1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Im Landkreis Landsberg breitet sich die Grippe aus

Landsberg

14.02.2020

Im Landkreis Landsberg breitet sich die Grippe aus

Deutlich zugenommen hat im Laufe der Woche die Zahl der Grippe-Patienten im Landkreis Landsberg.
Bild: Nicolas Armer/dpa

Zurzeit gibt es deutlich mehr Grippe-Kranke als im Februar 2019. Das Corona-Virus ist unterdessen im Landkreis abgehakt.

Die Grippe (Influenza) breitet sich im Landkreis weiter aus. Bis Freitag waren dem Gesundheitsamt in Landsberg 141 Erkrankungen gemeldet worden, berichtete der Sprecher des Landratsamts, Wolfgang Müller. Anfang der Woche waren es erst rund 100. Üblich seien 300 bis 400 Erkrankungen im Jahr, so Müller weiter. Die aktuelle Zahl der Grippe-Infektionen liege höher als im vergangenen Jahr, als es zu diesem Zeitpunkt 93 waren.

Unter den Erkrankten sind acht Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre. Dem Landratsamt gemeldet werden alle Grippefälle, die durch einen Test im Labor bestätigt worden sind, so Müller. Damit würden nur solche Patienten erfasst, die ärztliche Hilfe aufgesucht haben. Darüber hinaus lässt sich eine größere Erkältungswelle beobachten. Eine solche sieht etwa der Direktor des Dominikus-Zimmermann-Gymnasiums in Landsberg, Bruno Bayer. Er spricht von einer erhöhten Zahl von Absenzen bei Schülern.

Corona: Die letzte Quarantäne wird aufgehoben

Das Coronavirus ist unterdessen vom Gesundheitsamt abgehakt. Auch die letzte häuslich isolierte Corona-Kontaktperson im Landkreis habe sich erwiesenermaßen nicht angesteckt, berichtete Müller. Der Mann könne sich nun ab Samstag wieder frei bewegen und müsse nicht mehr zu Hause bleiben.

Im Landkreis Landsberg breitet sich die Grippe aus

So hatte sich die in den letzten Tage die Corona-Lage im Landkreis entwickelt: So geht es den Corona-Patienten aus dem Landkreis Landsberg


Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren