1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. In Krumbach gibt es ein "Ü-55-Ballett"

Krumbach

20.04.2019

In Krumbach gibt es ein "Ü-55-Ballett"

Auch an der Stange üben die Damen über 55 unterschiedliche Positionen. Ulrike (von links), Christl, Gerlinde, Elisabeth, Herta und natürlich Lehrerin Sylke Damerau sind mit Begeisterung dabei.
Bild: Anna Schmid

Plus Im Tanzforum Krumbach gibt es immer dienstags einen Ballettkurs für alle über 55. Sieben Frauen stellen sich den Herausforderungen.

Es ist ein verregneter Dienstagmorgen, mit acht Grad Außentemperatur relativ kalt für einen Apriltag. Man sieht einige Leute mit Regenschirmen durch die Innenstadt laufen, manche gehen zur Bank, andere zum Einkaufen, wieder andere steuern ein Gebäude in der Luitpoldstraße an. Zu letzteren gehört auch Sylke Damerau. Die Frau mit den schulterlangen blonden Haaren trägt heute schwarze Pumps und einen langen Mantel, in der Hand hält sie einen Schlüssel. Sie steigt die Stufen, die zum Tanzforum Damerau im ersten Stock des Gebäudes in der Luitpoldstraße 1 in Krumbach führen, schnellen Schrittes hinauf, und sperrt die Tür zu den Übungsräumen auf.

„Heute trainieren wir in kleiner Besetzung“, sagt die 57-Jährige und stellt ihre Tasche auf einem dunklen Ledersofa ab. Sie spricht vom Ballettkurs für Erwachsene im Alter von 55 Jahren oder mehr, der heute um 10 Uhr stattfindet. Bereits seit einigen Wochen gibt Damerau sieben Frauen, die alle über 60 Jahre alt sind, Tanzunterricht, immer dienstagvormittags. Am heutigen Dienstag nehmen allerdings nur fünf Damen am Ballettkurs teil.

Fortbildung in London

Die Idee zum „Tanzen über 55“ kam Damerau, nachdem sie in London an der Royal Academy of Dance eine Weiterbildung besucht hatte. „Ballett kann für ältere Menschen eine Hilfe sein, um körperliche Schwierigkeiten im Alltag besser zu bewältigen“, erklärt sie. Denn beim Tanzen gehe es nicht nur um körperliche Koordination, sondern auch um Gewichtsverlagerung und das Merken von Schrittfolgen. Um kurz vor 10 hört man die Tür zum Tanzforum aufgehen, einige Frauen unterhalten sich angeregt. Bereits kurze Zeit später betreten die fünf Teilnehmerinnen des heutigen Kurses den Trainingsraum, der mit Spiegeln versehen ist. Auch die 75-jährige Gerlinde Stapf tanzt heute unter Anleitung von Sylke Damerau Ballett. „Ich habe von dem Kurs in der Zeitung gelesen und gleich eine E-Mail hingeschickt“, sagt die Frau mit den kurzen, roten Haaren und der dicken, schwarzen Brille. Das Tanzen bereite ihr viel Freude, auch wenn nicht jede Bewegung sofort sitzt. „Mir war gar nicht bewusst, wo ich überall Muskeln habe“, lacht die Seniorin.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Die Damen stellen sich hinter Sylke Damerau auf

Dann beginnt das Tanztraining und die Teilnehmerinnen stellen sich hinter Sylke Damerau auf, um sich aufzuwärmen. Sind es am Anfang noch Stretch-Übungen, die die Frauen ausführen, wird im Laufe der Ballettstunde immer wieder Musik eingeschaltet, zu der verschiedene Schrittfolgen getanzt werden. Sylke Damerau macht den Über-55-Jährigen die Übungen vor, dann sind sie selbst an der Reihe. Machen die Teilnehmerinnen Fehler, werden sie von der Tanzlehrerin verbessert. Der Ton ist dennoch nicht streng, immer wieder wird gelacht, gewitzelt und geredet. „In dieser Altersgruppe muss man die einzelnen Schritte öfter wiederholen als bei den Jugendlichen“, sagt Damerau. Außerdem verzichte man beispielsweise auf Sprünge, da diese Menschen im besten Alter zu stark beanspruchen würden.

Am Ende der Stunde sollen die Teilnehmerinnen den so genannten „Tüchertanz“ aufführen. Doch die Schrittfolge ist gar nicht so einfach – Gerlinde Stapf dreht sich das ein oder andere Mal in die falsche Richtung. Deshalb stellt sich Sylke Damerau direkt neben die 75-Jährige und geht mit ihr nochmal genau durch, wie sie sich bewegen muss. Und tatsächlich – im nächsten Anlauf klappt die Schrittfolge einwandfrei. Der Tüchertanz ist heute die letzte Übung, die die Über-55-Jährigen tanzen. Als die Frauen den Spiegelraum verlassen, sehen sie gleichzeitig erschöpft und glücklich aus. Heute haben sie wieder einige neue Schritte gelernt, und – wie Sylke Damerau betont – „ihr werdet überrascht sein, was ihr nach ein paar Monaten alles drauf habt“.

Mehr zu Sylke Damerau lesen Sie hier:

Ihr Schutzengel wohnt im Portemonnaie

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Thannhausen_-_Wahl_Vertreterversammlung_5-19.tif
Thannhausen

Wachstum bei der Raiffeisenbank Thannhausen

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden