind am Freitagnachmittag in der Memminger Straße im Weißenhorner Stadtteil Grafertshofen im Einsatz gewesen. Grund dafür war eine Rauchentwicklung in einer Schreinerei, welche die Leitstelle gegen 14.45 Uhr gemeldet hatte. Glücklicherweise war der Vorfall nicht so dramatisch wie zunächst angenommen, es entstand jedoch hoher Sachschaden.

Die Feuerwehr Senden rückte mit einem Spezialfahrzeug an

Ein Mitarbeiter der Schreinerei der Firma Antikwerk hatte nach Angaben der Polizei Arbeiten an einer Schleifmaschine ausgeführt, als plötzlich ein Knall zu hören war und es in der Folge zu der besagten Rauchentwicklung kam. Relativ schnell stellten die Einsatzkräfte einen Schwelbrand in einem Holzspänesilo fest. Die Feuerwehrleute konnten aber durch geeignete Maßnahmen verhindern, dass ein offenes Feuer ausbrach. Personen wurden glücklicherweise nicht verletzt, es entstand allerdings ein Sachschaden, dessen Höhe auf etwa 5000 bis 10.000 Euro geschätzt wird.

Die Memminger Straße musste für die Dauer des Einsatzes in dem Bereich für etwa eine Stunde, also bis gegen 15.45 Uhr, gesperrt werden. In der Spitze waren dem Polizeibericht zufolge etwa 40 Einsatzkräfte vor Ort. Die Feuerwehren aus Weißenhorn und Biberach waren ausgerückt, ebenso Teilkräfte der Feuerwehr Senden mit einem Spezialfahrzeug sowie Fachkräfte des Technischen Hilfswerks. Zudem waren eine Rettungswagenbesatzung und drei Polizeistreifen vor Ort. (AZ, jsn)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.