Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Weiterhin zehntausende Menschen in Kiew ohne Strom
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Journal
  4. Pro-Kommentar: Bei Erkältung weiter Maske tragen? Auf jeden Fall!

Pro-Kommentar
17.07.2021

Bei Erkältung weiter Maske tragen? Auf jeden Fall!

Masken schützen - auch vor harmlosen aber nervigen Infektionskrankheiten wie einer Erkältung. Daher: Maske auf, meint unser Autor.
Foto: dpa

Masken schützen - auch vor harmlosen Infektionskrankheiten. Daher: Maske auf, meint unser Autor.

Ansteckende Krankheiten sind keine Privatangelegenheit. „Die Freiheit des einen hört da auf, wo die Freiheit des anderen anfängt“, wusste schon Kant. Wer krank ist, kann mit seinem Schnupfen, seinem Husten und manchmal sogar mit seiner Atemluft andere anstecken und ihre Freiheit einschränken. Da die meisten Mitmenschen vermutlich lieber gesund als krank wären, sollte man eine Infektion möglichst vermeiden. Wie das geht, haben wir in der Pandemie gelernt. Zu Hause bleiben. Wenn das nicht geht, sollte man Maske tragen. Der Seuchenlappen macht auch Grippe und Erkältung das Leben schwer. Wer sich ansteckt, sollte auch nach Corona Maske tragen.

In Japan ist die Maske in der Erkältungszeit selbstverständlich

In China, Taiwan und Japan ist die Maske seit einem Pestausbruch vor über hundert Jahren selbstverständlich. Wer in der Grippesaison durch eine Straße in China ging, sah schon vor Corona mehr Leute mit Maske als ohne. Die gesellschaftliche Erwartung zur Solidarität wiegt dort scheinbar schwerer als die Unannehmlichkeit für das Individuum. Davon könnte sich der individualistische Westen eine Scheibe abschneiden. Zumal die Einschränkungen durch den Mund-Nasen-Schutz für die meisten zu vernachlässigen sind.

Aber Masken schützen nicht nur vor Infektion. Sie machen eine unsichtbare Krankheit klar sichtbar. So wissen die Leute im Bus, dass sie sich besser woanders hinsetzen. Bekanntschaften, die man auf der Straße trifft, wissen, dass gerade vielleicht eher ein Winken aus der Ferne angebracht ist. Des Weiteren ist das Leben deutlich einfacher, wenn die Hälfte des Gesichts verdeckt ist. Man muss es beim Rasieren oder Schminken nicht so genau nehmen und sich keine Sorgen um Mundgeruch machen. Knoblauch ist schließlich gut für die Abwehrkräfte.

Lesen Sie auch den Kontra-Kommentar von Lea Thies.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

25.07.2021

Dass man in Asien, insbesondere in Japan, Masken trägt hat nur zum einem Teil mit Gesundheitsschutz zu tun. Gerade in der obrigkeitshörigen japanischen Gesellschaft ist die Maske mehr ein Ritual des Selbstschutzes als eine selbstlose gemeinschaftliche geübte Praxis. Entstanden während der Influenza-Pandemie 1918/1919 hielt sich das Maskentragen dort in gewissem Maße auch in den nachfolgenden Jahrzehnten, aber eher unter dem Aspekt der traditionellen Ordnung von "Reinheit" und "Unreinheit". Im Laufe der Jahre kam der Schutz vor Pollen und Luftverschmutzung dazu, aber auch den als irrational zu bezeichnende Schutz vor radiaktiver Strahlung sowie eine massive Werbekampange des führenden Maskenherstellers in den 1990er Jahren...
Quellen:
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/22443378/
https://www.japanesestudies.org.uk/ejcjs/vol14/iss2/horii.html

Dass auch das Masketragen in asiatischen Ländern kein Wundermittel ist, sieht man z. B. auch an der Totesrate für die saisonale Influenza bzw. Pneumonie: In Südkorea und Japan liegt diese durchschnittlich bei etwa 21 bis 24 Tote pro 100.000, in Deutschland oder Frankreich sind es 7 bis 9 Tote/100.000...
Quelle:
https://www.worldlifeexpectancy.com/cause-of-death/influenza-pneumonia/by-country/