Ellinor Holland Kunstpreis

15.09.2011

Das Gold am Lech

16718800463ellinor-holland-kunstprei_1.eps
3 Bilder

Die zehn nominierten Künstler werden vorgestellt. Heute: Mica Knorr-Borocco aus Utting

Utting Mica Knorr-Borocco lebt und arbeitet in Utting. 1961 erwarb sie ihr Grafik-Diplom an der Meisterschule für Mode in München, um sich anschließend bei den Malern Gerd Winner und Bernhard Heisig künstlerisch weiter zu bilden. Seit 1976 arbeitet sie als freischaffende Künstlerin und ist auf Ausstellungen im In- und Ausland vertreten. Für ihr Werk erhielt sie mehrere Preise, so unter anderen das „Diploma di merito“ in Florenz.

Die Ausschreibung zum diesjährigen Ellinor Holland Kunstpreis nahm Mica Knorr-Borocco zum Anlass, die Stadt Landsberg aus neuen Blickwinkeln zu entdecken. Ihr Bild mit dem Titel „Das Gold am Lech“ vereint diese Entdeckungen wie eine Vision. Im Vordergrund fließt breit und ruhig der Lech unter morgendlichem Nebel. Wie ein Bild im Bild und als Trompe-l’oeil, als Augentäuschung, erscheint dicht an der unteren Bildkante ein Ausschnitt aus dem Selbstbildnis von Hubert von Herkomer in Oxford-Robe. Darüber schwingt sich ein goldenes Ornament aus Akanthusblättern und Rocaillen, das die Malerin gleichfalls im Landsberger Stadtmuseum entdeckt hat. Im Kontext des Bildes steht es stellvertretend für die Blütezeit der Stadt im 18. Jahrhundert. Hinter den Nebelschwaden, und sich im Wasser spiegelnd, erhebt sich die Altstadt mit dem Schmalzturm vor der übermalten Collage eines alten Stadtplans. Durch die angedeutete Rahmung wird die Szenerie hervorgehoben und zugleich als Bild von den anderen Zitaten isoliert. Allerdings drängen links unten die Häuser über den Rahmen hinaus und setzen sich vor den hoch aufsteigendem Gemäuern im Turm der Stadtpfarrkirche fort. Hier wird mit dem Wasser speienden Delphin vom Marienbrunnen und dem hell erleuchteten Brunnen-Büberl das Thema Wasser noch einmal aufgegriffen. Die Malerin zitiert in ihrem Bild nicht nur die Idylle, sondern thematisiert mit den schemenhaft dunklen und gebeugten Gestalten auch den Todesmarsch jüdischer Häftlinge im Jahr 1945, wie ihn Henryk Skudlik mit dem Mahnmal an der Neuen Bergstrasse formulierte. Das helle Licht, das links oben aus dem Bild herausströmt, weist in die Zukunft, die sich Mica Knorr-Borocco hell und licht wünscht.

Preisverleihung im Stadttheaterfoyer

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der Ellinor Holland Kunstpreis wird im Rahmen der Langen Kunstnacht am Samstag, 24. September verliehen. Die Ausstellungseröffnung findet im Foyer des Stadttheaters um 20 Uhr statt. Um 21 Uhr beginnt die Preisverleihung im Theatersaal. Die nominierten Künstler sind: Gabi Becker und Sabine G. Tominschek (Gemeinschaftsarbeit) aus Windach, Angelika Böhm-Silberhorn, Utting, Hans Dietrich, Landsberg, Eric Gand, Schwifting, Wolfgang Hauck, Landsberg, Daniela Kammerer, Augsburg, Mica Knorr-Borocco, Utting, Jusha und Sven Müller, Eggenthal im Allgäu, Martin Paulus, Landsberg, und Otto Scherer aus Pürgen.

Ausstellung Eine Jury wird am Abend den Preisträger auswählen, ihr gehören Dr. Markus Günther, Chefredakteur der Augsburger Allgemeinen und ihrer Heimatausgaben, Franz Freiherr von Rassler, Leiter der Dependance des Wiener Dorotheums in München, Andreas Kuhnlein, Bildhauer und Preisträger 2010, der frühere Leiter des Neuen Stadtmuseums Hartfrid Neunzert und Kulturredakteurin Alexandra Lutzenberger an.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an digital@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
_JOR6996.JPG
Grifenberg

Das alte Rathaus mit einem Café

ad__web+mobil@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Zugang zu allen Inhalten, mtl. kündbar, 4 Jahre Abopreis-Garantie.
So attraktiv waren Heimatnachrichten noch nie!

Zum Web & Mobil Starterpaket