Newsticker

Bundesregierung hebt Reisewarnung für europäische Länder auf
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Journal
  4. Wie ist es, eine Runde Siedler von Catan mit dem Erfinder zu spielen?

Gesellschaftsspiele

04.04.2020

Wie ist es, eine Runde Siedler von Catan mit dem Erfinder zu spielen?

Die Spielrunde (von links): Benjamin Teuber, Klaus Teuber, Stefanie Wirsching, Doris Wegner
8 Bilder
Die Spielrunde (von links): Benjamin Teuber, Klaus Teuber, Stefanie Wirsching, Doris Wegner
Bild: Claudia Teuber

Plus Wie ist es eigentlich, mit dem Catan-Erfinder Klaus Teuber zu spielen? Ein Besuch im Reihenhaus in Roßdorf, bei dem viel erzählt wird und natürlich auch viel gehandelt.

Keine Schafe in Sicht. Auch kein Getreide, natürlich, jetzt um diese Jahreszeit. Aber vom Fenster aus sieht man auf ein noch winterdunkles Feld und dahinter den Wald. Was man sich also denken kann: Klaus Teuber, 67, hat klug gebaut. Diesen weiten Blick von seinem Arbeitszimmer auf hessische Natur wird ihm niemand mehr nehmen. Aus dieser Siedlung wird keine Stadt mehr werden. Zumindest nach derzeitigem Bebauungsplan. Für andere Siedlungen wird sich das im Laufe des Mittags nicht so einfach sagen lassen. Aber der Reihe nach.

"Siedler von Catan"-Erfinder Klaus Teuber bevorzugt die Farbe Blau

Im Reihenhaus in Roßdorf bei Darmstadt sind die Würfel noch nicht gefallen. Eine Insel, zusammengesetzt aus Sechsecken, liegt auf dem Holztisch, am Rande das blaue Meer, dazwischen bestes Bauland: Felder, Wälder, Steinbrüche und Wiesen. Am Rande: die Kaffeebecher. Der Räuber steht noch in der Wüste. Es kann also losgehen mit einer Partie "Siedler von Catan".

Rot beginnt. Würfelglück oder Würfelpech. Das wird sich herausstellen. Rot aber darf dank des höchsten Wurfs die erste Siedlung bauen. Dann Orange, Weiß und Blau. Ein erster Strategietipp von Teuber: "Wichtig ist es auch, darauf zu achten: Habe ich genug Hinterland?" Teuber ist Blau.

Wie ist es, eine Runde Siedler von Catan mit dem Erfinder zu spielen?

Die bevorzugte Farbe. Er trägt im Übrigen auch Blau. Kornblumenblau der Pulli, hellblau das Hemd, dazu Jeans. Ein Spieleerfinder im Anzug? Hätte man auch nicht erwartet. Wie auch beispielsweise nicht die Kanzlerin im Jogginganzug. Vor 25 Jahren, da war die Kanzlerin noch Umweltministerin, der Schnauzer von Klaus Teuber noch braun, brachte der damals kleine Kosmos-Verlag "Die Siedler von Catan" auf den Markt, von den anderen Verlagen hatte es keiner haben wollen. Seitdem wurde es über 30 Millionen Mal verkauft, in 42 Sprachen übersetzt, immer wieder erweitert, erschien in verschiedenen Varianten, zuletzt auch in der "Game of Thrones"-Version, wurde vom Brett auch zur App. Ein Welterfolg. Ein Wahnsinnserfolg.

In "Big Bang Theory" spielen sie "Siedler von Catan", es gibt sogar eine Europameisterschaft

Facebook-Chef Mark Zuckerberg spielt es mit seiner Frau Priscilla, Hollywood-Stars wie Reese Witherspoon schwärmen davon, in der Serie "Big Bang Theory" wurde es auch schon aufgebaut. Bei der Europameisterschaft letztes Jahr in Utrecht gab es Moderatoren, die vor einer Kamera alles fachkundig und mit großer Ernsthaftigkeit für die Fangemeinde zu Hause vor den Bildschirmen kommentierte: "Die Frage ist, wer wird zuerst den Hafen erreichen …" Zum Jubiläum soll eine Weltreise organisiert werden, die Catan-World-Tour, Endziel: Die WM in Malta.

Hier aber hat alles begonnen: in Roßdorf. Neben Klaus Teuber sitzt sein Sohn Benjamin Teuber, als Kind wichtiger Spieletester, heute Spieleentwickler an der Seite seines Vaters. Im Moment: Spieler mit der Farbe Orange …

Die erste Viertelstunde, alles noch ausgeglichen. Rot hat zwar gejammert: "Oje, ich habe schon verloren", aber Klaus Teuber hat gleich abgewunken: "Das habe ich schon so oft gehört." Strategien: noch nicht erkennbar. Rohstoffe: viel Holz, wenig Lehm. Weiß will offenbar zum Holzhafen, Rot zieht Entwicklungskarten, Orange hält sich bedeckt, Blau freut sich über viele Schafe. Übrigens: Man duzt sich. Hat Benjamin Teuber vorgeschlagen. "Hätten Sie ein Erz für mich", das klänge doch komisch. Einstimmig angenommen …

Klaus Teuber hat eine Biografie über sich und das Tischspiel geschrieben

Also, jetzt aber, wie alles begann. Man kann es wunderbar nachlesen in Klaus Teubers Biografie "Mein Weg nach Catan", die in diesem Jahr erschienen ist. Müsste man die ganze Geschichte in nur einem Satz erzählen, dann vielleicht so: Wie ein Zahntechniker, der sich für Geschichte interessierte, gerne Geschichten erzählte, wie er bis spät in die Nacht zur Entspannung in seinem Kämmerchen Figuren modellierte und Spielbretter entwarf, wie er irgendwann die Idee von einer einsamen Insel hatte, die Wikinger ganz ohne Konflikte besiedeln, und wie er dann vier Jahre tüftelte, bis aus der Idee ein fertiges Spiel geworden war. Wie er dann irgendwann kein Zahntechniker mehr war, sondern hauptberuflich Spieleerfinder. Wobei, das ist jetzt schon ein zweiter Satz.

Was die Konflikte betrifft, darüber gleich mehr. Aus den Wikingern jedenfalls wurden Siedler. Und aus Teuber ein Star. Es gibt Fans, die anfangen zu stottern, wenn sie ihn sehen.

Der Räuber schlägt zu. "Mein armes Schaf", sagt Klaus Teuber. Stimmungslage momentan: aufmerksam entspannt. Weiß scheint im Vorteil, hat am Holzhafen gebaut, jubelt bei der Acht: "Ich und mein Holz." Klaus Teuber sagt: "Ich würde alles für ein Lehm geben." Aber selbst alles ist nicht genug. Kein Lehm auf dem Markt. Egal. "Ich genieße einfach das Spiel", sagt Teuber, "wenn ich gewinne, schön, aber ich akzeptiere, dass auch andere gewinnen."

"Siedler von Catan" war viermal Spiel des Jahres

Siege? Viermal hat er die Auszeichnung "Spiel des Jahres" gewonnen, vier Mal den Deutschen Spielepreis. Als "Die Siedler von Catan" 1995 auf den Markt kam, galt Teuber in Spielerkreisen schon als ein, wenn man es so sagen will, Big Player. Der Erfolg war dennoch der Wahnsinn. Und er krempelte nicht nur das Leben von Teuber um. Seitdem wird in Deutschland anders gespielt. Kreativer!

In den 70er Jahren, als Teuber anfing, glich die deutsche Spielelandschaft eher einer Wüste. So wie auf dem Spielfeld von Catan. "Monopoly", "Mensch ärgere Dich", "Malefiz", ein paar "Domino"-Varianten … Das war’s schon fast. 100 Neuerscheinungen pro Jahr gab es vielleicht, erinnert sich Teuber. Heute kommen jedes Jahr etwa tausend neue Spiele auf den Markt. Dass die Autoren selbst zur Marke wurden, auch das hat viel mit Teuber zu tun. Mit anderen Autoren setzte er bei den Verlagen durch, dass ihre Namen auf den Schachteln genannt werden. Berühmter als Teuber ist keiner – in Spielerkreisen gilt er als Legende. Aber das Wort mag er nicht. "Das klingt so alt."

Die Beziehungen zu den anderen Spielern sind sehr wichtig

Rot bietet Holz für Schaf. Orange braucht aber Lehm. "Das ist höheres Siedler-Latein", sagt Klaus Teuber zu den sich nun entwickelnden Handelsgesprächen. Warum wird eigentlich die Sechs so selten gewürfelt? Die Gruppe rätselt. En passant werden Tipps gegeben. "Wie wichtig Häfen sind, das wird von Startspielern oft unterschätzt", sagt Benjamin Teuber. Und auch, wie wichtig es ist, mit den anderen gute Beziehungen zu pflegen. Der Weltmeister aus Mexiko habe auch deswegen den Titel gewonnen, "weil er einfach so ein klasse Typ ist".

Kurz also zur Philosophie des Spiels: "Es geht um das Miteinander", sagt Klaus Teuber. Ums Aufbauen. Ums Ernten. Ums Handeln. Dass am Ende keiner mit leeren Händen dasteht. Dass man miteinander redet. Interagiert. Krieg scheidet als Option aus. Was Spieler einmal aufgebaut haben, kann nicht zerstört werden. Schön wäre, sagt Benjamin Teuber, wenn Donald Trump Siedler spielen würde. Was erfahrene Spieler nämlich wissen: "Wer handelt, gewinnt häufiger."

In Amerika hat "Siedler von Catan" ein eigenes Genre begründet

In Amerika im Übrigen wurde mit dem Catan, wie es mittlerweile kurzerhand heißt, so etwas ein eigenes Genre begründet: German Style Boardgames. Die Washington Post lobt es als "das Spiel unserer Zeit", im Silicon Valley kommt es auch mal bei Vorstellungsgesprächen auf den Tisch. Schaut her, so geht Start Up!

Blau geht mit der ersten Stadt in Führung. Rot mickert herum, hortet aber weiter Ereigniskarten, Orange setzt auf Straßenbau, Weiß … – nun ja. Alles offen! Alle friedlich. Ob er schon einmal ausgerastet ist? Weil, nur so als Beispiel, einer eine Monopolkarte spielte, und einem auf einen Schlag alle so wichtigen Erz-Karten nimmt? Oder, oder, oder … "Nein", sagt Klaus Teuber, "ich glaube nicht."

Alles eine Typsache eben. Ob man gelassen bleiben kann, wenn das Glück einen verlässt, oder nicht. Aber natürlich, auch Teuber hat sich beim Spielen "mitunter über seine eigenen Gefühle und Reaktionen gewundert", schreibt er im Buch. Da erzählt er auch vom verunglückten Kartenabend mit einem befreundeten Lehrer-Ehepaar. Irgendwann habe die Frau zu Schluchzen angefangen: "Immer sind wir die Ärsche, in der Familie, in der Schule, und jetzt sind wir es auch noch bei diesem blöden Spiel."

Die meisten Briefe an Teuber handeln von  guten Erfahrungen

Und noch eine Anekdote erzählt er jetzt am Tisch in Roßdorf: "Es kam einmal eine Mail, eine Ehe sei am Räuber zerbrochen. Da hat aber wohl grundsätzlich an der Ehe etwas nicht gestimmt." Die meisten Briefe und Mails, die nach Roßdorf gelangen, berichten aber vom Siedlerglück. Von Siedlerliebe. Von Siedlerabenteuern. Ihr Spiel habe schon Regengüsse in Venezuela überstanden, sei im Benin in Afrika von verwilderten Ziegen angefressen, in Spitzbergen eine Nacht im Tauwasser gelegen, beim Zelten diente es als Kopfkissen, schrieb beispielsweise Lisa, 19. "Es fällt langsam aber sicher auseinander." Trotzdem würde sie es in kein Spiel der Welt umtauschen.

Rot hat sich als größte Rittermacht etabliert, Orange die längste Handelsstraße gebaut. Blau hat nur mit den Schultern gezuckt. Merksatz vom Erfinder: Wenn zwei um die längste Handelsstraße kämpfen – dafür gibt es Extrapunkte –, lass sie kämpfen und verschwende nicht deine eigenen Rohstoffe … Apropos: Wer von beiden ist eigentlich ehrgeiziger? "Du", sagt Klaus Teuber zu seinem Sohn. Der lacht: "Ich bin nur ein bisschen cleverer."

Ein Comicheft war Gradmesser dafür, ob ein neues Spiel spannend  war

Früher bei Teubers, da war es so: Wenn Klaus Teuber neue Prototypen ausprobieren wollte, wartete er oft bis Sonntagnachmittag. Wenn im Haus alles erledigt, die Hausaufgaben der Kinder gemacht waren und allmählich Langeweile aufkam, dann fragte er: "Wollen wir spielen?" Die neueste Ausgabe des "Micky Maus"-Heftes drapierte er in Reichweite von Benjamin. Wenn Benjamin irgendwann gelangweilt zum Heft griff, wusste Teuber, er muss noch tüfteln. Heute wenden Benjamin und Klaus Teuber diese Methode leicht variiert immer noch an: Fangen ihre Testspieler an, über die Bildschirme ihrer Smartphones zu wischen, wissen sie Bescheid. Sie bauen übrigens zu dritt am weiteren Ausbau des Catan-Imperiums: Klaus, Benjamin und Guido, Teubers älterer Sohn, der sich in Amerika um die Geschäfte kümmert. Zurück aber zum Spiel, in Roßdorf bahnt sich die Entscheidung an.

Ein Kopf-an-Kopf-Rennen, Orange oder Rot: Schon wieder die Fünf, wieder eine große Getreideernte für Rot. Auch in Catan ist der Reichtum nicht gerecht verteilt. Rot gewinnt – auch dank zweier Siegpunktkarten. Dahinter mit jeweils einem Punkt Abstand Orange, Blau und Weiß. 10, 9, 8, 7 … Rot freut sich. Kurze Analyse: "Die Fünf war unser Tod", sind sich Blau, Orange und Weiß einig.

Der Nachmittag dunkelt sich ein. Idealerweise, sagt Klaus Teuber, werde beim Spielen der Alltag ausgeblendet. Verschwindet wie hinter einem Schleier. Eine Art Pause, die nun auch in Roßdorf beendet ist. Auch Spieleerfinder können nicht nur spielen. Auf der Heimfahrt kommen ab und an Schafe in Sicht.

Lesen Sie zu diesem Thema auch: Diese Brettspiel-Klassiker sind unsterblich

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren