Newsticker

Seehofer rechnet mit Corona-Warn-App Mitte Juni
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Baugebiet: Große Pläne für das Wörishofer Hahnenfeld

Bad Wörishofen

23.05.2020

Baugebiet: Große Pläne für das Wörishofer Hahnenfeld

An der nördlichen Stadtgrenze von Bad Wörishofen soll ein neues, großes Baugebiet entstehen. Was dort baulich erwünscht ist, hat der Stadtrat von Bad Wörishofen nun geregelt.

Plus Der Stadtrat macht den Weg für neuen Wohnraum frei. Weil die Fläche an ein europäisches Schutzgebiet grenzt, sind umfangreichere Vorarbeiten nötig.

Wenn in absehbarer Zeit das „Hahnenfeld“ in Bad Wörishofen bebaut sein wird, dann wird der nördliche Stadtrand von Bad Wörishofen in diesem Bereich ein deutlich anderes Bild abgeben. Es handelt sich nämlich um die Fläche zwischen Erlenweg und der Lindenallee im Norden, sowohl zwischen dem Gärtnerweg und der Hahnenfeldstraße beim Eichwald. Dort entsteht ein großes Baugebiet. Der Stadtrat brachte den nötigen Bebauungsplan in seiner jüngsten Sitzung auf den Weg.

Das neue Baugebiet wartet mit großen Zahlen auf. Entstehen sollen auf der Fläche am Ende 90 bis 100 Wohneinheiten mit 120 Tiefgaragenstellplätzen. Auf etwa der nördlichen Hälfte der Fläche sollen die Wohnungsgenossenschaften aus Bad Wörishofen und Mindelheim gemeinsam Mietwohnungen zu sozial verträglichen Preisen schaffen, während der südliche Teil auf privater Basis bebaut werden kann. Im Stadtrat ging es jedoch erst um die Aufstellung des Bebauungsplanes für dieses Areal. Diesen stellten Stadtplaner Rudolf Reiser vom gleichnamigen Planungsbüro, sowie Kathrin Mohrenweis vor.

Es geht auch um die künftige Verkehrsbelastung am nördlichen Stadtrand von Bad Wörishofen

Demnach ist geplant, eine Fläche von 1,7 Hektar in „flächensparender und kompakter Siedlungsentwicklung“ zu bebauen. Wichtig war dem Planer, dass die Lindenallee zwischen dem Gärtnerweg und der Hahnenfeldstraße auf alle Fälle erhalten wird. Sie wird am Ende das bebaute Gebiet im Norden abschließen. Außerdem sei es Ziel, die Hahnenfeldstraße verkehrsmäßig nicht noch mehr zu belasten, weshalb die Zufahrt überwiegend von der anderen Seite erfolgen solle. Eine weitere Bebauung ist auf einem kleineren Grundstück westlich der Hahnenfeldstraße direkt am Rand des Eichwaldes geplant, wo bisher Garagen eines Kurbetriebes in der Nähe untergebracht und einige Parkplätze angelegt sind.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Die Lindenallee wollen die Planer des Baugebiets erhalten.
Bild: Helmut Bader

Weil dieser Bereich als europäisches FFH-Schutzgebiet (Flora-Fauna-Habitat) ausgewiesen ist und auch Bäume gefällt werden müssen, nahm Landschaftsplanerin Kathrin Mohrenweis dazu detailliert Stellung. Sie merkte an, dass dort die seltene Bechstein-Fledermaus beheimatet ist und das Gebiet deshalb sensibel behandelt werden müsse. Die Vorschriften des Artenschutzes könnten jedoch nach Meinung von Fachleuten nach ihrer ersten Einschätzung eingehalten werden.

In dem FFH-Gebiet von Bad Wörishofen lebt die seltene Bechstein-Fledermaus

Dies solle aber im Laufe des Jahres noch weiter beobachtet und untersucht werden. Zur Lindenallee machte sie deutlich, dass diese Baumreihe einen großen Wert darstelle und dass bei der Bebauung sowohl die Baumkronen, als auch der Wurzelbereich besonders geschützt werden sollen. Da sich das Gebiet nahe am Wald befindet, musste auch sichergestellt sein, dass bei einem eventuellen Windwurf gegenüber der Stadt später keine Haftungsgründe geltend gemacht werden können.

Das ist die im Bebauungsplan vorgesehene Fläche für das Neubaugebiet, vom Erlenweg aus gesehen.
Bild: Helmut Bader

Bei der Diskussion störte sich Zweiter Bürgermeister Daniel Pflügl (Grüne) an den am westlichen Rand des Planes angesiedelten Besucherparkplätzen. Diese würden beim rückwärtigen Ausfahren eine große Gefahr für Radfahrer darstellen. Auch viele Kinder seien dort mit ihren Rädern unterwegs. Diese Bedenken teilten auch andere Räte, eine bessere Lösung konnte jedoch von allen Beteiligten derzeit nicht angeboten werden. Bernhard Oberstaller vom Bauamt schlug schließlich vor, diese Problematik noch einmal zu berücksichtigen, wenn der Bauantrag eingeht. Schließlich befassten sich die Räte mit den Stellungnahmen der von Behörden und anderen öffentlichen Einrichtungen, etwa der Denkmalpflege, der Regierung von Oberbayern wegen des Flugplatzes, des Wasserwirtschaftsamtes wegen der notwendigen Erweiterung der Kläranlage, um nur einige zu nennen. Am Ende beschloss der Rat den Bebauungsplan einstimmig. Er wird im nächsten Schritt öffentlich ausgelegt.

Auch diese Fläche soll im Zuge des neuen Bebauungsplanes „Hahnenfeld“ neu bebaut werden.
Bild: Helmut Bader

Wie die Gebäude angeordnet werden sollen, lesen Sie hier:

Bad Wörishofen ebnet Weg für bezahlbare Mietwohnungen

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren