Newsticker

Putin: Weltweit erster Corona-Impfstoff in Russland zugelassen
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Auf einem Quadratmeter etwas Gutes für die Natur tun

Unterallgäu

14.04.2020

Auf einem Quadratmeter etwas Gutes für die Natur tun

Bei der Aktion „Jeder Quadratmeter zählt“ geht es darum, mehr Lebensraum für Wildtiere – etwa diesen Kleinen Fuchs – zu schaffen. Sie dreht sich aber nicht nur um Insekten.
Bild: Ulrike Stickroth

Trotz der Corona-Pandemie startet wieder die Aktion „Jeder Quadratmeter zählt“ – ohne Veranstaltungen, dafür mit einer besonderen Idee der Initiatorin.

So viel hatten Silke Lotterbach und ihre Mitstreiter der Naturschutz-Aktion „Jeder Quadratmeter zählt“ für dieses Jahr geplant: einen Stand auf dem Mindelheimer Frühlingsfest, einen Vortrag zum Drei-Zonen-Garten und einen Workshop zur Blumenwiese allein in den Monaten März und April. Doch wegen Corona sind all diese Termine erst einmal abgesagt worden. Nicht jedoch die Aktion als solches: Wer der Natur etwas Gutes tun will, kann bis 19. Juli einen Quadratmeter (oder gerne auch mehr) umgestalten und dabei noch etwas gewinnen. Auch die Mindelheimer Zeitung unterstützt diese Naturschutz-Aktion wieder.

60 Teilnehmer haben im vergangenen Jahr etwas Gutes für die Natur getan

60 Teilnehmer haben bei der ersten Runde im vergangenen Jahr mitgemacht – und mit Liebe und Kreativität viele besondere Flecken für Flora und Fauna in unserer Region geschaffen. Sie alle haben einen Preis bekommen. „Auch dieses Jahr wollen wir uns gegenseitig mitreißen und inspirieren“, sagt Initiatorin Silke Lotterbach. Sie hat alle Beispiele auf der Homepage unter http://jederm2zaehlt.de veröffentlicht. Die Möglichkeiten, etwas für die Natur zu tun, sind vielfältig – und einige davon werden wir in der Mindelheimer Zeitung in den nächsten Monaten vorstellen.

Hier aber schon mal ein paar Inspirationen:

  • Naturmaterial nutzen: zum Beispiel Stammstücke als WildbienenNisthilfe, Äste als Naturzaun stapeln, eigene Rankhilfen basteln, Käferkeller anlegen, Weidenbegrenzungen flechten, Steinhaufen schichten.
  • Upcycling: Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, Vorhandenes kreativ wiederzuverwenden, zum Beispiel alte Dachziegel als Schlüssellochbeet stapeln, Betonsteine als Recyclingmauer schichten, alte Körbe als Blumentöpfe umfunktionieren, Astschnitt als Unterschlupf stapeln.
  • Flächen modellieren, Senken oder Hügel schaffen, Wände für Pflanzen oder Nisthilfen nutzen.
  • Säen und pflanzen und sich am neu entstehenden Leben erfreuen: (wieder)entdecken, wie teilweise aus winzigen Samenkörnchen riesige Pflanzen wachsen (zum Beispiel Königskerzen oder Sonnenblumen); Saatgut oder Pflanzen tauschen (natürlich kontaktlos), neue Gemüsesorten ausprobieren.
  • Die Gärtnereien arbeiten weiter und bieten oft einen Bestellservice an: So kann man auch dort nach heimischen Pflanzen oder Sorten fragen. Stauden eignen sich besonders gut für Anfänger.
  • Aktiv werden, kreativ werden und der Aufenthalt an der frischen Luft tun uns gut: Die vielfältigen Beobachtungen an regionaltypischen Pflanzen können unseren Alltag bereichern.

„Wir freuen uns riesig über jeden Beitrag und werden wie letztes Jahr alle online stellen“, sagt Silke Lotterbach. Geplant ist auch die Ausstellung im Landratsamt Unterallgäu im Spätsommer, falls es bis dahin wieder möglich ist.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Mitmachen ist ganz einfach:

  • ein (weiteres) naturnahes Plätzchen (ein Quadratmeter oder mehr) im Garten oder auf dem Balkon anlegen. Wer keine eigene Fläche hat, kann sich auch an den Bund Naturschutz wenden.
  • Kein Einsatz von Gift oder künstlichen Düngern. Verwendung von vorwiegend heimischen Pflanzen.
  • Vorher (wenn möglich) und nachher ein Foto machen und bis zum 19. Juli 2020 beim Bund Naturschutz in Mindelheim einreichen.

Silke Lotterbach hat sich angesichts von Corona noch eine weitere Besonderheit ausgedacht. Im vergangenen Jahr waren es vor allem kleine und mittlere ortsansässige Betriebe, die Preise gesponsert haben. Um diese Unternehmen nun in der harten Corona-Zeit zu unterstützen, will Lotterbach privat Gutscheine von einigen dieser Geschäften kaufen, die dann wiederum als Gewinne bei „Jeder Quadratmeter zählt“ vergeben werden können. Nun hofft sie, dass sich noch weitere Mitstreiter finden, die so Preise sponsern möchten. Dazu einfach bei einem örtlichen Unternehmen einen Gutschein kaufen – der Wert ist egal – und beim Bund Naturschutz beziehungsweise bei Silke Lotterbach für „Jeder Quadratmeter zählt“ abgeben. So unterstützt man zwei Seiten: die Betriebe und die Natur in der Region.

Mehr Infos gibt es hier auf der Homepage der Aktion.

Hier kommen Sie zu den Berichten über die Aktion im vergangenen Jahr:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren