Newsticker
Ämter melden 15.974 Corona-Neuinfektionen und 1148 neue Todesfälle in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Am Ammersee wandert die Live-Musik ins Wohnzimmer

Schondorf

02.12.2020

Am Ammersee wandert die Live-Musik ins Wohnzimmer

Die Uttinger Geigerin Francesca Rappay ist eine der Wohnzimmerkünstlerinnen, die ein Konzertangebot für den privaten häuslichen Rahmen machen.
Bild: Thorsten Jordan/Archiv

Plus Im Corona-Lockdown sind Konzerte nicht möglich. Eine Initiative aus Schondorf will deshalb die Musik ins Wohnzimmer bringen. Wie die beteiligten Künstler diese Aktion und die aktuelle Lage sehen.

Einen Künstler oder eine Künstlerin zu Besuch im eigenen Wohnzimmer? Die Corona-Lage macht dies möglich. „Ich würde so gern auftreten“, war ein Satz, den die Veranstaltungsreferentin der Gemeinde Schondorf, Anke Neudel, von Künstlern gehört hatte. Zugleich fehlen Kunst und Unterhaltung derzeit im öffentlichen Leben. So entstand die Idee der „Wohnzimmerkünstler“. Wie das funktioniert und was die Künstler zu dem Projekt und zu ihrer aktuellen Lage sagen.

In der jüngsten Schondorfer Gemeinderatssitzung stellte Neudel ihre Initiative kurz vor. Ein Haushalt lädt einen Künstler seiner Wahl ein, sucht sich seine Lieblingsstücke aus dem Programm aus, und das Wohnzimmerkonzert kann stattfinden. Für alle Geschmäcker ist etwas dabei: Volksmusik und Comedy, Rock und Pop, Chanson, klassische Musik. Bislang sind unter anderem Francesca Rappay, Mark’n’Simon, Luise Loué, Dr. Windlfend, Klaus Kohler und Maggie Jane bei den „Wohnzimmerkünstlern“.

Gastgeber und Musiker sind schon zwei Haushalte

Wie Neudel erzählte, hat sie noch weitere Anfragen. Wie viele Menschen dem privaten Konzert lauschen dürfen, bestimmen die geltenden Hygienekonzepte und Kontaktbeschränkungen. Derzeit ist dies ein Haushalt und ein Künstler. Deshalb konnte vom Duo Mark’n’Simon auch nur einer der beiden Künstler im Wohnzimmer der Familie Neudel ein Konzert als Dankeschön geben. Wegen dieser Beschränkung fand auch ein bereits gebuchtes Geburtstagskonzert mit Maggie Jane nicht statt, denn daran hätte die Schwester des Geburtstagskinds nicht teilnehmen können, berichtet die Greifenberger Sängerin.

Neben dem Wunsch vor Publikum aufzutreten, ist die Zeit ohne Engagements für manche Künstler auch finanziell sehr schwierig, hat Neudel erfahren. Vorgesehen ist, dass für die einstündige Darbietung im Wohnzimmer 200 Euro vom Gastgeber an den auftretenden Künstler bezahlt werden. Eine Webseite stellt die Wohnzimmerkünstler vor. Diese hat Frank Laude ehrenamtlich gestaltet, der die Web-Agentur Ammersee betreibt.

Damit die Künstler im Gespräch bleiben

Bislang sind zwei weitere Auftritte bereits direkt bei den Künstlern gebucht, sagte Neudel. Aber von einigen habe sie schon gehört, dass ein Gutschein für ein Wohnzimmerkonzert zu Weihnachten verschenkt werden soll oder ein Silvesterkonzert geplant werde.

Die Akkordeonistin Annette Rießner aus Dießen macht zwar auch bei Wohnzimmerkünstler-Aktion mit, sieht das Vorhaben aber durchaus zwiespältig.
Bild: Sabine Jakobs

Die Musikerin Annette Rießner aus Dießen ist auch bei den Wohnzimmerkonzerten dabei. Sie bringt schon seit 2016 Erfahrung mit Hauskonzerten mit und unterhält mit dem Akkordeon auch daheim am Gartenzaun. An den Adventssonntagen musiziert sie um 18 Uhr ein Viertelstündchen für die Zuhörer auf ihrem Grundstück in der Lommelstraße. Die Wohnzimmerkonzerte sieht sie zwiespältig. „Als Ausweichangebot ist das ganz nett, allein schon, um im Gespräch zu bleiben“, sagt Rießner. Die 200-Euro-Gage sei aber „nicht wirklich viel“, schließlich müssten davon auch die Probenzeiten, die Gema-Gebühren und der Beitrag zur Künstlersozialkasse bezahlt werden.

"Herzerwärmendes" ist in diesem Advent gewünscht

Bereits für ein Hauskonzert gebucht ist Francesca Rappay. „Herzerwärmendes“ sei von der Familie, bei der sie auftreten wird, gewünscht worden, erzählt die Uttinger Geigerin, dazu werde sie wahrscheinlich auch etwas vorlesen und etwas zu den Stücken sagen, die sie spielen wird. Bis auf die Mitwirkung an zwei Seminaren in Frankreich im Sommer und einen Teil ihres privaten Musikunterrichts seien in diesem Jahr fast alle Auftrittsmöglichkeiten für sie als freiberufliche Musikerin weggefallen. Rappay blickt aber nicht auf die materiellen Folgen. „Total wichtig ist für die Menschen auch, dass der seelische Bereich genährt wird, sagt die Geigerin, um den Philosophen Friedrich Nietzsche zu zitieren: „Ohne die Musik wäre das Leben ein Irrtum.“ Daher seien die Wohnzimmerkonzerte eine „Super-Initiative“, wenngleich sie das gemeinschaftliche Erlebnis eines großen Konzerts nicht bieten könnten. Dass es dieses bald wieder geben wird, glaubt Rappay nicht: „Es sieht sehr grau aus“, vor der warmen Jahreszeit werde wohl nicht viel möglich sein.

Die Sängerin Maggie Jane aus Greifenberg erwartet auch in den nächsten Monaten keine bessere Lage für die Musik- und Kulturschaffenden.
Bild: Esther Neumann

Ähnlich erwartet auch die Greifenberger Sängerin Maggie Jane, dass es so schnell keine Konzerte mehr geben dürfte. Das lasse sich schon daran ablesen, dass staatliche Hilfen bis Juni 2021 möglich seien. Der Optimismus vom Frühjahr, die Krise könnte in einigen Wochen oder Monaten ausgestanden sein, sei verflogen: „Jetzt fühlt es sich wie tot an“, sagt sie. 20 Jahre habe sie von ihren Auftritten leben können, damit sei es heuer vorbei gewesen, sodass sie eine Tätigkeit im Einzelhandel begonnen habe. Auch Maggie Jane sieht nicht nur die wirtschaftliche Dimension: „Mir wurde intensiv bewusst, wie sehr mir das Singen und Musizieren ein inneres Bedürfnis ist, wie gut es mir tut und wie spürbar es mir hilft, eine gesunde und positive Haltung zu bewahren“.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren