1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Krumbacher Gruppe strickt gegen die Kälte

Krumbach

20.10.2016

Krumbacher Gruppe strickt gegen die Kälte

Schon vor dem Saisonauftakt haben zahlreiche Leprastrickerinnen in Heimarbeit wertvolle Vorarbeit geleistet. Auf unserem Bild zeigen Irma Kratzmaier (links) und Hanna Narr die bunte Vielfalt gestrickter Hilfsgüter.
Bild: Hans Bosch

Wie 30 Frauen mit ihrer Arbeit Hilfsbedürftige schützen. Aber auch das freundschaftliche Gespräch kommt nicht zu kurz.

Auftakt ist heuer am Mittwoch, 26. Oktober: Im Pfarrheim Maria Hilf treffen sich bis April nächsten Jahres alle 14 Tage rund 30 Frauen aus den beiden Stadtpfarreien St. Michael und Maria Hilf ab 14 Uhr zum Leprastricken. „Viele freuen sich schon darauf“, sind sich die beiden Kontaktpersonen Hanna Narr und Irma Kratzmaier sicher, denn neben Stricken und Häkeln ist auch die Unterhaltung gewährleistet und so ergibt sich eine Gesprächsrunde, die gerade in den Wintermonaten für alle zu einer willkommenen Abwechslung wird.

Es wundert deshalb nicht, dass die Strickerinnen inzwischen bis aus Weiler, Loppenhausen und Thannhausen kommen. Willkommen und herzlich in die Gruppe aufgenommen werden nach Aussage der Sprecherinnen alle Frauen, die Spaß an der Handarbeit haben und gleichzeitig ein gutes Werk zugunsten Notleidender in aller Welt tun wollen. Die Decken, Mützen, Socken und Pullis sind in Missionsstationen und Krankenhäusern gefragt und bereiten in zahlreichen Ländern viel Freude.

Was an diesen Nachmittagen geleistet wird, zeigt sich am besten im Ergebnis der vergangenen Saison. Hanna Narr und Irma Kratzmaier zählen auf: Gestrickt und gehäkelt wurden 169 Decken in verschiedenen Größen. In der Regel erreichen sie 160 mal 120 Zentimeter und bestehen aus insgesamt 48 quadratischen 20 mal 20 Zentimeter großen „Flecken“ in allen Farben. Gerade diese Buntheit ist es, die bei den Hilfsbedürftigen besonders gut ankommt. Gleiches gilt für die 139 Paar Wollsocken, 110 Mützen und 41 Kinderpullover in verschiedenen Größen und farblichen Zusammenstellungen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Wertvolle Kleidungsstücke

In diesem Jahr kamen die wertvollen Kleidungsstücke der aus Ursberg stammenden und im rumänischen Alba Julia tätigen Schwester Maria zugute. Bedacht wurden außerdem der Humedica-Hilfsstandort Kaufbeuren, die brasilianischen Straßenkinder im Bereich der Stadt Mossero, das deutsche Aussätzigen Hilfswerk Würzburg, das Evangelische Hilfswerk Neuendettelsau, das Missionswerk Stieren und Christa Dunkel aus Muttershofen, die in Litauen und Estland praktische Hilfe vor Ort leistet. Mit all diesen Einrichtungen und Personen bestehen persönliche Kontakte, die sicher stellen, dass die Artikel auch wirklich echten Hilfsbedürftigen zugutekommen. Damit nicht genug: Aus den eingehenden Spenden und dem Verkauf von Decken auf den drei Basars wurden 2000 Euro in bar an die zuständigen Personen übergeben.

Die Wünsche der beiden Sprecherinnen sind verständlich: Sie brauchen Wolle und Garne, wobei Farbe, Stärke und Material keine Rolle spielen. Sie benötigen aber auch Spenden zum Kauf von Hilfsgütern, die von den Sozialeinrichtungen als besonders notwendig eingestuft werden. Was die Strickerinnen, die übrigens in Krumbach inzwischen schon 38 Jahre aktiv sind, besonders freut: Die Dankschreiben und so manches Foto von lachenden Kindern und auch Erwachsenen aus Afrika, Südamerika oder aus Osteuropa, die sich mit einer der bunten Krumbacher Decke vor Kälte schützen.

Weitere Auskünfte geben Hanna Narr, Jakob-Bader-Straße 9 (Telefon 08282/2555) und Irma Kratzmaier, Lindenweg 18, (Telefon 08282/7464) in Krumbach. Geldspenden sind auf das Sonderkonto „Leprahilfe“ bei der Raiffeisenbank Krumbach, Kontonummer DE 85720691320040028169 möglich.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20bolzlitherbstschickling.tif
Literaturherbst

Autorin Katharina Schickling schockt Verbraucher

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen