1. Startseite
  2. Klartext
  3. Dieser Jugendliche gibt Senioren Handynachhilfe

Mediennutzung

03.03.2018

Dieser Jugendliche gibt Senioren Handynachhilfe

Dominik Wagner (links) erklärt Jakob Josef beim Generationentreff im Café Frox Schritt für Schritt, wie Online-Banking funktioniert.
Bild: Leonie Küthmann

Im Café Frox in Mindelheim erklären junge Menschen Senioren alles über Smartphones und Laptops. Dabei spielen Hausbesuche und Line-Dance-Musik eine Rolle.

Opa hat ein neues Handy. Sogar ein Smartphone. Jetzt sollen ihm die Enkel erklären, wie das funktioniert: Fotos löschen, das Internet nutzen, die Systeme von Apple oder Android kennenlernen. Eine Situation, die sicher viele Jugendliche auch schon einmal erlebt haben. Was aber, wenn man keine Zeit hat, den Großeltern alles zu erklären? Was machen Menschen, die keine Enkel haben, die ihnen die Welt der Smartphones und Laptops näherbringen? In Mindelheim gibt es Veranstaltungen, die bei diesen Problemen helfen: Im Café Frox, das vom Kreisjugendring Unterallgäu betrieben wird, findet einmal im Monat ein Generationentreff statt.

Wenn der Schüler älter ist als der Lehrer

Dominik Wagner ist erstaunt. Trotz der Kälte betreten mehr und mehr Menschen das Café Frox: "Normalerweise kommen immer acht bis zehn Personen, aber heute werden es wohl weniger sein, weil es so kalt ist“, vermutete der 23-Jährige noch vor einer Viertelstunde. Er kennt sich aus, war bei vielen Treffen dabei. Dominik war es auch, der den Generationentreff damals ins Leben gerufen und Vorträge zu verschiedenen technologischen Themen vorbereitet hat.

Nun sitzt der 23-Jährige neben einem älteren Herrn und tippt auf das Mauspad eines Laptops. Auf die Frage, was sie dort machen, antwortet der "Schüler“ Jakob Josef: "Ich möchte wissen, wie das Internet-Banking funktioniert.“ Schritt für Schritt erklärt Dominik ihm, was für viele jüngere Menschen heutzutage selbstverständlich ist.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Besucher beim Generationentreff im Mindelheimer Café Frox sind begeistert

Ebenfalls völlig normal für Jugendliche: Musik aus dem Internet runterladen oder streamen. "Ich brauche Musik für meine Line-Dance-Gruppe“, erklärt Evelyn Seibert. Neben ihr sitzt Patrik Beggel und erklärt, wie man Musik runterlädt und Youtube nutzt: "Dass jemand wissen will, wie man Musik runterlädt, kommt nicht so oft vor“, sagt er.

Jeweils ein Jugendlicher spricht mit einem der Senioren. Die Sitzungen sind so gut besucht, dass viele der älteren Damen und Herren einige Minuten warten müssen, bis sie drankommen.
Bild: Leonie Küthmann

Was hingegen oft zur Sprache kommt, sind Fotos. Auch bei diesem Treffen: Eine Besucherin lässt sich erklären, wie man beim iPhone mehrere Fotos gleichzeitig löscht. Das Mädchen neben ihr erklärt aber nicht nur, sondern schreibt die einzelnen Schritte gleich auf. "Das funktioniert hier wirklich sehr gut“, lobt die Handybesitzerin. "Meine Nachbarin hat mir den Generationentreff empfohlen.“

Viele ältere Menschen sind zum ersten Mal da, andere kommen seit Jahren regelmäßig

Oft schon dabei war auch Annemarie Merk: Die Grundlagen ihres Laptops hat sie sich in der Vergangenheit in mehreren Sitzungen im Café Frox erklären lassen: "Heute bin ich eigentlich nur da, weil ich zwei Fragen habe.“ Während sie auf ihre Beratung wartet, tauscht Annemarie Merk sich mit einer anderen Besucherin aus und gibt zu: "Im Laufe der Zeit habe ich durch die Treffen die Angst vor dem Umgang mit dem Laptop verloren.“ Hier im Café Frox fühle sie sich immer gut beraten. Zumal das mit der neuen Technik ja nicht so einfach sei: "Hat man einmal etwas gelernt, kommt gleich die nächste Sache um die Ecke", sagt eine Dame am Nebentisch.

Ältere Menschen sind neuen Technologien gegenüber misstrauisch und nicht aufgeschlossen – ein Vorurteil, das beim Generationentreff widerlegt wird. Annemarie Merk und ihre Gesprächspartnerin tauschen sich eifrig darüber aus, wie schön es sei, in Whatsapp-Gruppen mit der Familie zu schreiben und sind sich einig: "Das ist so einfach!“ Auch Skype wird von vielen der älteren Besucher gelobt.

Das Café Frox in hat für sein Engagement den Goldenen Internetpreis verliehen bekommen

Etwas, das nicht so einfach ist, woran auch junge Menschen manchmal verzweifeln, ist, verschiedene elektronische Geräte miteinander zu verknüpfen: "Auch das gibt es teilweise: Dass Menschen kommen, die ein komplettes Sortiment von Apple haben und ihre Geräte dann miteinander verknüpfen wollen“, erzählt Dominik.

Dass ihm die Treffen am Herzen liegen, merkt man schnell: "Ich mache das aus Leidenschaft.“ Und mit Erfolg: Annemarie Merk, die schon öfter da war, erkennt den 23-Jährigen sofort: "Der Dominik hat auch früher immer die Präsentationen zu den einzelnen Themen gemacht.“ Mittlerweile berät Dominik nicht nur im Café Frox, sondern besucht den einen oder anderen "Schüler“ auch zuhause. Dafür wurde er belohnt: Für den Generationentreff hat das Café Frox 2016 den Goldenen Internetpreis verliehen bekommen. Mit diesem Preis werden Menschen wie Dominik und seine Mitstreiter ausgezeichnet, denn der Internetpreis steht unter dem Motto „Ältere Menschen aktiv durch die digitale Welt“. Schirmherr des Preises ist das Innenministerium.

Mehr Informationen zum Generationentreff findet sich hier.

Lesen Sie dazu auch:

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20SP3A6638.tif
Sprache

"Breiern", "Lindnern", "Wack": Jugendwort des Jahres wird gewählt

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden