Newsticker
RKI meldet 8103 Neuinfektionen und 96 Tote
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Landsberg: Im Parkdeck am Ziegelanger herrscht Leere, davor Parkchaos

Landsberg

20.02.2021

Landsberg: Im Parkdeck am Ziegelanger herrscht Leere, davor Parkchaos

Viele Parkplätze im Parkhaus von Vonovia am Ziegelanger stehen noch immer leer.
Bild: Julian Leitenstorfer

Plus Das neue Parkhaus am Ziegelanger in Landsberg soll eigentlich die Parkplatznot im Viertel lindern. Obwohl es fertig ist, steht es fast leer. Warum ist das so?

Parkplatznot herrscht nicht im frisch umgebauten Parkdeck am Landsberger Ziegelanger, viele Plätze sind verwaist. Dabei herrscht im umliegenden Wohngebiet noch immer das Parkchaos. In dem Bauprojekt stecken viel Mühe und Ärger – bei den Arbeiten folgte eine Verzögerung auf die nächste. Das LT hat den Betreiber des Parkdecks gefragt, warum das Parkdeck fast komplett leer steht, und sich bei den Anwohnern umgehört.

Seit Mitte August 2020 stehen alle 213 Plätze im Parkdeck zur Verfügung, aber das Parkchaos in der Umgebung hat sich damit nicht aufgelöst. Kein Wunder, schließlich werden viele Plätze im Parkdeck noch gar nicht benutzt – die Autos stehen weiterhin im Parkverbot in den Seitenstraßen des Wohngebiets. Anwohner Yildirim Sariyldiz hat eine Vermutung, woran das liegen könnte: „Ich kenne manche, die hier wohnen und denen das Parkhaus zu teuer ist.“

Parkplatz im Parkdeck am Ziegelanger für 60 Euro

60 Euro monatlich kostet ein Stellplatz. Seit das Parkdeck fertig ist, sei es aber nicht mehr ganz so schlimm mit den Falschparkern, sagt Sariyldiz. Ihn betreffe das ohnehin nicht: „Ich habe zum Glück 2016 hier ausgebaut und kann seitdem auf dem Grundstück parken.“ Schon damals habe es einen Engpass bei den Parkplätzen gegeben.

Nicht weit entfernt wohnt Karin Esterl, die keine große Verbesserung feststellt, seit das Parkdeck fertig aufgestockt wurde. „Ich glaube, die Plätze dort sind zu teuer“, sagt auch sie. Zwar komme inzwischen fast jeden Tag die Polizei vorbei und kontrolliere die Parkverbote. „Jedes Mal, wenn wir spazieren gehen, sind Strafzettel an den Autos.“ Aber das schrecke die Falschparker offenbar nicht ab.

Nicht nur für die Anwohner ist die Parkplatznot ärgerlich: „Wenn Besuch kommt, ist nie was frei“, sagt Esterl. Überhaupt gäbe es auch zu wenig Stellplätze im Viertel, wenn das Parkdeck voll ausgelastet wäre, kritisiert sie. Die wenigen legalen Plätze am Straßenrand seien kaum zu bekommen: „Am Wochenende parken die Anwohner hier mit ihren Kastenwagen von der Arbeit. Da sind die Parkplätze an der Straße gleich voll.“

Das Parkhaus in Landsberg sorgte oft für Ärger

Im Laufe der Jahre war das Parkdeck immer wieder Anlass für Ärger bei Anwohnern und Stadt. Das reicht bis ins Jahr 2012 zurück: Das alte Parkdeck wurde im August 2012 abgerissen – zu marode, eine Sanierung machte keinen Sinn mehr. Bis zum Frühjahr 2013 sollte das neue Parkhaus fertig sein. Für den Bau war die Deutsche Annington Immobiliengruppe zuständig, der zahlreiche Wohnungen am Ziegelanger gehörten. Das Projekt sollte gleich groß werden wie sein in die Jahre gekommener Vorgänger und etwa 120 Stellplätze bieten.

Während der Aufstockung standen die Arbeiten am Parkdeck immer wieder still.
Bild: Julian Leitenstorfer

Der Bau begann erst rund ein Jahr später als geplant – im Oktober 2013. Wegen eines Schallschutz-Gutachtens waren die Pläne noch einmal geändert worden. Erst hätte das Parkdeck wie der Vorgänger an den Seiten völlig offen sein sollen. Das Landratsamt war dagegen, man einigte sich auf schallabsorbierende Wandscheiben. Neues Ziel: Die Fertigstellung im Frühjahr 2014.

Als es fertig war, war das neue Parkdeck nicht lange im Einsatz, bis es schon zu klein wurde: Das Wohnungsbauunternehmen Vonovia errichtete 40 Wohnungen in Fertigbauweise am Ziegelanger und wollte bis März 2019 auch das Parkdeck aufstocken, um den zusätzlichen Bedarf an Parkplätzen zu decken. Künftig sollte es 213 Plätze haben. Die Wohnungen standen bald, aber die Fertigstellung des Parkdecks verschob sich zunächst auf Juni 2019.

Parkchaos im Wohngebiet beim Parkdeck

Vonovia sprach von „internen Schwierigkeiten bei der Baufirma“. Im Juni 2019 stellte sich dann heraus, dass es doch noch bis zur zweiten Oktoberhälfte dauern würde. Als Grund für die Verzögerung gab Vonovia diesmal an, dass die neue Firma, bei der das Baumaterial bestellt worden war, umziehe und bis Juli nicht produzieren könne. Wegen der fehlenden Parkplätze beschwerten sich inzwischen viele Anwohner und Stadträte über das dauerhafte Parkchaos in den Seitenstraßen in der Nähe des Parkhauses.

Auch bei der angepeilten zweiten Oktoberhälfte 2019 blieb es nicht. Zwar wurde – wie versprochen – ab Ende Juli wieder gebaut, aber nicht lange: Ein wichtiger Zulieferer sei ausgefallen, verkündete Vonovia Anfang November 2019.

So sieht das Parkdeck mit seinen schallschluckenden Außenwänden aus.
Bild: Thorsten Jordan

Ende November ging es dann weiter, eine Firma aus Ungarn hatte Deckenelemente geliefert. Aber sofort tat sich ein neues Problem auf: Der Winter kam. „Wir konnten die notwendigen Betonierungs- und Beschichtungsarbeiten aufgrund des kalten Wetters noch nicht direkt angehen. Zu kalte Temperaturen können den Beton lockern oder sprengen“, erklärt Vonovia-Sprecherin Panagiota-Johanna Alexiou. Diese Arbeiten seien erst im Frühjahr und Sommer 2020 abgeschlossen worden.

Parkdeck nur zu 32 Prozent ausgelastet

Nach dieser dritten Verzögerung wurde das Parkdeck endlich eröffnet. „Mitte August 2020 haben wir mit der Vermarktung der Parkplätze begonnen“, sagt Panagiota-Johanna Alexiou. Im Januar habe die Auslastung bei 32 Prozent gelegen. Damals durften nur Bestandsmieter Parkplätze mieten, seit Februar sei das Angebot auch auf alle anderen Interessenten ausgeweitet worden, so Alexiou. Doch die Auslastung habe sich seitdem nicht verändert. Auf jeden Fall habe auch die Corona-Pandemie einen kleinen Effekt auf die Nachfrage nach Parkplätzen, sagt Alexiou: Unter anderem wegen Homeoffice und Kurzarbeit falle diese etwas geringer aus.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren