1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Die Landsberger Handballer kehren dem TSV den Rücken

Landsberg

25.09.2019

Die Landsberger Handballer kehren dem TSV den Rücken

Vergangene Saison hatten die Handballer noch „TSV Landsberg“ auf dem Rücken – die neuen Trikots sind so gestaltet, dass ein Wechsel zu Jahn möglich wäre.
2 Bilder
Vergangene Saison hatten die Handballer noch „TSV Landsberg“ auf dem Rücken – die neuen Trikots sind so gestaltet, dass ein Wechsel zu Jahn möglich wäre.
Bild: Thorsten Jordan (Archiv)

Plus Die Sparte Handball ist eine der ältesten Abteilungen beim TSV Landsberg. Nach 70 Jahren will sie ihren Dachverein jetzt verlassen und zu einem anderen Klub wechseln.

Der Begriff „Handballer des TSV Landsberg“ könnte bald Geschichte sein: Die Abteilung will den TSV verlassen und sich einem anderen Verein anschließen. Abteilungsleiter Roland Neumeyer bezieht Stellung, warum der Wechsel so schnell wie möglich über die Bühne gehen soll und wovon dieser Schritt abhängt. Sogar einen Neuanfang in der untersten Liga nimmt man in Kauf.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Der Wechsel ist sicher

„Der Wechsel zu Jahn Landsberg ist definitiv“, sagt Abteilungsleiter Roland Neumeyer, allerdings stehe noch nicht fest, wann und wie er vollzogen werden kann. Am vergangenen Dienstag gab es ein Gespräch zwischen ihm und der Vereinsführung des TSV Landsberg, weitere Gespräche stehen aber noch aus.

So ganz überraschend kommt die Entscheidung bei den Landsberger Handballern, die rund 300 Mitglieder haben, nicht. „Es gärt schon seit zwei Jahren“, sagt Neumeyer gegenüber dem Landsberger Tagblatt. Mehrere Dinge seien zusammengekommen, er will nur zwei Beispiele anführen. So erhalte man vom Gesamtverein schon seit Jahren einen gleichbleibenden Betrag für die Übungsleiter, obwohl man inzwischen viel mehr habe und diese auch mehr Stunden geben. „Bei den Minis haben wir sogar einen Aufnahmestopp.“ Mehr Unterstützung würde man sich auch bei der Vergabe der Hallenzeiten wünschen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der Abteilungsleiter sieht mehr Entwicklungsmöglichkeiten beim Stadtrivalen

Trotzdem seien nicht die Finanzen ausschlaggebend, diesen Schritt zu machen. „Es ist auch eine emotionale Sache“, sagt Neumeyer. Während beim TSV Landsberg viele Abteilungen nur durch das Dach „TSV“ zusammengehalten würden, sei Jahn ein Verein, in dem die Abteilungen auch untereinander in Kontakt stünden. „Wir sind der Meinung, dass wir uns bei Jahn besser entwickeln können.“ So will man in die Jugend investieren, um davon später auch mit der ersten Mannschaft zu profitieren. „Wir wollen aufsteigen, aber mit unseren eigenen Leuten“, sagt Roland Neumeyer.

Und so hatte er bei der vergangenen Abteilungsversammlung die Frage in den Raum gestellt, wie die anwesenden Mitglieder zu einem Wechsel zu Jahn stünden. Die Reaktion sei positiv gewesen, berichtet Neumeyer, woraufhin er auslotete, wie ein solcher Wechsel möglich werden könnte. Schließlich stehen die Handballer mit zahlreichen Mannschaften im Spielbetrieb. „Bei den Jugendteams ist es nicht das Problem, denn diese müssen sich jede Saison neu für die Ligen qualifizieren“, so der Abteilungsleiter. Anders sieht es bei den Senioren-Teams aus. Die Damen und die HerrenI spielen beide in der Bezirksoberliga. „Sollte der Wechsel zum 1. Januar 2020 erfolgen können, könnten beide in ihren Klassen die Saison zu Ende spielen“, sagt Neumeyer – vorausgesetzt, der TSV gibt sein Okay. Sollten alle Stricke reißen, müsste die neue Jahn-Mannschaft ganz unten anfangen. „Dazu wären die Spieler aber bereit“, berichtet Neumeyer von Gesprächen.

Weitere Seiten
  1. Die Landsberger Handballer kehren dem TSV den Rücken
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren