1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Schirmradhauben trug man einst zur Hochzeit

Krumbach

13.10.2019

Schirmradhauben trug man einst zur Hochzeit

Copy%20of%20Trachtemarkt.tif
2 Bilder
Beim Trachtenmarkt erhielten Monika Sauer und Jutta Kohlbeck (Mitte von links) ihre Zertifikate als Knopfmacher. Mit ihnen freuen sich Trachtenkulturberaterin Monika Hoede (links) und stellvertretende Bezirksratspräsidentin Barbara Holzmann. Eine Bildergalerie vom Trachtenmarkt und der Trachtenbörse finden Sie unter www.mittelschwaebische-nachrichten.de

Zum 21. Mal sah man bunte und facettenreiche Trachten in Krumbach beim Trachtenmarkt der Trachtenkulturberatung des Bezirks Schwaben.

Einen schicken besonderen Kopfschmuck trug Trachtenkulturberaterin Monika Hoede am Wochenende in Krumbach. Im Landauerhaus war wieder Trachtenmarkt angesagt und der Kopfschmuck hat folgende Bewandtnis. Am schönsten Tag des Lebens, der Hochzeit, trug die Braut zu ihrem Hochzeitskleid, im Jahre 1850, aus dieser Region, einen besonderen Kopfschmuck, die Schirmradhaube. Diese wurde nach der Hochzeit nur bei weiteren festlichen Tagen aufgesetzt. Im Jubiläumsjahr, 20 Jahre Trachtenkulturberatung des Bezirks Schwaben, unter der Leitung von Monka Hoede, trug sie zwar keine Schirmrad- aber eine Alltagshaube, wie man sie heute eigentlich nicht mehr sieht.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Beim 21. Trachtenmarkt im Landauerhaus in Krumbach zeigt Hoede: „Die Schirmradhaube habe ich mithilfe eines Modisten aus Augsburg genau nach einem Museumsstück nachgeschneidert“, erzählt sie stolz. In der Trachtenausstellung gab es vier neue Trachten zu bestaunen. Eine Allgäuer Tracht mit einer Radhaube, viel kleiner als die Schirmradhaube. Auch gab es eine Augsburger Stadttracht von 1790 mit einer roten Schneppenhaube. Die habe Napoleon nach Augsburg gebracht.

Eine Tracht aus feinem Brokat gefertigt

Viele Aussteller waren beim Markt, die auch schon in vergangenen Jahren dabei waren. Der Brokatweber Udo van der Kolk mit seinen tollen authentischen Stoffen, aus denen eine der neuen Trachten geschneidert war. Er hat seine Weberei in Schwalmstadt und gehört seit vielen Jahren zum Trachtenmarkt und arbeitet mit Hoede zusammen. Die Goldschmiede Schwarz aus Bad Wörishofen stellt besonderen Trachtenschmuck her, besonders schön sind die Haken für die Mieder. Auch gibt es schönen Silberschmuck und weitere Schmuckstücke. Der „Kunstzirkel“ aus Augsburg bot Bilder, Porzellan und ebenfalls Schmuck an. Klassische und moderne Hüte gab es beim Modisten Zeisberger. Viele Stoffe und Zubehör für die Trachtenschneiderin gab es zu sehen. Und natürlich Knöpfe, viele Knöpfe. Gerade der Posamentenknopf ist einer der beliebtesten Trachtenknöpfe. Und so wurden nach der Ausstellung bei einer Midissage auch Knopfmacher-Zertifkate an erfolgreiche Absolventen der Knopfkunst vergeben. Es waren nur zwei vor Ort. Jutta Kohlbeck und Monika Sauer bekamen die Zertifikate von der stellvertretenden Bezirkstagspräsidentin Barbara Holzmann überreicht. Jede musste unter anderem 99 Posamentenknöpfe anfertigen. Und dass Knöpfe nicht nur zum Schließen der Jacke oder der Hose zu gebrauchen sind, zeigte Jutta Kohlbeck. Sie trug ein buntes fantasievolles Collier aus Knöpfen. Geschick, Geduld und Kreativität sind bei der Herstellung gefragt. Auch diese Knöpfe konnten die Besucher im ersten Stock im Landauer Haus bewundern.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Die volkstümliche Gruppe „Lech-Paartal- Musi“ begleitete die Veranstaltung musikalisch. Monika Hoede hatte für jeden Besucher, der in Tracht kam, ein kleines Geschenk in einer kleinen Metalldose. Drinnen waren einige Sachen für den täglichen Gebrauch, auch Nähzeug. „Das hatte man früher im Trachtenverein, es heißt „BUKO“, sagt sie. Auf die Bedeutung des Wortes möchte sie nicht genauer eingehen, man könne es aber Googeln, meinte die Trachtenberaterin geheimnisvoll.

Beim Gasthof Munding gab es zeitgleich die beliebte Trachtenbörse. Dort konnten sich Trachtanfänger ein bezahlbares gebrauchtes Trachtenoutfit zulegen. Für Männer gab es kracherte Lederhosen, Jacken und Mäntel. Für Frauen und Kinder, Kleider, Dirndl, Mäntel, Hüte und vieles mehr. Die Besucher durften nach Herzenslust schauen und anprobieren. Die Trachtenmode ist beliebt wie eh und je. Immer mehr junge Leute interessieren sich für Tracht. So ist ein Gewand von der Trachtenbörse ein günstiger Einstieg.

Schauen Sie sich hier die Bildergalerie zum Trachtenmarkt an:

MN-Trachten2019 (106).jpg
99 Bilder
Trachtenmarkt und Trachtenbörse in Krumbach
Bild: Elisabeth Schmid
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren