Newsticker

Wirtschaftsweise: Teil-Lockdown kaum Auswirkungen auf Wirtschaftskraft
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Die bayerische Art ist besonders stachelig

Landkreis Landsberg

28.08.2017

Die bayerische Art ist besonders stachelig

Die extrem stachelige Bayerische Brombeere ist im Landkreis häufig und trägt viele leckere Früchte.
Bild: Andreas Fleischmann

Botanikserie: Die Brombeere kommt auch bei uns in vielerlei Gestalt vor. Eines haben sämtliche Formen gemeinsam. Man kann sie alle essen. Im Spätsommer haben die Früchte Saison.

Spätsommer ist Brombeerzeit, überall im und am Wald sind jetzt wieder die köstlichen schwarz-roten kleinen Früchte der Brombeeren reif. Wobei es gar nicht „die eine“ Brombeere gibt, denn es existiert eine unglaubliche Vielzahl von Brombeerarten bei uns – in Europa sind es mehr als 450, und alleine in Bayern kommen mindestens 180 verschiedene botanische Brombeerarten vor. Es gibt stachelige, fast stachellose, kleine am Waldboden kriechende und solche, die dicke aufrechte Gestrüppe bilden.

Wie viele davon auch in den Wäldern im Landkreis wachsen, kann keiner so genau sagen, denn selbst erfahrenen Botanikern bereiten die oft sehr schwer zu unterscheidenden Brombeerarten meist große Probleme. Es gibt jedoch auch einige recht gut kenntliche Arten, zum Beispiel die Bayerische Brombeere (Rubus bavaricus): Sie kommt fast nur in Südbayern vor, und diese extrem stachelige Art ist sicher eine der häufigsten Brombeeren in den hiesigen Wäldern. Sie hat am Stängel wirklich überall große und kleine Stacheln, die in alle Richtungen abstehen, man kann diese Pflanze fast nirgends anfassen, ohne sich zu stechen. Die Botaniker stecken diese extrem stacheligen Gesellen in die Gruppe der sogenannten „Stachelschwein-Brombeeren“ – diese Pflanzenart wäre demnach das „Bayerische Stachelschwein“. Sie hat auch im Gegensatz zu vielen anderen Brombeeren ganz schmale Blütenblätter – dafür sehr viele Blüten und viele recht kleine, dafür wohlschmeckende Früchte.

Ganz anders eine weitere in den Wäldern in und um Landsberg häufige Brombeere: Die Zweifarbige Brombeere (Rubus bifrons) hat weniger Stacheln, dafür aber nur wenige kleine und oft auch recht saure Früchte.

In südlichen Landkreis gibt es auf feuchteren, sauren Böden die Loch-Ness-Brombeere (Rubus nessensis), eine Art, die bis nach Schottland vorkommt und dort in der Gegend des berühmten Loch Ness entdeckt wurde. Diese bei uns auch Fuchsbeere genannte Pflanze hat sehr leckere dunkelrote Früchte, die eher nach Himbeere schmecken.

Eine sehr große, auffällige Brombeere, die meist in Siedlungsnähe oder entlang von Eisenbahnstecken oft meterdickes, undurchdringliches Gestrüpp bildet, ist die Armenische Brombeere (Rubus armeniacus). Sie kommt aus Armenien und dem Nord-Iran, wurde aber wegen ihrer sehr großen und süßen dunkelschwarzen Früchte schon früh als Obstpflanze gezogen und ist heute fast überall verwildert. Egal ob klein oder groß, schwarz oder rot, stachelig oder nicht, das Gute an den Brombeeren ist: Man kann sie alle essen.

Und um Früchte und Samen zu bilden, müssen Brombeeren gar nicht einmal bestäubt werden – jede Blüte setzt Früchte an, egal ob sie von einem Insekt bestäubt wurde oder nicht. Die daraus resultierenden Samen sind dann Klone der Mutterpflanze. Deshalb setzt bei einer Brombeere auch jede einzelne Blüte eine Frucht an, im Gegensatz zum Beispiel zu Apfel- oder Kirschbäumen, wo sich nur aus bestäubten Blüten Früchte entwickeln.

Die Frucht der Brombeere ist übrigens auch gar keine Beere im botanischen Sinne, sondern eine sogenannte Sammelsteinfrucht. Das heißt, jeder einzelne kleine schwarze „Knubbel“ einer Brombeerfrucht entspricht einer Steinfrucht (wie eine Kirsche oder Zwetschge), die harten „Kerndl“ im Inneren sind die Steine (das, worauf wir beim Essen einer Brombeere oder von Brombeermarmelade so gern oder ungern draufbeißen). Jeder dieser Steine enthält jeweils einen Samen. Und da bei einer Brombeere eben viele dieser „Mini-Zwetschgen“ zu einer kompletten Frucht zusammengesetzt sind, spricht man von Sammelsteinfrucht.

Die kleinen Steine sind auch der Trick der Brombeere: Wenn ein Vogel, Wildschwein oder irgendein anderes Waldtier (oder der Spaziergänger) Brombeeren frisst/isst, und später an einem ganz anderen Ort hinter die Büsche treten muss, werden die Samen der Brombeere gleich mit einer guten Portion Dünger wieder ausgeschieden. Die Samen in ihrem harten Stein überstehen nämlich die Reise durchs Verdauungssystem völlig unbeschadet und können jetzt an neuer Stelle keimen und dort ein neues Brombeergestrüpp bilden.

Brombeeren sind übrigens auch seit Alters her Heilpflanzen. Aus ihren grünen Blättern kann man einen sehr verträglichen Tee bereiten, durch eine große Zahl an Gerbstoffen wirken sie entzündungshemmend. Die Blüten der Brombeeren sind für Bienen, Hummeln, Falter und andere Insekten eine sehr wertvolle und reichhaltige Pollen- und Nektarquelle.

Auch für die Wildtiere des Waldes sind Brombeeren als Nahrung wichtig – nicht nur die Früchte, auch die Blätter und jungen Triebe werden beispielsweise von Rehen gerne gefressen, ein dichtes Brombeergestrüpp bildet einen wertvollen Unterschlupf für viele Waldtiere.

Leider werden lichte Waldränder mit Brombeerhecken und anderen Pflanzen immer seltener, denn vielerorts werden Felder und Äcker mittlerweile bis direkt an den Waldrand gezogen. Der wertvolle Waldsaum am Waldrand, einer der artenreichsten Teile eines Waldes, geht so verloren. Wenn wir die Hecken und das „Gestrüpp“ am Waldrand tolerieren, schaffen wir nicht nur eine gute Bienenweide und wertvollen Lebensraum für viele Tiere – wir können dort jetzt um diese Jahreszeit auch wieder köstliche Brombeeren naschen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren