1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Bauern sind gegen Düngeverordnung

Initiative

16.10.2018

Bauern sind gegen Düngeverordnung

Landwirte bringen Petition auf den Weg

Zu einer Informationsveranstaltung über die Folgen der Düngeverordnung 2025 haben die Initiatoren der Petition „Düngeverordnung 2025 – nicht mit uns Bergbauern!“ nach Unteregg eingeladen. Es war nach Sontheim bereits die zweite Veranstaltung im Unterallgäu.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Ziel ist, die Berglandwirte von der Verpflichtung auszunehmen, künftig Gülle bodennah und streifenförmig mit großen Güllefässern auszubringen. Die dadurch erforderlichen Investitionen in sechsstelliger Höhe sind nach Auffassung der Landwirte der Tod für kleine und mittlere Landwirtschaften.

Um dies zu verhindern, haben sechs Landwirte aus Günzach und Obergünzburg, an der Spitze Rudolf Rauscher, gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Bernhard Pohl (FW), der Günzacher Bürgermeisterin Wilma Hofer und der Kreisvorsitzenden der Freien Wähler Ostallgäu, Susen Knabner, eine Petition erarbeitet. Sie werben um Unterstützer. Bisher haben rund 1000 Betroffene die Veranstaltungen besucht.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

In Unteregg fragten die Grünlandbauern, wie sie von dieser Aktion profitieren, da ja nur Berglandwirte genannt sind. Pohl erläuterte, dass man nach der derzeit gesetzlichen Bestimmung nicht alle Grünlandbauern ausnehmen könne. Dies gebe das Gesetz nicht her. Wenn man aber für die Bergbauern die Ausnahme geschaffen habe, könne man in einem zweiten Schritt auf Bundesebene kämpfen, dass eine Länderöffnungsklausel eingefügt wird. Dann habe Bayern die Chance, alle Grünlandbauern von der Düngeverordnung auszunehmen.

Die Anwesenden erklärten sich daraufhin bereit, die Petition zu unterstützen und Unterschriften zu sammeln. Ziel ist, die Landwirtschaft flächendeckend zu mobilisieren und mehrere tausend Unterschriften noch 2018 an das Landtagspräsidium zu übergeben. (mz)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren