Newsticker

Urlaubsreisen bald wieder möglich? Söder bleibt skeptisch
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. 54 Prozent weniger Gewerbesteuer in Denklingen

Denklingen

21.03.2020

54 Prozent weniger Gewerbesteuer in Denklingen

Auch beim neuen Rathaus will die Gemeinde Denklingen noch kräftig investieren. Die Flächen rund um das Gebäude werden heuer neu gestaltet.
Bild:  Thorsten Jordan (Archiv)

Plus Die Probleme der Automobilbranche wirken sich erheblich auf den Haushalt in Denklingen aus. Mehrere Großprojekte stehen an.

Die hohen Einnahmen bei der Gewerbesteuer haben es Denklingen in den vergangenen Jahren ermöglicht, Rücklagen zu bilden und mehrere Großprojekte anzuschieben. Die Probleme in der Automobilindustrie machen sich jetzt aber im aktuellen Haushalt deutlich bemerkbar.

Mit nur noch 2,29 Millionen Euro kalkuliert die Gemeinde im laufenden Jahr, 54 Prozent weniger als vor einem Jahr. Im Spitzenjahr 2018 waren es sogar 6,3 Millionen Euro. Der Einbruch ist vor allem auf die schwierige Situation der Automobilindustrie zurückzuführen, die sich derzeit im Wandel befindet. Wie berichtet, hatte Denklingens größter Arbeitgeber, der Automobilzulieferer Hirschvogel, im vergangenen Jahr 260 Vollzeitstellen abgebaut und den Bau seines neuen Verwaltungsgebäudes, bei dem bislang nur der Keller fertig ist, gestoppt.

Hohe Kreisumlage und mehrere Großprojekte

Bürgermeister Andreas Braunegger sagte zu dem Ansatz fürs laufende Haushaltsjahr „Wir haben auf die Veränderungen auf dem Markt reagiert. Wir können die Lage nur beobachten und gegebenenfalls reagieren.“ Dazu zähle auch die Option eines Nachtragshaushaltes, sollte sich in den kommenden Monaten zeigen, dass wegen des Coronavirus ein noch stärkerer Rückgang der Einnahmen bei der Gewerbesteuer zu erwarten sei.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Was den Haushalt der Gemeinde zusätzlich belastet, ist die Kreisumlage. Die wird nämlich immer auf Basis der Einnahmen von vor zwei Jahren berechnet. Im Fall von Denklingen handelt es sich dabei um das einnahmenstärkste der vergangenen Jahre. Gleichzeitig hat die Gemeinde aber im vergangenen und diesem Jahr fünf Millionenprojekte angeschoben, um die Infrastruktur zu verbessern.

So erfolgte kürzlich der Spatenstich für das Bürger- und Vereinszentrum. Errichtet werden soll zudem eine neue Betreuungseinrichtung für den Nachwuchs. Insgesamt rund 3500 Quadratmeter ist die Fläche groß, auf der die neue Kindertagesstätte entstehen soll. In den drei Krippen- und fünf Kindergartengruppen sollen bis zu 160 Kinder betreut werden. Angestrebt wird, dass die Einrichtung im September 2021 in Betrieb geht. Ob dies gelingt, ist noch nicht sicher. Hier könnte der Zeitplan – wie bei anderen Bauprojekten auch – möglicherweise durcheinander geraten, sagte Braunegger gegenüber dem LT. „Ich habe von den ersten Baufirmen die Rückmeldung erhalten, dass sie wegen der angeordneten Einschränkungen wegen des Coronavirus Probleme haben, ausreichend Material und Personal zu bekommen.“ Es gelte, die weitere Entwicklung abzuwarten, so der Bürgermeister.

Altes Rathaus wird zur Arztpraxis

Etwas mehr als eine Million Euro fließen dieses und nächstes Jahr zusammengerechnet in den Umbau des alten Rathauses, in dem moderne Praxisräume für eine Allgemeinmedizinerin entstehen sollen. Die Räumlichkeiten sollen so gestaltet werden, dass auch ein weiterer Mediziner einziehen könnte. An dem Projekt beteiligt sich die Raiffeisenbank, die Räumlichkeiten im Erdgeschoss nutzt.

Viel Geld wird auch für die Erneuerung der Wasserversorgung in die Hand genommen, wobei diese Investition durch die Anpassung der Gebühren über die Jahre refinanziert wird. Die Gemeinde möchte mit der Erneuerung der Infrastruktur die Versorgungssicherheit erhöhen und bezieht das Wasser für ihre Bürger künftig aus zwei Brunnen. Einen baut die Gemeinde neu, den anderen hat die Stadt Schongau auf Denklinger Flur im Wald südlich von Denklingen errichtet. Geschäftsstellenleiter Johann Hartmann sagte unserer Zeitung im November, dass die Steuerung des Netzes so aufgebaut sein wird, dass zwei Drittel des Wassers aus dem Denklinger Brunnen kommen und ein Drittel von den Schongauern bezogen wird. Das fünfte Großprojekt ist noch in diesem Jahr die Gestaltung der Flächen rund um das neue Rathaus.

Rücklagen werden heuer aufgebraucht

Aufgrund der zahlreichen Projekte, wird die Gemeinde Ende 2020 – so die Kalkulation – die zu Jahresbeginn noch vorhandenen Rücklagen von 13,3 Millionen Euro fast komplett aufgebraucht haben. Der Gemeinderat verabschiedete den Haushalt und den Finanzplan bis zum Jahr 2023 einstimmig.

Lesen Sie dazu auch: Automobilzulieferer Hirschvogel steckt voll in der Krise
Was sich die Vereinschefs vom Bürger- und Vereinszentrum erwarten

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren