1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Eine Partnerschaft als neuer Horizont für Thannhausen und Mortain

Thannhausen

09.05.2019

Eine Partnerschaft als neuer Horizont für Thannhausen und Mortain

Copy%20of%2011119658_Jugendgeg.2015(1).tif
3 Bilder
Der Mont Saint Michel ist rund 40 Kilometer weit von Mortain entfernt. Bei einem Besuch der Partnerstadt steht immer auch ein Abstecher zu dieser Sehenswürdigkeit auf dem Programm. Das Bild stammt von einem Austausch im Jahr 2017.
Bild: Gertrud Zimmermann-Wejda

Die Partnerschaft zwischen Thannhausen und Mortain wird seit Jahrzehnten gepflegt. Gerade für Jugendliche sind diese Kontakte eine wertvolle Möglichkeit zum Austausch.

„Städtepartnerschaft“ ist kein Begriff, den viele Jugendliche heute in den Mund nehmen – oder in ihr Handy tippen. Bei Google tauchte das Wort in deutschen Suchfragen in den vergangenen zwölf Monaten 1280 Mal auf. Zum Vergleich: „work and travel“, also das Reisen mit der Finanzierung durch Gelegenheitsjobs vor Ort, tauchte im gleichen Zeitraum in 77150 Suchfragen auf – allein in Deutschland. Droht die Städtepartnerschaft in eine Schattenexistenz abzurutschen? Nicht, wenn es nach Gertrud Zimmermann-Wejda geht. Sie ist Mitglied des Partnerschaftskomitees zwischen Thannhausen und der französischen Partnerstadt Mortain. Und sie ist überzeugt: Städtepartnerschaften können Dinge bieten, die keine andere Form des Austauschs leisten kann: „Über eine solche Partnerschaft können sich Freundschaften bilden, die ein Leben lang halten. Ich kenne einige Beispiele dafür.“

Die Partnerschaft zwischen Thannhausen und Mortain wurde 1981 ins Leben gerufen. Wie bei vielen Partnerschaften stand dahinter die Idee der Aussöhnung nach dem Zweiten Weltkrieg. Zwar liegen zwischen 1981 und der Zeit des Zweiten Weltkriegs viele Jahre, doch die Erinnerungen an die Schrecken dieser Zeit waren noch immer präsent – sowohl in Mortain, als auch in Thannhausen. In der französischen Stadt lieferten sich 1944 amerikanische und französische Soldaten heftigste Kämpfe mit den Deutschen. Die Verluste gingen in die Tausende. Dennoch sind die grausamen Kämpfe von damals in Deutschland kaum bekannt – die Aufarbeitung dauerte mehrere Jahrzehnte.

Das Band nicht abreißen lassen

Wie Zimmermann-Wejda sagt, ist es gleichzeitig eine Verpflichtung und ein Luxus, eine Städtepartnerschaft zu haben. Die Verpflichtung besteht darin, das Band zwischen den Städten nicht abreißen zu lassen: „Diese Partnerschaften leisten viel für die Völkerverständigung. Es wäre eine Schande, so etwas mit der Zeit verkommen zu lassen.“ Gleichzeitig sei es ein großer Luxus, auf die bestehende Freundschaft zwischen den Städten zurückgreifen zu können.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Ein Austausch über eine Städtepartnerschaft, davon ist Zimmermann-Wejda überzeugt, geht viel tiefer als der Besuch eines Landes über „work and travel“. „Bei der Partnerschaft bleibt es nicht bei einem einmaligen Kontakt zwischen den Menschen. Es entstehen langfristige und tiefgehende Beziehungen.“

So könnten insbesondere junge Menschen ein Land intensiv kennenlernen – indem man sich über das Leben und die eigenen Erfahrungen austauscht. Zimmermann-Wejda will Auslandsaufenthalte wie „work and travel“ nicht abwerten – doch ist sie der Meinung, dass ihnen manchmal der Tiefgang fehlt.

Ein neues Projekt für Thannhausen und Mortain

Dass Städtepartnerschaften noch nicht in einer Schattenexistenz versunken sind, zeigt ein gemeinsames Projekt von Thannhausen und Mortain. Im August starten von der Mindelstadt aus zwei Fahrradtouren in Richtung Frankreich. Bei einer Profitour werden Radfahrer die komplette Strecke auf zwei Rädern zurücklegen. Parallel dazu findet eine Tour für Familien statt, bei der Teile der Strecke mit dem Auto bewältigt werden. Laut Zimmermann-Wejda kann sich die Nachfrage sehen lassen – und auch der Bezirk Schwaben ist auf die ungewöhnliche Aktion aufmerksam geworden und hat sie in sein Veranstaltungsprogramm aufgenommen. „Dadurch ist gerade die Nachfrage von Familien aus dem Raum Augsburg gestiegen“, sagt Zimmermann-Wejda.

Sie würde sich aber freuen, wenn noch mehr Menschen aus dem Landkreis Günzburg und insbesondere Thannhausen teilnehmen würden: „Eine vergleichbare Aktion gibt es laut Bezirk bei uns nicht.“ Der Weg nach Mortain ist bereitet – und will auch in Zukunft gepflegt werden.

Weitere Infos zum aktuellen Partnerschaftsprojekt lesen Sie hier:

Radeln für die Freundschaft: von Thannhausen nach Mortain

Mortain: Wie Thannhausen seine "französische Seite" pflegt

Fahrradtouren vom 15. bis 25. August: Eine Anmeldung ist noch bis spätestens Ende Mai möglich. Anmeldung und weitere Informationen bei Julia Bode, Telefon 08281/90134 oder per E-Mail an julia.bode@thannhausen.de

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Bl%c3%a4serzentrum.tif
Thannhausen

In Thannhausen wird Bläsernachwuchs gesucht

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen