1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Melissa Niedermair hat sich für Krumbach viel vorgenommen

Krumbach

19.01.2019

Melissa Niedermair hat sich für Krumbach viel vorgenommen

Melissa Niedermair (links) vertritt Birgit Baumann in deren Elternzeit als Quartiersmanagerin und Jugendpflegerin.
2 Bilder
Melissa Niedermair (links) vertritt Birgit Baumann in deren Elternzeit als Quartiersmanagerin und Jugendpflegerin.
Bild: Peter Bauer

Die 22-jährige Krumbacherin vertritt Birgit Baumann in der Elternzeit. Welche Projekte in den kommenden Monaten anstehen.

Für Melissa Niedermair ist es sozusagen ein Heimspiel. Die 22-jährige gebürtige Krumbacherin arbeitet jetzt für die Stadt Krumbach als Quartiersmanagerin und Jugendpflegerin. Sie vertritt Birgit Baumann, die Ende Januar in Elternzeit geht. Voraussichtlich im April 2020 wird sie ihre Arbeit wieder aufnehmen. Aber mit einer reduzierten Stundenzahl und eventuell dann zusammen mit Melissa Niedermair. Die 30-jährige Birgit Baumann ist seit Anfang 2017 als Quartiersmanagerin (20 Stunden) und Jugendpflegerin (15 Stunden) für die Stadt tätig.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Mehr Infos zu Birgit Baumann und ihrer Arbeit gibt es in diesen Artikeln:

Sie will sich um Krumbach kümmern

Melissa Niedermair hat sich für Krumbach viel vorgenommen

Wo Familien in Krumbach Hilfe finden

Sie hat seit Anfang 2017 zahlreiche Akzente gesetzt. Schwerpunkte waren unter anderem die Mitorganisation eines Mietcafés, Probewahlen für Jugendliche unter 18, die Weiterentwicklung des Stadtbereiches an der Kammel nördlich der Lichtensteinstraße und des Jugendzentrums. Im Stadtgarten gab es verschiedene Aktionen, groß war zuletzt die Resonanz beim Schneemannbauwettbewerb.

Der Bericht und die Bildergalerie zur Schneemannaktion:

Im Krumbacher Stadtpark sind die Schneemänner los

Fotogalerie zur Krumbacher Schneemann-Aktion

Melissa Niedermair möchte diese Arbeit in der Elternzeit von Birgit Baumann (Birgit Baumann ist mit dem Krumbacher Grafiker und Künstler Tino Baumann verheiratet) nahtlos fortführen. Eine große Aktion wird bereits jetzt in Details geplant. Im September soll es im Stadtgarten ein Jugendfestival („Young Beats“) geben. Federführend ist hier der Kreisverband der Arbeiterwohlfahrt (AWO). Bei der Organisation spielt aber auch das Krumbacher Quartiersmanagement (das Büro befindet sich im Hürbener Bürgerhaus) eine wichtige Rolle. Im Jahr 2018 hat Melissa Niedermair bereits bei Birgit Baumann ein Praktikum absolviert, dies erleichtert jetzt den Start in ihrer neuen Tätigkeit. In ihrer Praktikumszeit hat sie verschiedene Projekte wie etwa den Gemeinschaftsgarten in der Krumbacher Innenstadt mitbegleitet.

Abitur im Jahr 2014 in Krumbach

Die Krumbacherin hat sich nach dem Abitur 2014 am Simpert-Kraemer-Gymnasium für den Studiengang Erziehungswissenschaft an der Universität Augsburg entschieden und diesen 2018 abgeschlossen. „Das gesellschaftliche Zusammenleben und das soziale Miteinander der verschiedenen Stadtteile und Kulturen zu stärken und auch für Jugendliche diese Stadt attraktiv zu gestalten sind Aufgaben, die ich gerne übernehme“, sagt sie im Gespräch mit unserer Redaktion.

Zur warmen Jahreszeit immer wieder mit ihrem Fahrrad unterwegs: Die Quartiersmanagerin Birgit Baumann. Hier im Bereich des Kammeltalradwegs nördlich der Lichtensteinstraße im Mai 2017.
Bild: Peter Bauer



Bereits in Planung ist eine Neuauflage der Aktion Spielstraße im Bereich der Kammel nördlich der Lichtensteinstraße. Weiter gepflegt werden soll die gemeinschaftliche Gemüsewiese, das Spielmobil kommt in der ersten Pfingstferienwoche nach Krumbach. Organisiert wird ferner erneut ein Sommerferienprogramm. Ein Ziel ist auch die weitere Belebung des Jugendcafés in der Mühlstraße. Im September soll in Krumbach eine Ehrenamtsmesse stattfinden.

Die Weiterentwicklung des Krumbacher Jugendzentrums liegt Birgit Baumann und Melissa Niedermair gleichermaßen am Herzen. Im Verein für das Jugendzentrum (Juze) gibt es mittlerweile einen neuen Vorstand. Melissa Niedermair und Birgit Baumann sehen für das Juze auch mit Blick darauf eine gute Perspektive. Im Bereich des Jugendzentrums ist die Einrichtung einer neuen Skateranlage denkbar. Thema ist dies am kommenden Montag, 21. Januar, ab 18 Uhr im Krumbacher Bauausschuss. Wiederholt werden soll der im November erfolgreich durchgeführte Spieletag.

2018 waren Jugendliche aus mehreren Kontinenten in Krumbach zu Gast, um am Jugendzentrum gemeinsam einen Grillplatz zu bauen.

Infos dazu gibt es in diesem Bericht:

Die Welt zu Gast in Krumbach

Das Programm für Melissa Niedermair ist umfangreich. Etwas Zeit für Hobbys wird aber hoffentlich noch bleiben. Als Hobbys nennt Melissa Niedermair Lesen und Stricken – eine bekanntlich sehr entspannenden Tätigkeit, bei der so mancher guter Gedanke – auch für neue Projekte – kommt.

Ihr Vater ist Buchautor Uli Niedermair

Melissa Niedermair ist die Tochter des Krumbacher Buchautors Uli Niedermair, der unter anderem durch seine Veröffentlichungen über den legendären Fußballclub TSV 1860 München einem breiten Publikum bekannt wurde. Hauptberuflich arbeitet Niedermair als Mittelschullehrer in Pfaffenhausen.

Informationen zu Uli Niedermair:

Der süße Flirt mit dem Abgrund

Melissa Niedermairs Mutter ist Erzieherin und in der Mittagsbetreuung der Grundschule Krumbach tätig. Melissa Niedermair hat einen älteren Bruder und eine ältere Schwester. Quartiersmanagerin? Immer wieder müssen Birgit Baumann und Melissa Niedermair Gesprächspartnern erklären, was denn genau dieses durchaus rätselhaft klingende Wort bedeutet. Das Wort Quartier steht in diesem Fall für Wohnviertel oder Quartier (französisch quartier). Man könnte die Tätigkeit der beiden vielleicht so umschreiben: Sie bringen Menschen, die Hilfe brauchen, mit Menschen zusammen, die helfen können. Menschen, die helfen können: Das geschieht häufig auch ehrenamtlich wie etwa bei der Nachbarschaftshilfe, der Flüchtlingshilfe oder auch in Mietcafés, den Treffpunkten für Wohnungssuchende.

Rasante gesellschaftliche Veränderungen

Mit Blick auf die geradezu rasanten gesellschaftlichen Veränderungen – immer mehr alleinerziehende Menschen, zerrissene Familienstrukturen, eine zunehmende Alterung der Gesellschaft oder auch die Herausforderung der Integration – ist die Tätigkeit eines Quartiersmanagers immer wichtiger geworden.

Viele Kommunen in der Region Mittelschwaben haben sich hier in den vergangenen Jahren neu ausgerichtet und räumen diesem Tätigkeitsfeld eine hohe Priorität ein. Die Stadt Krumbach nutzt in den Bereichen Quartiersmanagement und Jugendarbeit die Dienste des gemeinnützigen Günzburger Vereins „Pro Arbeit“, der beispielsweise auch bei der Jugendsozialarbeit an Schulen aktiv ist.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren