Newsticker
Gesundheitsminister bringen Drittimpfungen und Angebote für Zwölf- bis 17-Jährige auf den Weg
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Landsberg: Bilanz 2020: Stadtwerke Landsberg mit hohem Verlust

Landsberg
22.07.2021

Bilanz 2020: Stadtwerke Landsberg mit hohem Verlust

Das Verwaltungsgebäude der Stadtwerke in Landsberg.
Foto: Christian Rudnik (Archivfoto)

Die Corona-Pandemie bremst auch die Stadtwerke Landsberg aus. Wie hoch das Minus 2020 ausfällt.

Die Stadtwerke Landsberg haben das Geschäftsjahr 2020 mit einem Minus abgeschlossen. In einer Pressemitteilung nennt das Kommunalunternehmen vor allem Kurzarbeit und Betriebsschließungen bei Geschäftskunden sowie den Lockdown bei den Parkgaragen und im Inselbad als Gründe.

Wie die Stadtwerke mitteilen, lag der Verlust im vergangenen Jahr bei 350.000 Euro. Mehr als positiv sei dagegen die Entwicklung bei den Kundenzahlen und im Stromabsatz, der 2020 seinen bisherigen Höchststand mit rund 55 Gigawattstunden erreicht habe. Auch die Kundenzahlen steigen stetig, seit 2019 sogar um rund fünf Prozent beim Strom und um mehr als zwölf Prozent bei Gas, heißt es in der Pressemeldung.

Das Schwimmerbecken im Landsberger Inselbad.
Foto: Thorsten Jordan

Die Beschränkungen im Pandemie-Jahr 2020 wirkten sich bei den Stadtwerken massiv auf den Gasabsatz aus. Vor allem Gewerbekunden, Schulen und Institutionen hätten rund fünf Prozent weniger Gas verbraucht. Ein Plus verbuchten die Stadtwerke beim Wasser.

Die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie wirkten sich laut Pressemeldung auch besonders auf die Besucherzahlen im Inselbad und in den Parkgaragen aus. Das Inselbad musste einen Teil des Sommers geschlossen bleiben oder konnte nur unter starken Einschränkungen geöffnet werden. So seien etwa 50.000 Menschen weniger als in anderen Jahren ins Inselbad gekommen. (lt)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.