Newsticker

Forscher der Uni Erlangen machen Fortschritte bei Corona-Therapie
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Erlesener Trost: Welche Bücher man in der freien Zeit lesen könnten

Coronavirus

23.03.2020

Erlesener Trost: Welche Bücher man in der freien Zeit lesen könnten

In der freien Zeit wegen des Coronavirus können die Wälzer aus dem heimischen Bücherregal gelesen werden.
Bild: Jens Kalaene, dpa

Literatur kann in Zeiten des Zwangsstillstands helfen, weiter das Leben zu spüren. Endlich kann man mal die literarischen Großprojekte im Bücherregal angehen.

Als der Schriftsteller Ingo Schulze neulich, kurz bevor das kulturelle und öffentliche Leben zu ersterben begann, in der noch offenen und ausverkauften Augsburger Stadtbücherei auftrat, sagte er einen klugen Satz: „Man kann durch das Lesen auch das Leben verfehlen.“ Eingeigelt in die Schönheit von Literatur übersieht man allzu leicht Probleme der Wirklichkeit.

Was aber, wenn nun kulturelles und öffentlichen Leben verschwinden, wenn die Wirklichkeit so beunruhigt und sich auf die eigenen vier Wände verengt? Dann ist es Zeit für den Trost durch Lesen. Also, auch wenn das derzeit oft ans Herz gelegt wird: Vielleicht gerade Seuchen-Literatur wie Albert Camus’ „Die Pest“ oder José Saramagos „Die Stadt der Blinden“ liegen lassen, auch den mörderischen Krimi, den tödlichen Thriller. Und sich stattdessen in die Schönheit und die Tiefe der Buchwelt fliehen.

Wer wegen des Coronavirus Zeit hat, könnte sich literarischen Großprojekten widmen

Zum Beispiel? Wer wirklich Zeit hat, könnte sich endlich literarischen Großprojekten widmen, die man immer mal gelesen haben wollte. Dostojewski- oder Siegfried-Lenz- oder Ken-Follett-Wälzer? Jeder hat Vorlieben und kennt seine blinden Flecke. Klassisch wäre, nicht nur wegen des Wortwitzes: Marcel Proust mit „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“, sieben Bücher. Moderner: John Updike und seine fulminante „Rabbit“-Serie, fünf Teile. Fantastisch: Walter Moers und seine Zamonien-Romane, inzwischen acht.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Steht nicht im heimischen Regal? Bestellungen geliefert werden ja noch, übrigens meist auch von örtlichen Buchhandlungen. Aber vielleicht sollte man zuerst auch den eigenen Bestand sichten: Gab es da nicht immer schon Werke, die man noch mal lesen wollte? Oder Lieblingsbücher: Die enthalten auch so viel von der eigenen Geschichte, dass diese wieder zu lesen zugleich Flucht aus der Gegenwart und alles andere als ein Verfehlen des Lebens sein kann. Der beste Trost liegt ja vielleicht bei prekärem Draußen gerade in der Besinnung auf den inneren Reichtum. Und apropos Besinnung: Da wäre auch der alte Ernst Wiechert nicht schlecht, Titel: „Das einfache Leben“.

Über alle Entwicklungen rund um das Coronavirus informieren wir Sie in unserem Live-Blog.

Wie verändert sich die Arbeit von Journalisten in Zeiten des Coronavirus? In einer neuen Folge unseres Podcasts geben wir einen Einblick.

Lesen Sie zu diesem Thema auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren