1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Was „Frühe Hilfen“ bringen

Kreis Günzburg

07.03.2017

Was „Frühe Hilfen“ bringen

Alleinerziehende und paare, aber auch Schwangere haben 2016 die „Frühen Hilfen“ der Koordinierenden Kinderschutzstelle in Anspruch genommen.
Bild: Gloeckner/epd

Die Koordinierende Kinderschutzstelle im Kreis unterstützt ziemlich unbürokratisch. Was das bedeutet.

Es gibt sie seit fast sieben Jahren im Landkreis Günzburg. „Und sie bringt etwas“, sagt Antonia Wieland, die Leiterin des Jugendamtes im Kreis Günzburg. Die Rede ist von der „Koordinierenden Kinderschutzstelle“ (Koki), dessen Arbeit Wieland am Montagnachmittag den Mitgliedern des Jugendhilfeausschusses vorstellte.

Im vergangenen Jahr haben 67 Paare und 23 Alleinerziehende die Hilfe der Kinderschutzstelle in Anspruch genommen. Sie ist als Anlaufstelle für Eltern mit Kindern unter drei Jahre gedacht. Darüber hinaus haben sich 2016 auch 20 Schwangere an die „Koki“ gewandt. Am häufigsten kam die Anfrage der Eltern wegen einer Erziehungsproblematik – gefolgt von finanziellen Notlagen und psychischen Problemen.

„Diese Frühen Hilfen sind ein Erfolgsmodell“, bilanzierte Wieland: Auf der einen Seite für die Betroffenen selbst, weil sie ziemlich schnell und unbürokratisch unterstützt werden. „Wenn ein Kind nach der Geburt körperliche Probleme hat, dann sind wohl die meisten Mütter und Väter überfordert“, nennt die Amtsleiterin ein konkretes Beispiel. Familienhebammen sollen den Eltern mehr Sicherheit geben. Bis zu einem Jahr ist es möglich, dass die Expertinnen regelmäßig nach Eltern und Kind schauen und neben medizinischen Hilfestellungen auch pädagogische Ratschläge geben. Dafür hat sich die Frauen zusätzlich ausbilden lassen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Es ist ein „Frühwarnsystem“ etabliert worden

Für den Landkreis Günzburg gibt es im Augenblick zwei solcher Familienhebammen. Speziell geschulte Kinderkrankenschwestern können ebenfalls tätig werden; und für die Dauer von ungefähr drei Monaten auch sozialpädagogische Fachkräfte, wenn es notwendig ist.

Auf der anderen Seite ist mit diesen Hilfen auch für die Behörden ein „Frühwarnsystem“ etabliert worden, ohne dass ein Jugendamt gleich explizit in Erscheinung tritt. Die Schwellenangst vor dieser Behörde sei nach wie vor groß.

Im vergangenen Jahr wurden für die Koordinierende Kinderschutzstelle insgesamt fast 133000 Euro ausgegeben, wobei der Landkreis rund 100000 Euro bezahlt. Der restliche Betrag ist ein staatlicher Zuschuss. Die Koki-Fachkräfte sind im Jahr 2016 vor allem in Form von Einzelfallhilfe tätig gewesen. Asylbewerberfamilien haben auf die „Frühen Hilfen“ zunehmend zurückgegriffen.

Heuer soll vor allem die Zusammenarbeit mit thematisch verwandten Fachstellen ausgebaut werden, zum Beispiel mit den Familienstützpunkten im Landkreis. Einen intensiveren Austausch soll es auch mit der Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe an der Günzburger Kreisklinik geben.

Das sind die Ansprechpartner

Nördlicher Landkreis: Marina Neugebauer (08221/95890 oder mobil 0151-12070927), Birgit Martens (08221/95185 oder mobil 0171-3570576).

Südlicher Landkreis: Jürgen Volz (08282/889428 oder mobil 0151-12070928).

Büros: Im Landratsamt Günzburg (1. Stock, Zimmer 148) und im Kreishaus Krumbach (2. Stock, Zimmer 18). Erreichbarkeit Montag bis Donnerstag 8.30-12.30 Uhr und am Freitag von 7.30-12.30 Uhr.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Johanna_Schwarzmann,_Michael_Dolp,_Jochen_Schwarzmann,_Magnus_Blank,_Stadtpfarrer_Josef_Baur,_Susanne_Rieger,_Elias_Kolb,_Sigurd_Rakel,_Marius_Kolb,_Markus_Kolb_-_Foto_Sammlung_Schwarzmann.JPG
Krumbach

Musik und Kunst für Krumbachs Kirche St. Michael

ad__starterpaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket